Quanten.de Diskussionsforum

Quanten.de Diskussionsforum (http://www.quanten.de/forum/index.php5)
-   Plauderecke (http://www.quanten.de/forum/forumdisplay.php5?f=5)
-   -   Kamingespräche (http://www.quanten.de/forum/showthread.php5?t=230)

Henri 23.08.07 20:15

Kamingespräche
 
Gruezi wohl!

*anderPfeifeschmaucht*

Monolog-----
Das is ja die "Plauderecke" hier, und da möcht` ich mal über Mathematik schnacken. Hab` ja wenig Ahnung davon. Sonn büschen Zahl- und Formbetrachtungen (dabei Grundrechenarten, Intergral-, Differenzialrg, Geometrie, binonische Formeln), und denn is auch schon bald Schluß.
Hab` mich hobbymäßig auf die Optimierung der "Wahrscheinlichkeitsrechnung" spezialisiert, da ich recht was gierig bin und gerne die jeweils kommenden Lottozahlen ne Woche vorher wüßte.
Dazu habe ich eine -meiner Meinung nach einigermaßen neue- Art von Mathematik entwickelt, die bisher allerdings nur eine vereinfachte Darstellung der Wahrscheinlichkeiten zu offenbaren scheint (Zahl als Dopplereffekt in einer Form).
----Monologende


Hier Interesse?

Grüße


Henri

*nochmalanderPfeifeschmaucht*

Lorenzy 23.08.07 20:38

AW: Kamingespräche
 
Dann leg mal los.

Henri 23.08.07 20:56

Hallo Lorenzy!
 
Guten Abend!

Zitat:

Zitat:

Zitat von Lorenzy (Beitrag 5834)
Dann leg mal los.


*dasBuchweglegt*

Kommen wir jetzt zur Hege?

*dasBuchnochbereitliegenhat*

Grüße


Henri

Marco Polo 24.08.07 01:22

AW: Kamingespräche
 
Wir sind gespannt...

seberta 24.08.07 11:02

AW: Kamingespräche
 
Ich auch!
Vorschlag: Welches Verhältnis besteht zwischen MATHEMATIK und BEOBACHTUNG innerhab der PHYSIK?

Hermes 24.08.07 22:53

AW: Kamingespräche
 
Beschreibung.

Henri, leg mal was nach, damits knistert.

Lorenzy 25.08.07 00:14

AW: Kamingespräche
 
Bis jetzt knistert noch gar nichts.

seberta 25.08.07 11:56

AW: Kamingespräche
 
Prima!!
Dann entsteht auch kein FEUER!

Henri 25.08.07 12:17

Kamingespräche
 
Löle!

Zuerst also mal zur Idee, welche darin besteht, daß man eine Gleichung nicht mehr als "Gerade" darstellt

1 + 5 = 6

sondern in eine dreieckige Form bringt

1 6
5

Wenn ich also eine zufällige Zahlenreihe hätte, bei der keine Zahl größer sein kann als 7 bzwkleiner als 1

1 6 4 6 5 2 3 7

dann ergäbe sich die Darstellung (in einer 7er-Schleife)

1. Reihe 1 6 4 6 5 2 3 7
2. Reihe 5 5 2 6 4 1 4
3. Reihe 7 4 4 5 4 3
4. Reihe 4 7 1 6 6
5. Reihe 3 1 5 7
6. Reihe 5 4 2
7. Reihe 6 5
8. Reihe 6

Wie man unschwer erkennen kann, kommt es zu Doppler-Effekten (in Reihe 2 die 5en, in Reihe 3 die 4en, in Reihe 4 die 6en), die durch die - 7 - bezeichnet werden.
Wenn man nun einen Dopplereffekt "künstlich" steigert (wir nehmen als Beispiel die 6en in aus der 4. Reihe), dann kann man die absolut größte Wahrscheinlichkeit derjenigen Zahl errechnen, die NICHT als nächste Zahl in der ersten Reihe erscheinen wird (man muß dazu natürlich von der 4. bis zur 1. Reihe hochrechnen). Veranschaulicht:

1. Reihe 1 6 4 6 5 2 3 7 6
2. Reihe 5 5 2 6 4 1 4 6
3. Reihe 7 4 4 5 4 3 2
4. Reihe 4 7 1 6 6 6
5. Reihe 3 1 5 7
6. Reihe 5 4 2
7. Reihe 6 5
8. Reihe 6


Wie gesacht....das kann man mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung auch herausbekommen. Is mit der bisherigen Mathematikdarstellungsweise meiner Meinung nach allerdings recht was umständlicher/komplizierter.
Naja.....wie auch immer.....das war`s ersma.


Grüße


Henri

seberta 26.08.07 08:45

AW: Kamingespräche
 
Das ist ein schönes Spiel!

Henri 26.08.07 17:43

Hallo seberta!
 
Guten Tag!

Zitat:

Zitat:

Zitat von seberta (Beitrag 6000)
Das ist ein schönes Spiel!


Meine liebste Knobelei.

Grüße


Henri

seberta 27.08.07 12:28

AW: Hallo seberta!
 
Zitat:

Zitat von Henri (Beitrag 6027)
Guten Tag!



Meine liebste Knobelei.

Grüße


Henri

Weiter so! Hauptsache, die Knobelei landet nicht im KNOBELBecher!

Gruss
seberta

Henri 27.08.07 15:31

Hallo seberta!
 
Guten Tag!

Zitat:

Zitat:

Zitat von seberta (Beitrag 6084)
Weiter so! Hauptsache, die Knobelei landet nicht im KNOBELBecher!

Gruss
seberta


*räusper*

....dabei ist diese Art der mathematischen Wahrscheinlichkeitsrechnung gerade besonders gut für`s Würfeln (6 oder 12 Zahlen in einer 6er oder 12er Schleife) gegen einen/mehrere Gegner geeignet......

Grüße


Henri

richy 27.08.07 16:56

AW: Kamingespräche
 
hi
Zitat:

Hab` mich hobbymäßig auf die Optimierung der "Wahrscheinlichkeitsrechnung" spezialisiert, da ich recht was gierig bin und gerne die jeweils kommenden Lottozahlen ne Woche vorher wüßte.
Da ich das auch gerne Millionaer waere (will ich das ?) hab ich vor 20 Jahren schon die Daten aller Lottoziehungen in meinen 386 geladen. Autokorrelierte und andere feine Sachen daraus berechnet um zu dem Ergebnis zu kommen:
Die Lottozahlen sind ein fast perfekt gleichverteilter Zufallsprozeß.
Das Programm hatte ich in Dos geschrieben und war sehr konfortabel.
Falls es nicht einem meiner Zahlreichen Festplattencrashs zum Opfer gefallen ist, kann ich es hier auch mal reinstellen. Duempelt irgendwo rum.

Weiterhin ueberwacht sicherlich eine Heerschar von Profimathematikern, dass sich daran in Zukunft auch wenig aendert.
Aber ich habe ja noch meine grenzwissenschaftlichen Taktiken im Rennen :-)
oooohm oooohm sieben !

hmm unter einer Geraden verstehe ich eigentlich y=a*x+b, aber schon klar.
Und wie kommst du auf die Zahlen der Reihe 2,3 ... ?
Sind das Zufallszahlen oder das Ergebnis einer Operation von Reihe 1 ?
Welche Operation verwendest du ?
Sorry ich blicke nicht was du da treibst :-)
Wuerde mich aber interessieren.

Die Autokorrelierte programmiert man auch ueber eine Verschiebung. Man kann erstaunliche Dinge damit erreichen. Zum Beispiel aus einem verrauschten Signal ein Nutzsignal zurueckgewinnen. Und eben auch feststellen, dass die Lottozahlen statistisch voellig unabhaengig sind :-)

seberta 27.08.07 18:48

AW: Hallo seberta!
 
Ich meinte es doch ernst: Das ist ein sehr schönes SPIEL, diese Wahrscheinlichkeitsrechnung.
Bitte um Verzeihung für den kleinen Scherz -ich war auch schon besser!
Gruß, seberta

Henri 27.08.07 20:40

Hallo richy!
 
Guten Abend!

Zitat:

hi
Da ich das auch gerne Millionaer waere (will ich das ?) hab ich vor 20 Jahren schon die Daten aller Lottoziehungen in meinen 386 geladen. Autokorrelierte und andere feine Sachen daraus berechnet um zu dem Ergebnis zu kommen:
Die Lottozahlen sind ein fast perfekt gleichverteilter Zufallsprozeß.
Das Programm hatte ich in Dos geschrieben und war sehr konfortabel.
Falls es nicht einem meiner Zahlreichen Festplattencrashs zum Opfer gefallen ist, kann ich es hier auch mal reinstellen. Duempelt irgendwo rum.
Könnt` doch interessant sein......?

Zitat:

Weiterhin ueberwacht sicherlich eine Heerschar von Profimathematikern, dass sich daran in Zukunft auch wenig aendert.
Da sprechen Sie einen ganz interessanten Teilaspekt der Lottozahlenerrechnerei an. Hatten Sie seinerzeit von dem Lottoskandal gehört, wo Mitarbeiter des "Lottohauses" -auf welche Art auch immer- die Ziehung der Lottozahlen manipuliert hatten?
Das kam raus, ohne daß der anwesende Notar oder einer von den Fernsehloiden oder sonstwer was gemerkt hatte. Auch keine/r von den Tätern hatte "gesungen".
Damals kam mir erstmals der Verdacht, daß die Möglichkeit der Lottozahlenberechnung eventuell schon existiert und durchgeführt wird.
Auch der Mathematiklehrer, der 3 x (oder waren`s 4x??) einen Sechser gehabt hatte, ließ mich seinerzeit aufhorchen.

Zitat:

Aber ich habe ja noch meine grenzwissenschaftlichen Taktiken im Rennen :-)
oooohm oooohm sieben !
hmm unter einer Geraden verstehe ich eigentlich y=a*x+b, aber schon klar.
Richtig, ich hatte mich etwas p l u m p ausgedrückt.


Zitat:

Und wie kommst du auf die Zahlen der Reihe 2,3 ... ?
Sind das Zufallszahlen oder das Ergebnis einer Operation von Reihe 1 ?
Ergebnis von Operationen von Reihe 1. Ich erläutere noch mal:

1. Reihe 1 6 4 6 5 2 3 7
2. Reihe 5 5 2 6 4 1 4
3. Reihe 7 4 4 5 4 3
4. Reihe 4 7 1 6 6
5. Reihe 3 1 5 7
6. Reihe 5 4 2
7. Reihe 6 5
8. Reihe 6


Schauen Sie auf die beiden ersten Zahlen der ersten Reihe. Zwischen 1 und 6 sind 5 (also ist 5 die erste Zahl der zweiten Reihe). Nun die zweite und dritte Zahl der ersten Reihe: Zwischen 6 und 4 sind 5 Zähler (wie gesagt: Es gibt hier in dieser Schleife keine Zahl größer als 7 oder kleiner als 1). Also eine 5 als zweite Zahl in der zweiten Reihe. Nun die dritte und vierte Zahl der ersten Reihe: Zwischen 4 und 6 sind 2 Zähler. Also eine 2 als dritte Zahl der zweiten Reihe. So gehen Sie die ganze erste Reihe durch und errechnen sozusagen die zweite Reihe. Nun gehen Sie bei der zweiten Reihe genauso vor wie Sie bei der ersten Reihe vorgegangen sind und errechnen die dritte Reihe. Und dann bei der dritten wie gehabt, dann die vierte u.s.w. bis -in unserem Beispiel- zur achten Reihe. So ergibt sich also eine Dreiecks- bzw. Pyramidenform, die in sich Dopplereffekte (beschrieben durch die 7 ommmmm) produziert.
Zitat:


Welche Operation verwendest du ?
Sorry ich blicke nicht was du da treibst :-)
Wuerde mich aber interessieren.
Hm. War meine Erläuterung jetzt besser verständlich?

Zitat:

Die Autokorrelierte programmiert man auch ueber eine Verschiebung. Man kann erstaunliche Dinge damit erreichen. Zum Beispiel aus einem verrauschten Signal ein Nutzsignal zurueckgewinnen. Und eben auch feststellen, dass die Lottozahlen statistisch voellig unabhaengig sind :-)
Deswegen eignet sich meine Mathematikdarstellung bisher auch eher zur Berechnung der Wahrscheinlichkeiten von z.B. Würfelspielen, da man ja GEGEN einen anderen "Würfler" die GERINGSTE Wahrscheinlichkeit für seinen Wurf berechnen kann und dabei WEIß, welche Zahl er erwürfeln müßte, um zu gewinnen - was bei den Lottozahlen nich` ganz so hinhaut, da man ja beim Lottospielen sein Geld nicht darauf setzen sollte/kann, welche Zahl mit der GERINGSTEN Wahrscheinlichkeit fallen wird.

Grüße


Henri

Henri 27.08.07 20:44

Hallo seberta!
 
Guten Abend!

Zitat:

Zitat:

Zitat von seberta (Beitrag 6148)
Ich meinte es doch ernst: Das ist ein sehr schönes SPIEL, diese Wahrscheinlichkeitsrechnung.
Bitte um Verzeihung für den kleinen Scherz -ich war auch schon besser!
Gruß, seberta


Ich hab` -so oder so- kein Problem mit Ihrer Bezeichung gehabt. Es ist einerseits ein schönes Spiel, andererseits eine neue Art und Weise Mathematik darzustellen und außerdem ja eventuell extrem ausbaufähig und damit dann tatsächlich mehr als eine "Knobelei".
Letztendlich bin ich oftmals der Meinung, daß ich die Lösung schon habe - aber den Wald vor lauter Bäumen nicht sehe. Naja. Abwarten und nachdenken.

Grüße


Henri

richy 28.08.07 01:47

AW: Kamingespräche
 
@Henri
Es gibt kein System um Lottozahlen zu berechen.
Da kanst du 100 Semester Mathematik studieren. Es gibt kein System.

EDIT: Sorry zu spaet gesehen, dass henri bereits darauf geantwortet hat.
ciao

einschein 28.08.07 07:59

Kamingespräche ?
 
Das ist wohl eher Klapsmühlengeschwätz !
:D

seberta 28.08.07 10:22

AW: Kamingespräche ?
 
Zitat:

Zitat von einschein (Beitrag 6201)
Das ist wohl eher Klapsmühlengeschwätz !
:D

Wer bei bestimmten Themen seinen VERSTAND nicht verliert, hat auch keinen zu verlieren!
Manches "Klapsmühlengeschwätz" enthält mehr SINN als wissenschaftliche DISKURSE an Universitäten!

rene 28.08.07 12:21

AW: Kamingespräche
 
Die Lottozahlen kann man tatsächlich mit keinem System vorausberechnen. Die Kugeln werden für jede Ziehung der Lottozahlen neu gemischt: sie haben keine Vergangenheit! Ihre Streuungen unterstreichen den Charakter ihrer Gleichverteilung, so dass über eine bestimmte Zeit gesehen einige Zahlen ein wenig häufiger, andere ein wenig seltener vorkommen. Die sich daraus ergebende Gauss-Normalverteilung veranschaulicht diesen Sachverhalt.

@richy: Das Platzen der Immobilien-Blase in den USA war schon lange vorher absehbar. Der Zusammenbruch des Kapital- und Aktienmarktes konnte nur durch Zuschüsse der Zentralbanken in fast Billionengrösse verhindert werden (die verunsicherten Verkäufer mussten mit Geld bedient werden), was aber eine erhöhte Inflation mit sich bringen wird. Mit anderen Worten bezahlen die Schuldner (durch höhere Leitzinsen) und Sparer (durch die Inflation) und die Konsumenten (ebenfalls durch Inflation) die Zeche. Und auch völlig ohne Mathematik vorhersehbar ist, dass diese Krise über Spanien, die eine ähnliche Immo-Blase wie die USA haben, in absehbarer Zeit unseren Kontinent durchziehen wird. Dann hilft auch keine sogenannte Risikoverteilung von geschwächten Banken durch Goldverkäufe oder noch schlimmer durch Drucken von neuem Geld (Fiat-Money), das die Geldmenge weit über die Gütermenge hievt und dann das ganze System durch die ungedeckte Leitwährung des US$ und des ihr angeschlossenen € kollabieren wird.

Deckt euch rechtzeitig mit Bargeld ein (wenn's so weit ist gibt's keines mehr, nur wertloses Buchgeld) und vor allem mit Gold (physisches Gold, keine Goldanleihen), welches einen seit Jahrtausenden gleichbleibenden Wert verkörpert. Wer nachhaltig investieren will, setzt vorzugsweise auf Minenaktien in Afrika, Südamerika, die durch ihre eher geringe Volatilität sich dafür besonders eignen. Fürs aktuelle Tagesgeschäft eignen sich vorwiegend Titel mit hoher Volatilität, die aber wegen Manipulationsversuchen immer im Auge behalten werden müssen. So werden z.B. irgendwelche Billigaktien im grossen Stil aufgekauft, der Kurs steigt und diese werden in Newsletters und Spam-Mails als Kurs-Rakete zum Verkauf angeboten. Wie so oft gilt auch hier: Die Letzten beissen die Hunde!

Grüsse, rene

Henri 28.08.07 12:56

Hallo einschein!
 
Guten Tag!

Zitat:

Zitat:

Zitat von einschein (Beitrag 6201)
Das ist wohl eher Klapsmühlengeschwätz !
:D


Jaja genau. Ich darf Ihnen Ihr Niveau mal ganz genau aufzeigen:
SIE errechnen mit Ihrer Ansicht von Mathematik, daß 299792458 Meter pro Sekunde umgerechnet 207,542 Kilometer pro Sekunde seien Quelle http://www.quanten.de/forum/showthre...5?t=205&page=6

Das ist so dermaßen dumpf und hohl, daß Sie ÜBERHAUPT KIENE CHANCE haben zu begreifen, was in diesem Thread diskutiert wird. Und dann lesen Sie hier trotzdem mit, und es kommt Ihnen so vor, als ob das "Klapsmühlengeschwätz" sei.
Wenn Sie in Ihrem Leben soweit sind, eine Kommastelle 3 Stellen nach links zu rücken und damit von Meter auf Kilometer umzurechnen, dann werde ich Sie viellicht mal ernst nehmen.
Bis dahin sind es meiner Meinung nach SIE, die in einer geschlossenen Abteilung immer wieder an einen Computer mit Internetanschluß herankommen!

*nurnochdenKopfschüttelt*

Gruß


Henri

Henri 28.08.07 13:08

Hallo richy!
 
Guten Tag!

Zitat:

@Henri
Ich habe mir noch nicht die Muehe gemacht dein System ganz zu verstehen.
Das sehe ich an dem zweitletzten Satz Ihres Postings ganz genau.

Zitat:

Das Intro mit der Pfeife haettest du dir auch sparen koennen.
Das kannst du abhaken uns macht dich auch eher unglaubwuerdig.
Na und? Wie ich hier was mache ist meine Sache. Ich schreibe Ihnen ja auch nicht, daß ein Postingbeginn ohne freundliche Begrüßung den Eindruck eines Posters ohne Kinderstube macht. Uuuups. Jetzt hab` ich es doch hingeschrieben.


Zitat:

Den Amateur, der in seinem stillen Kaemmerchen was grossartiges entdeckt gibt es nicht.
Genau. Wollja. Und warum nicht? Weil "richy" das sagt?

Zitat:

Und eines sollte auch klar sein.
Es gibt kein System um Lottozahlen zu berechen.
Da kanst du 100 Semester Mathematik studieren. Es gibt kein System.
Ich achte Ihre Meinung - darf aber selbstverständlich eine andere vertreten. Und daß in einem Mathematikstudium nicht die Ziehungen der Lottozahlen vorher berechnet/gelehrt werden - das hatte ich echt geahnt.
Trotzdem danke für den Hinweis.....

*Augenverdreht*



Zitat:

Ich beschaeftige mich auch mit dem Zufall. Aber Gott bewahre sicherlich nicht mit den Lottozahlen.
Lesen Sie eigentlich selbst, was Sie schreiben?


Zitat:

Den letzten Aktiencrash haette ich vorhersehen koennen. (0 Stelle Zipelsinn)
Aber an so etwas habe ich wenig Interesse.
Was ist die Operation die deine Zeile 1 auf die folgenden Zeilen abbildet.
Bitte eine konkrete Antwort.
Nennt sich Addition. Ich hatte zweimal versucht, es Ihnen zu erklären. Hat nicht geklappt. Daher gebe ich bei Ihnen auf.

Grüße


Henri

Henri 28.08.07 13:14

Hallo rene!
 
Guten Tag!
Zitat:

Die Lottozahlen kann man tatsächlich mit keinem System vorausberechnen.
Möglich, daß Sie recht haben. Es ist aber auch möglich, daß Sie unrecht haben (auch wenn Sie das völlig ausblenden).

Zitat:

Die Kugeln werden für jede Ziehung der Lottozahlen neu gemischt:
Nö. Haben immer die gleiche Ausgangsposition.

Zitat:

sie haben keine Vergangenheit!
Aber hallo! Die gezogenen Zahlenreihen in der Vergangenheit!!!

Zitat:

Ihre Streuungen unterstreichen den Charakter ihrer Gleichverteilung, so dass über eine bestimmte Zeit gesehen einige Zahlen ein wenig häufiger, andere ein wenig seltener vorkommen. Die sich daraus ergebende Gauss-Normalverteilung veranschaulicht diesen Sachverhalt.
Das bestreite ich ja gar nicht.

Grüße


Henri

Henri 28.08.07 13:18

Hallo seberta!
 
Guten Tag!

Zitat:

Zitat:

Zitat von seberta (Beitrag 6214)
Wer bei bestimmten Themen seinen VERSTAND nicht verliert, hat auch keinen zu verlieren!
Manches "Klapsmühlengeschwätz" enthält mehr SINN als wissenschaftliche DISKURSE an Universitäten!


Lassen Sie`s, seberta. Einschein ist zu dumm, um von Meter auf Kilometer umzurechnen. Solchen Typen MUß dieses Thema wie "klapsmühlengeschwätz" vorkommen - das ist geradezu eine Ehrung für diesen Thread!

Grüße


Henri

rene 28.08.07 13:51

Hallo Henri!
 
Zitat:

Zitat von Henri (Beitrag 6232)
Guten Tag!

Möglich, daß Sie recht haben. Es ist aber auch möglich, daß Sie unrecht haben (auch wenn Sie das völlig ausblenden).

Wie kann ich etwas ausblenden, das für mich als Möglichkeit schon gar nicht existiert? Aber selbstverständlich lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.

Zitat:

Ich: Die Kugeln werden für jede Ziehung der Lottozahlen neu gemischt
Du: Nö. Haben immer die gleiche Ausgangsposition.
Am Start liegen die Kugeln schön sortiert von 1-49 in ihren Fächern; immer genau gleich angeordnet, und das schon seit Jahrzehnten in der ewig gleichen Ziehungsmaschine. In der Misch- und Entnahmemaschine befinden sich Rechen und natürlich die gewundene Ziehungsschiene, welche die Lottokugeln in Drehrichtung mitführen und die zuvorderste dem System entnimmt, nachdem die Kugeln in der Gegenrichtung chaotisiert worden sind.
Somit bleibt von der ursprünglichen Ausgangsposition so gut wie gar nichts mehr enthalten.

Aus der Gesamtmenge aller Permutationen 49!, das sind 6.0828e62 Anordnungen im Ziehungsgerät, wird die Untermenge der Kombinationen (49 über 6) gezogen.

Zitat:

Ich: ...sie haben keine Vergangenheit!
Du: Aber hallo! Die gezogenen Zahlenreihen in der Vergangenheit!!!
Schon klar. Nur hat diese Vergangenheit keinen Einfluss auf künftige Ziehungen! Und nur das wollte ich zum Ausdruck bringen.

Grüsse, rene

einschein 28.08.07 15:19

AW: Kamingespräche ?
 
Zitat:

Zitat von seberta (Beitrag 6214)
Wer bei bestimmten Themen seinen VERSTAND nicht verliert, hat auch keinen zu verlieren!

Hör doch endlich auf, immer wieder dieselben blöden Sprüche zu klopfen - das ist doch Spam - dadurch ziehst du sie nur noch tiefer in deinen eigenen Dreck !!!
:eek:

einschein 28.08.07 15:50

AW: Hallo einschein!
 
Zitat:

Zitat von Henri (Beitrag 6227)
Jaja genau. Ich darf Ihnen Ihr Niveau mal ganz genau aufzeigen:
SIE errechnen mit Ihrer Ansicht von Mathematik, daß 299792458 Meter pro Sekunde umgerechnet 207,542 Kilometer pro Sekunde seien Quelle

Henri,

entweder bist Du schwachsinnig oder ein A r s c h l o c h - eher beide !!!
"Die paar Meter" (deine Aussage) sind in Wahrheit genau:
300000000 - 299792458 = 207542 (Meter) - MEINE Aussage!
:mad:
Bildest du dir denn ein, dass irgendeiner hier (außer dir) dermaßen bekloppt ist, dass du ihn so dämlich an die Nase herumführen kannst?!
:rolleyes:
Du machst dich selber zum Kasperl !
Aber deine Darbietung ist gar nicht so lustig ... sondern tragikomisch ...
:eek:
Das ist so dermaßen dumpf und hohl, daß DU überhaupt keine Chance hast, zu begreifen, was in diesem Thread diskutiert wird.
Und dann liest Du hier trotzdem mit, und es kommt Dir so vor, als ob was du hier rauskotzt keine "Klapsmühlengeschwätz" sei, sondern "Neue Mathematik"!
Wenn DU in Deinem be s c h i ss e n e n Leben jemals soweit sein wirst, irgendeine elementarste Rechnung eigenmächtig durchführen zu können, dann kannst du vielleicht mal endlich alleine in den Kindergarten gehen...
Bis dahin bist DU nach einstimmiger Meinung derjenige, der dringend in eine geschlossenen Abteilung ohne Internetanschluß eingewiesen werden muß !
:D

soon 28.08.07 16:25

AW: Kamingespräche
 
Hallo Henri

1. Reihe 1 6 4 6 5 2 3 7 6
2. Reihe 5 5 2 6 4 1 4 6
3. Reihe 7 4 4 5 4 3 2
4. Reihe 4 7 1 6 6 6
5. Reihe 3 1 5 7
6. Reihe 5 4 2
7. Reihe 6 5
8. Reihe 6

1 = 6
+
5

6 = 4 ( 11, da nur bis 7 Übertrag 4)
+
5

Wenn ich das richtig verstanden habe, gehst Du davon aus, dass dreimal hintereinander 6 weniger wahrscheinlich ist, als zweimal 6 und dann eine andere Zahl.
Ist das soweit richtig ?

Gr. soon

richy 28.08.07 17:07

AW: Kamingespräche
 
Hi
@henri
So ganz ist mir deine Berechnung immer noch nicht klar.
Gegeben sei a[i]
Du bildest nun einfach die Differenz b[i]=a[i+1]-a[i] ?
Und wenn das Ergebnis kleiner gleich 0 ist ziehst du es von 7 ab ?
Wie kann man dies mathematisch formulieren ?
Ich komme auf keine geschlossene Loesung sonder die Fallunterscheidung:
a[i+1]-a[i]>0
a[k+1][i]=a[k][i+1]-a[k][i];

a[i+1]-a[i]<=0
a[k+1][i]=(7-abs(a[k][i+1]-a[k][i]);

Du bildest also iterativ die k te Differenz wobei du die Zahlen zyklisch anordnest
hmm das muesste uber ein mod Divison doch auch geschlossen darstellbar sein.
Unter gewissen Voraussetzungen stellt deine Konstruktion ein um 90 Grad gedrehtes Pascalsches Dreieck dar. Keinesfalls trivial.

Was ist dein Grundgedanke dahinter Differenzen zu bilden ?
Warum verwendest du 7 statt 0 ?
Was ist letztendlich die Prognose

Nehmen wir an die 3 des Wurfels ist manipuliert
Also z.b. fuer :

3 3 3 3 3 3 3 3 3
7 7 7 7 7 7 7 7
7 7 7 7 7 7 7
7 7 7 7 7 7
7 7 7 7 7
7 7 7 7
7 7 7
7 7
7

oder

1 2 3 4 5 6 1 2 3
1 1 1 1 1 1 2 1
7 7 7 7 7 1 6
7 7 7 7 1 5
7 7 7 1 4
7 7 1 3
7 1 2
1 1
7


hmm schon irgendwie interessant :-)

Bei den Lottozahlen handelt es sich um einen physikalischen Zufallsprozess.
Es wird nicht ohne Grund ein mechanisches Ziehungsgeraet verwendet.
Warum werden ueberhaupt immer unterschiedliche Zahlen gezogen ?

Dies laesst sich ueber die Chaostheorie erklaeren.
Das Ziehungsgeraet befindet sich in keinem Inertialsystem. Die auesseren physikalischen
Randbedingungen bestimmen welche Kugeln fallen. Dazu die Laenge des Ziehungsvorgangs.
Da alle Kugeln bis auf die Nummerierung physikalisch etwa gleichwertig sind, ist auch die Ziehung gleichverteilt.
Letztendlich bestimmt wohl sogar die Gravitation eines Atoms in einer anderen Galaxie welche Kugel faellt. (Beim Billiard kann man dies nachrechnen. Auch bei Lotto handelt es sich um ein n-Koerper Stoßvorgang )
Andere physikalische Randbedingungen werden natuerlich einen groesseren Einfluss haben.


Wie sollte der obige Algorithmus die zu erwartenden Randbedingungen vorhersagen koennen ?
Ueber vergangene Ziehungen koennte man nur Abweichungen von der Gleichverteilung messen sowie Korrelationen. Das habe ich wie gesagt aber bereits durchgefuehrt.

Die Autokorrelationsfunktion waere das geeignete Hilfsmittel das du suchst.
http://de.wikipedia.org/wiki/Autokorrelation
Damit laesst sich feststellen ob es Periodizitaeten gibt, insbesonders ob eine Korrelation zu vergangenen Werten vorliegt.
Meine Messungen ueber alle bisherigen Ziehungen ergaben hier keinen Zusammenhang.
Tja, so einfach werden wir also nicht Millionaer.

@rene
Gibt es irgendwo Daten des Dax als ascii Datei ?
Wuerde mich interessieren welchen Wert mein Algo vor dem "crash" anzeigt.
Ich habe alle meine Aktien etwa einen Monat davor verkauft :-)

forumadmin 28.08.07 18:42

AW: Hallo einschein!
 
Zitat:

Zitat von einschein (Beitrag 6251)
Henri,

entweder bist Du schwachsinnig oder ein A r s c h l o c h - eher beide !!!

Solche Bemerkungen führen hier zur Sperre, gerade von mir für eine Woche verhängt.

Ich freue mich wirklich auf Moderationskollegen, damit ich solche Entscheidungen nicht immer allein, zu früh oder zu spät treffen muss. Also: Mein Posting im internen Bereich lesen!

Viele Grüße,

Günter

Henri 29.08.07 08:43

AW: Hallo Henri!
 
Guten Morgen!

Zitat:

Wie kann ich etwas ausblenden, das für mich als Möglichkeit schon gar nicht existiert?
BOING !


Zitat:

Aber selbstverständlich lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.
Wenn ich das könnte, dann würde ich kommenden Sonnabend Lotto spielen. Sie verstehen?

*grins*


Zitat:

Am Start liegen die Kugeln schön sortiert von 1-49 in ihren Fächern; immer genau gleich angeordnet, und das schon seit Jahrzehnten in der ewig gleichen Ziehungsmaschine.
DAS meinte ich.

Zitat:

In der Misch- und Entnahmemaschine befinden sich Rechen und natürlich die gewundene Ziehungsschiene, welche die Lottokugeln in Drehrichtung mitführen und die zuvorderste dem System entnimmt, nachdem die Kugeln in der Gegenrichtung chaotisiert worden sind.
Somit bleibt von der ursprünglichen Ausgangsposition so gut wie gar nichts mehr enthalten.
DAS ist korrekt.


Zitat:

Aus der Gesamtmenge aller Permutationen 49!, das sind 6.0828e62 Anordnungen im Ziehungsgerät, wird die Untermenge der Kombinationen (49 über 6) gezogen.
Jau.

Zitat:

Schon klar. Nur hat diese Vergangenheit keinen Einfluss auf künftige Ziehungen! Und nur das wollte ich zum Ausdruck bringen.
Daß die Vergangenheit auf die Gegenwart/Zukunft einen ganz erheblichen Einfluß hat(te), kann man in der Physik klar beobachten. Nun kann man -wenn man a bisserl leichsinnig ist wie ich- dieses "Wissen" der Physik doch einfach auch mal auf die Mathematik übertragen.
Und das jedenfalls ist mit der in Posting 1 in diesem Thread geschilderten Mathematikdarstellung gut möglich.

Grüße


Henri

Henri 29.08.07 09:02

Hallo einschein!
 
Guten Morgen!

Zitat:

Henri,
entweder bist Du schwachsinnig oder ein A r s c h l o c h - eher beide !!!
Ach! (Zitat Loriot)

Zitat:

"Die paar Meter" (deine Aussage) sind in Wahrheit genau:
300000000 - 299792458 = 207542 (Meter) - MEINE Aussage!
Reden Sie sich nicht raus. Sie haben vorher nicht auch nur ein einziges mal von "207542" geschreiben. Tatsächlich schrieben Sie:

Zitat:

Zitat einschein
Es sind umgerechnet 207,542 Kilometer pro Sekunde !
Für Sie jetzt noch mal ganz deutlich, was Sie oben aussagten:

Zweihundertundsiebenkommafünfvierzwei

IHRE AUSSAGE !!

Es sind aber eben doch Zweihundertundsiebentausendfünfhundertzweiundvier zig km/s.

*dieAugenverdreht*

Zu Ihren weiteren Ausführungen möchte ich mich nicht weiter äußern, außer: Erbärmlich.

Ohne Gruß


Henri

aether 29.08.07 09:13

AW: Hallo einschein!
 
Zitat:

Zitat von Henri (Beitrag 6320)
Reden Sie sich nicht raus. Sie haben vorher nicht auch nur ein einziges mal von "207542" geschreiben. Tatsächlich schrieben Sie:
Zweihundertundsiebenkommafünfvierzwei
Es sind aber Zweihundertundsiebentausendfünfhundertzweiundvier zig km/s.

Henri,
Reden SIE sich nicht raus!
Da sie eindeutig und einstimmig schwer von Begriff und hinterhältig sind, bedeutet überhaupt nicht,
dass andere (z.B. einschein, pauli u.a.) auch so sind, wie Sie sich irrtümlicherweise einbilden ...
:rolleyes:
207542 m(/s) sind eben umgerechnet genau 207,542 km(/s)
(und nicht "die paar Meter", die SIE behaupten, es sind nicht einmal "paar Kilometer" - sondern
"paar HUNDERT Kilometer, und zwar pro Sekunde !!!)
:p
Also, lagen Sie vollkommen weit daneben mit Ihren irren (angeblich "im internationalen Konsens abgerundeten" Lichtgeschwindigkeitsbetrag von 300000 km/s bzw. 300000000 m/s !)
Darum geht's, nicht um Ihre Haarspalterei und Altweiberrechnerei auf sieben krumme Finger ...
:eek:

Henri 29.08.07 09:25

Hallo soon!
 
Guten Morgen!

Zitat:

Hallo Henri

1. Reihe 1 6 4 6 5 2 3 7 6
2. Reihe 5 5 2 6 4 1 4 6
3. Reihe 7 4 4 5 4 3 2
4. Reihe 4 7 1 6 6 6
5. Reihe 3 1 5 7
6. Reihe 5 4 2
7. Reihe 6 5
8. Reihe 6

1 = 6
+
5

6 = 4 ( 11, da nur bis 7 Übertrag 4)
+
5
Genau richtig verstanden.

Zitat:

Wenn ich das richtig verstanden habe, gehst Du davon aus, dass dreimal hintereinander 6 weniger wahrscheinlich ist, als zweimal 6 und dann eine andere Zahl.
Ist das soweit richtig ?
Nee, nich`ganz.
Aber ich verstehe, was Sie meinen.
Deshalb ein deutliches: Jein! als Antwort.
Definition:

Ich gehe davon aus, daß "zweimal sechs" in der durch die Form (Dreieck/Pyramide) produzierten Zahlen öfter vorkommt als "dreimal sechs".
Und ganz egal, wie groß Sie die Form machen (also: egal wieviele Zahlen Sie in die erste Reihe setzen und dann bis in die letzte Reihe errechnen/"produzieren") - DEM IST AUCH SO!!

Anders formuliert: Pärchen sind häufiger als Drillinge.

*einbißchenimKaminfeuerstochert.

Grüße


Henri

Henri 29.08.07 10:18

Hallo richy!
 
Guten Morgen!

Zitat:

Hi
@henri
So ganz ist mir deine Berechnung immer noch nicht klar.
Gegeben sei a[i]
Du bildest nun einfach die Differenz b[i]=a[i+1]-a[i] ?
Und wenn das Ergebnis kleiner gleich 0 ist ziehst du es von 7 ab ?
Wie kann man dies mathematisch formulieren ?
Ich komme auf keine geschlossene Loesung sonder die Fallunterscheidung:
a[i+1]-a[i]>0
a[k+1][i]=a[k][i+1]-a[k][i];

a[i+1]-a[i]<=0
a[k+1][i]=(7-abs(a[k][i+1]-a[k][i]);
Ich habe gerade auf einen Beitrag von "soon" geantwortet. In jenem Beitrag von "moon" werden Ihre obigen Fragen von "moon" genau richtig beantwortet/dargestellt. Jedenfalls besser, als ich es tat. Vielleicht lesen Sie sich den Beitrag von "soon" mal durch( "soon" nannte es "Übertrag" - ich nenne es eine "(Endlos)Schleife").
Zitat:

Du bildest also iterativ die k te Differenz wobei du die Zahlen zyklisch anordnest
hmm das muesste uber ein mod Divison doch auch geschlossen darstellbar sein.
Unter gewissen Voraussetzungen stellt deine Konstruktion ein um 90 Grad gedrehtes Pascalsches Dreieck dar. Keinesfalls trivial.
Was ist dein Grundgedanke dahinter Differenzen zu bilden ?
Warum verwendest du 7 statt 0 ?
Weil ich keine Differenzen bilde, sondern ADDIERE und den von "soon" so genannten "Übertrag" wegfallen lasse. So komme ich auf die Sieben und nie die Null. SIE subtrahieren und kommen deswegen auf die Null. Was eigentlich aber auch kein Problem ist, solange Sie erkennen, daß die Null dann eben für die Sieben steht. "Wichtig" ist in diesem Zusammenhang nur der Dopplereffekt. Eben daß dieser nämlich seltener ist, als ein Trioeffekt.


Zitat:

Was ist letztendlich die Prognose
Well weiß, well weiß.......


Zitat:

Nehmen wir an die 3 des Wurfels ist manipuliert
Also z.b. fuer :

3 3 3 3 3 3 3 3 3
7 7 7 7 7 7 7 7
7 7 7 7 7 7 7
7 7 7 7 7 7
7 7 7 7 7
7 7 7 7
7 7 7
7 7
7

oder

1 2 3 4 5 6 1 2 3
1 1 1 1 1 1 2 1
7 7 7 7 7 1 6
7 7 7 7 1 5
7 7 7 1 4
7 7 1 3
7 1 2
1 1
7


hmm schon irgendwie interessant :-)
Irgendwie lustig, nech?


Zitat:

Bei den Lottozahlen handelt es sich um einen physikalischen Zufallsprozess.
Naja. Physikalisch gesehen ist es möglicherweise ausgeschlossen, daß es "Zufallsprozesse" gibt (Alles bedingt Alles).
Eventuell ist "Zufall" eine rein menschliche Erfindung, weil die mathematische (Selbst)Beschränkung der heutigen Denkweise/möglichkeiten einfach noch zu groß ist.

Zitat:

Es wird nicht ohne Grund ein mechanisches Ziehungsgeraet verwendet.
Warum werden ueberhaupt immer unterschiedliche Zahlen gezogen ?
Weil die gezogenen Zahlen WÄHREND der Ziehung nicht wieder in die Trommel heineingegeben werden. War klar, oder?


Zitat:

Dies laesst sich ueber die Chaostheorie erklaeren.
Das Ziehungsgeraet befindet sich in keinem Inertialsystem. Die auesseren physikalischen
Randbedingungen bestimmen welche Kugeln fallen. Dazu die Laenge des Ziehungsvorgangs.
Da alle Kugeln bis auf die Nummerierung physikalisch etwa gleichwertig sind, ist auch die Ziehung gleichverteilt.
Letztendlich bestimmt wohl sogar die Gravitation eines Atoms in einer anderen Galaxie welche Kugel faellt. (Beim Billiard kann man dies nachrechnen. Auch bei Lotto handelt es sich um ein n-Koerper Stoßvorgang )
Andere physikalische Randbedingungen werden natuerlich einen groesseren Einfluss haben.
Das erscheint chaotisch, schon klar.
Das was ich mit meiner Mathematikdarstellung mache (also in eine Form Zahlen "produzieren"), zeigt doch aber Ordnung (Dopplereffekt) im Chaos. Und je höher ich diese "Ordnung" sichte/bringe (doppelt, dreifach, vierfach, fünffach....), desto seltener wird dieses Ereignis zu sichten sein, daß sich (noch mehr) gleiche Zahlen hintereinander anORDNEN.
Und damit läßt sich dann immerhin eine besonders starke "Wahrscheinlichkeit" dafür errechnen, daß ein Ereignis NICHT stattfinden wird. Ich schätze mal, daß diese "Nicht-Wahrscheinlichkeit bei ca. 80 % liegt.


Zitat:

Wie sollte der obige Algorithmus die zu erwartenden Randbedingungen vorhersagen koennen ?
Durch die FORM, die sich durch die Art und Weise meiner Mathematikdarstellung ergibt (Dreieck/Pyramide)
Wenn Sie den oben erwähnten "Algorithmus" als "Dopplereffekt" berechnet aus einer (Endlos)Schleife (oder auch wie "soon" es genannt hat :"Übertrag" ) erkennen werden - verstehen Sie wahrscheinlich, was ich meine.

Zitat:

Ueber vergangene Ziehungen koennte man nur Abweichungen von der Gleichverteilung messen sowie Korrelationen. Das habe ich wie gesagt aber bereits durchgefuehrt.
Da kann meine Mathematikdarstellung JETZT schon eindeutig mehr.


Zitat:

Die Autokorrelationsfunktion waere das geeignete Hilfsmittel das du suchst.
http://de.wikipedia.org/wiki/Autokorrelation
Damit laesst sich feststellen ob es Periodizitaeten gibt, insbesonders ob eine Korrelation zu vergangenen Werten vorliegt.
Meine Messungen ueber alle bisherigen Ziehungen ergaben hier keinen Zusammenhang.
Tja, so einfach werden wir also nicht Millionaer.
*seufz*

Dabei brauch` ich die Kohle dringend. Ich hab` nämlich in meinem Leben noch a bisserl was vor.

Zitat:

Gibt es irgendwo Daten des Dax als ascii Datei ?
Wuerde mich interessieren welchen Wert mein Algo vor dem "crash" anzeigt.
Ich habe alle meine Aktien etwa einen Monat davor verkauft :-)
Nimm das "r" aus der "Börse", dann ist sie nur noch......

Grüße


Henri

Henri 29.08.07 10:38

Hallo einschein!
 
Guten Morgen!

Zitat:

Henri,
Reden SIE sich nicht raus!
Erst SIE zweimal nicht!


Zitat:

Da sie eindeutig und einstimmig schwer von Begriff und hinterhältig sind, bedeutet überhaupt nicht,
dass andere (z.B. einschein, pauli u.a.) auch so sind, wie Sie sich irrtümlicherweise einbilden ...
Ach herrje, Watt wiessen SIE denn schon, watt ich über pauli denke.

Zitat:

207542 m(/s) sind eben umgerechnet genau 207,542 km(/s)
(und nicht "die paar Meter", die SIE behaupten, es sind nicht einmal "paar Kilometer" - sondern
"paar HUNDERT Kilometer, und zwar pro Sekunde !!!)
Im Vergleich zu schlappen 300.000 km/s ein paar Meter.


Zitat:

Also, lagen Sie vollkommen weit daneben mit Ihren irren (angeblich "im internationalen Konsens abgerundeten" Lichtgeschwindigkeitsbetrag von 300000 km/s bzw. 300000000 m/s !)
Nää. Ich lag mit 207,542 und 207542 daneben. Mit dem "internationalen Konsens" hatte ich recht.


Zitat:

Darum geht's, nicht um Ihre Haarspalterei und Altweiberrechnerei auf sieben krumme Finger ...
Man Alder. Has hier `n Eller ohne Torwart gehabt......und machs ihn nich` rein.

*sichwiederinsTorstelltundaufpauliwartet*

Gruß


Henri

aether 29.08.07 11:04

AW: Hallo einschein!
 
Zitat einschein:
"207542 m(/s) sind eben umgerechnet genau 207,542 km(/s)
(und nicht "die paar Meter", die SIE behaupten, es sind nicht einmal "paar Kilometer" - sondern
"paar HUNDERT Kilometer, und zwar pro Sekunde !!!)
Zitat:

Zitat von Henri (Beitrag 6342)
Im Vergleich zu schlappen 300.000 km/s ein paar Meter.

Was für ein Vergleich !!!
Na ja, vielleicht ist es auch Wurscht ... aber nur in der Wurstfabrik, in der sie mit Ekelfleisch rumhantieren ...
Aber nie und niemehr in der Physik!
Zitat:

Zitat von Henri (Beitrag 6342)
Ich lag mit 207,542 und 207542 daneben.

Das wenigstens geben Sie endlich zu. Sie haben doch ein wenig Charakter, aber nicht unbedingt genügend "graue Zellen" ...
Zitat:

Zitat von Henri (Beitrag 6342)
Mit dem "internationalen Konsens" hatte ich recht.

... gehabt, vor einem Jahrhundert oder so ...
:eek:

soon 29.08.07 13:21

AW: Kamingespräche
 
Hallo Henri,
leider kannst Du die Anzahl der 2er nicht mit der Anzahl der 3er vergleichen, da man insgesamt mehr 2er bilden kann.
Man kann ja auch schlecht die Anzahl von Bäumen mit der Anzahl von Wäldern vergleichen.
Würde allerdings 665 häufiger vorkommen als 666, dann wäre der Weg frei für die Lottomillionen!

Gruss
soon

Henri 29.08.07 14:36

Hallo äther!!
 
Guten Tag!

Zitat:

Was für ein Vergleich !!!
Ob Sie`s für möglich halten oder nicht - so war es gemeint.
Zitat:


Na ja, vielleicht ist es auch Wurscht ... aber nur in der Wurstfabrik, in der sie mit Ekelfleisch rumhantieren ...
Aber nie und niemehr in der Physik!
Öh. Das ist hier die Plauderecke.

Zitatbeginn
Plauderecke Alles, was garantiert nichts mit Physik zu tun hat. Seid nett zueinander!
Zitatende

Zitat:

Das wenigstens geben Sie endlich zu. Sie haben doch ein wenig Charakter, aber nicht unbedingt genügend "graue Zellen" ...
Immer noch ungehalten?
Zitat:

Zitat:


Zitat von Henri Beitrag anzeigen
Mit dem "internationalen Konsens" hatte ich recht.
... gehabt, vor einem Jahrhundert oder so ...
IST es wirk-lich SCHON so spät?

*träller*

Grüße


Henri

p.s. heute ist nicht alle Tage - ich bin da......keine Frage.

aether 29.08.07 14:50

Hallo hännry !!!
 
Zitat:

Zitat von Henri (Beitrag 6369)
IST es wirk-lich SCHON so spät?

wer zu spät kommt bestraft die Geschichte ...
:D

Henri 29.08.07 15:15

Hallo soon!
 
Guten Tag!

Zitat:

Hallo Henri,
leider kannst Du die Anzahl der 2er nicht mit der Anzahl der 3er vergleichen, da man insgesamt mehr 2er bilden kann.
Es bilden sich ja -wie Sie schon richtig erwähnten- mehr 2er als 3er. Was man dann natürlich mit der Häufigkeit der Anzahl der "3er" vergleichen kann. Logo, oder?


Zitat:

Man kann ja auch schlecht die Anzahl von Bäumen mit der Anzahl von Wäldern vergleichen.
"schlecht"....hm....mag sein......aber es geht.


Zitat:

Würde allerdings 665 häufiger vorkommen als 666, dann wäre der Weg frei für die Lottomillionen!
Nee. Ich rechne Ihnen auch (m)eine Mathematik in einen Bereich hin, wo 667er häufiger vorkommt als 666er oder 665er (je nachdem, welchen Bereich ich betrachte*unscharfräuspert*. DAS hat so nix zu sagen. Der Weg zu den Lottomillionen bleibt also (vermutlich aus mehreren Gründen) versperrt.

Oder man findet einen Weg, eine 80%ige Nicht-Wahrscheinlichkeit in ein GÜLTIGES Gegenteil zu verkehren. Das würde immerhin ein Ergebnis bedeuten, daß eine 80%ige Nicht-Nicht-Wahrscheinlichkeit bedeuten könnte.
Also eine (ca.) 80%ige Trefferwahrscheinlichkeit.

Das wär` doch mal was.


Grüße


Henri

Henri 29.08.07 15:18

Hallo äther!
 
Moin Moin!

Zitat:

Zitat:

Zitat von aether (Beitrag 6373)
wer zu spät kommt bestraft die Geschichte ...
:D


Na und. Die Geschichte ist geduldig........und Kummer gewöhnt.

Außerdem komme ich nicht zu spät, sondern FAST zu spät!

*ungehaltenist*

Grüüße


Henri

aether 29.08.07 15:20

AW: Hallo äther!
 
Zitat:

Zitat von Henri (Beitrag 6379)
Außerdem komme ich nicht zu spät, sondern FAST zu spät!

Du kommst VIEL zu spät!
:p

Henri 29.08.07 15:26

Hallo äther!
 
Guten Tag!

Zitat:

Zitat:

Zitat von aether (Beitrag 6380)
Du kommst VIEL zu spät!
:p


Ah watt. IHR seid die Heckenpenner. Icke bin schon seit Jahren da.


Jrüße


Henri

quick 29.08.07 18:30

AW: Kamingespräche
 
Hallo richy,

Zitat:

Zitat von richy (Beitrag 6257)
Gibt es irgendwo Daten des Dax als ascii Datei ?
Wuerde mich interessieren welchen Wert mein Algo vor dem "crash" anzeigt.
Ich habe alle meine Aktien etwa einen Monat davor verkauft :-)

Du Glücklicher! :D
Diese Werte würden mich auch interessieren.
Guck mal hier, im CSV-Format (Excel). Reine ascii-Werte (wenn Du sie brauchst) zu erhalten, sollte kein Problem sein.
http://de.finance.yahoo.com/q/hp?s=%5EGDAXI

mfg
quick

richy 30.08.07 12:07

AW: Kamingespräche
 
Hi quick
Yepp, habe soundso momentan gerade eine Gluecksstraene. Meine Geschwister haben auch verkauft.
5 stellig. Daher wirklich grosses Glueck :-)
Oder eben Zugang zum morphogenen Feld :D
Vielen Dank fuer den Link. Die Daten kann ich ja einfach markieren und in eine Textdatei kopieren. Dort verarbeiten ist dann kein Problem.
@Henri
Uebrigends sorry, dass ich deinen Eingangsbeitrag / Intro kritisiert habe.
Jeder hat das Recht dieses so interessant wie moeglich zu gestalten. Ist auch sogar wuenschenswert.
Vielleicht noch ein Aspekt:
Im Lotto wird ein physikalisches Ziehungsgeraet verwendet. Dein Algorithmus ist aber determiniert. Ich meine falls man hier irgendetwas erreichen will, sollte man echte Zufallsprozesse untersuchen. Ich suche nicht umsonst hierfuer eine geeignete Quelle. Aber nicht unbedingt fuer Lottovorhersagen.

Henri 31.08.07 07:41

Hallo richy!
 
Guten Morgen!

Zitat:

@Henri
Uebrigends sorry, dass ich deinen Eingangsbeitrag / Intro kritisiert habe.
Jeder hat das Recht dieses so interessant wie moeglich zu gestalten. Ist auch sogar wuenschenswert.
Und ich hatte vor und anch der Erstellung des Beitrags WIRKLICH an einer Pfeife geschmaucht. War diesbezügrlich sozusagen ein Tatsachenberecht.


Zitat:

Vielleicht noch ein Aspekt:
Im Lotto wird ein physikalisches Ziehungsgeraet verwendet. Dein Algorithmus ist aber determiniert.
Ich würd` nicht mal unbedingt so weit gehen, daß es sich bei meiner Mathematikdarstellung um einen Algorithmus handelt. Jedenfalls nicht im üblichen Sinne.

Zitat:

Ich meine falls man hier irgendetwas erreichen will, sollte man echte Zufallsprozesse untersuchen. Ich suche nicht umsonst hierfuer eine geeignete Quelle. Aber nicht unbedingt fuer Lottovorhersagen.
Für "echte" Zufallsprozesse (wenn es sie denn gibt) kommt meiner Meinung nach nur von Menschenhand geschaffenes überhaupt in Frage. Wenn es keine Menschen (Leben) gäbe - gäbe es womöglich gar keinen "Zufall".
Deswegen eignen sich die Lottozahlen eigentlich einigermaßen gut. Meine Meinung.
Meine Art der Mathematikdarstellung (wenn sie denn irgendwann einmal erfolgreich genug/ausgereift sein sollte) wäre übrigens nicht nur in der Lage "zufällige" Zahlenreihen weiterzurechnen, sondern auch nicht-zufällige. Bei genügend vorhandenen Informationen (genügend Zahlen in der ersten Reihe) könnte man z.B. jeden Code klnacken, den es gibt/geben könnte. Man könnte Ereignisse (in der Vergangenheit) mit Zahlen gleichsetzen und daraus dann Ereignisse (in der Zukunft) vorhersagen. Oder man könnte diese Art der Mathematikdarstellung zum Komponieren nutzen. Und noch a paar Dinge mehr......

Grüße


Henri

seberta 31.08.07 09:58

AW: Hallo äther!
 
Zitat:

Zitat von aether (Beitrag 6380)
Du kommst VIEL zu spät!
:p

Entscheidend ist nicht, ob man zu früh oder zu spät kommt - sondern dass man überhaupt kommt!!!

pauli 31.08.07 14:36

AW: Hallo äther!
 
Zitat:

Zitat von seberta (Beitrag 6530)
Entscheidend ist nicht, ob man zu früh oder zu spät kommt - sondern dass man überhaupt kommt!!!

und dabei sollte man möglichst nicht alleine sein :rolleyes:


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:09 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm