Einzelnen Beitrag anzeigen
  #35  
Alt 17.08.07, 10:59
Benutzerbild von richy
richy richy ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: karlsruhe
Beiträge: 4.170
Standard AW: Definition der Zeit

Hi Hermes
In den von mir geposteten Links gibt es auch die Meinung, dass das Fortschreiten der Zeit im Prinzip einem Durschreiten von Paralleluniversen entspricht. So wie ich es in meinem trivialen "Hosenbeispiel" auch zusammengebastelt habe. Nur muss man das rueckwaerts lesen.

Nur woher die neue Hose ploetzlich kommt ist bischen raetselhaft.
Neue Freundinnen erscheinen gluecklicherweise schon oefters mal magisch auf der Buehne.
So ganz sind diese Dimension wohl doch nicht vertauschbar. Das wird einem
auch klar, dass es wohl keine Zeitpunkte gab , geben wird in denen Feen oder Elfen ihr Unwesen treiben. Naja wer weiss :-)
Auch seltsam, dass in dem Interview die Ergodizitaet angesprochen wird. Das hatte ich hier ja auch schon nachgefragt. Beim Doppelspaltversuch geht man davon aus, dass die Zeitmittel den Scharmittel entsprechen. Man schiesst zeitlich hintereinander Teilchen durch den Spalt und schliesst darauf auf die Eigenschaft einer zu einem Zeitpunkt oertlich zusammenhaengenden Welle.
Das ist nur zulaessig unter der Annahme, dass der Prozess ergodisch ist.
Also das habe ich in Nachrichtentechnik jedenfalls so gelernt :-)

Im Thread "Ein Kinofilm" waere der Zusammenhang zwischen Zeit und Parallelwelt bei einer Zeitreise unter Annahme eines freien Willens und nichtdeterminiertem, nichtkausalem Quantenzufall wohl auf einfachem Weg deutlich geworden.
Alleine die Resonanz der Leser war mir zu gross :-)
Aber klar was passieren wuerde :
Der Film spult zurueck, aber zu einem Paralleluniversum und den Zeitreisenden wuerde wahrscheinlich gar nichts sonderlich merkwuerdiges auffallen, wenn der Zeitsprung und damit der Parallelweltsprung keine grosse Distanz ueberstreicht. Ueberlege gerade was passiert, wenn ich diese Zeitreise differentiell klein mache. Nenne ich die Paralellweltdimension x5 koennte ich mir sogar vorstellen dass gilt d/dx5=d/dt.
Bei Heim existiert uebrigends ein Dimensionspaar (x5,x6), dass nur zusammen betrachtet werden kann. Fuer sich bildet dieses Gravitonen und ist wohl auch der gravitative Anteil eines Teilchens. Aber repraesentiert auch die Entropie, Genauso eine Art Regelwerk, dass unser Universum gemaess den thermodynamischen Hauptsaetzen stabil haelt. Treibt dieses fuer uns scheinbar die Zeit voran ? Diese Vielfalt, Zusammenhaenge habe ich aber bis heute nicht verstanden. Schon eher ist es mir einsichtig, dass der Wellenwiederstand des Vacuums nach Heim eine Eigenschaft von (x5.x6) darstellt. Weil eine EM Welle aus (t,x5,x6) gebildet wird.
Der geometrische Raum (x1,x2,x3) weist gar keinen Wellenwiderstand auf. Wie denn auch?
Der ist voellig glatt, symetrisch, strukturlos und enthaelt KEINEN AETHER.
Der Wellenwiderstand ist eine Eigenschaft der Welle selbst bzw (t,x5,x6) den wir faelschlicherweise dem geometrischen Raum zuschreiben, weil wir meinen dort breitet sich die Welle aus. Das messen wir mit Empfangern, Antennen. Und diese sind aus Elemntarteilchen zusammengestz. Und damit ruehren wir in (t,x5,x6). Dessen Eigenschaften messen wir.
In (x1,x2,x3) tut sich dabei aber gar nix.

Sicher ist, dass eine Zeitreise nur ueber eine Parallelwelt moeglich waere.
Ansonsten ergaeben sich die allseits bekannten Paradoxen.
Vielleich habe ich keine Beruehrungsaengste mit der VWT, weil ich mir als Schueler so die merkwuerdigen quantenmechanischen Effekte fuer mich am besten erklaeren konnte. Hey so ein Elektron bewegt sich gar nicht, das taucht in eine andere Dimension ab und erscheint an anderer Stelle wieder hier auf der Buehne. War besonders beim Tunnelefekt hilfreich.
BTW Ohne den wuerde unsere Sonne net funzen. Schlechte Karten fuer Z's Determinismus.
Dem Physikleherer habe ich das natuerlich nicht nicht erzaehlt.
Fuer mich daher eine gewohnte Anschauung.

Andere benutzen Kokosnussmodelle, wie Herr Z. Jeder halt wie er es mag.
Waere interessant noch einige Aspekte deinerseits hier zu lesen. Hast du eine HP ? Die von Gandalf finde ich auch klasse gemacht.

Was haelts du von diesem morphologischen Feldern ?

http://www.quanten.de/forum/showthread.php5?t=201

Der dritte Beitrag dort.
Es gibt viele Moeglichkeiten wie eine Forelle aussehen kann:
E-Feld ! Eigenschaft aus x5,x6 ! Nur mal so.
Ist das eine Postkarte aus einer Parallelwelt ?
So jetzt muss ich aber mal was produktives tun :-)
ciao

Geändert von richy (17.08.07 um 11:28 Uhr)
Mit Zitat antworten