Thema: Wurmlöcher
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 22.08.19, 12:51
W. Pauli W. Pauli ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 21.08.2019
Beiträge: 7
Standard AW: Wurmlöcher

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Da muss man immer einen Beobachter definieren, da es so etwas wie eine globale Zeit der Raumzeit im Grunde nicht gibt. Messbar ist immer die Zeit, die für einen bestimmten Beobachter oder eine Gruppe von Beobachtern vergeht. Diese Zeit wird dann Eigenzeit genannt. Du kannst also einen Beobachter durch das Wurmloch schicken, dann wieder zurückkehren lassen und dann danach fragen welche Zeit für ihn vergangen ist und diese ist dann eben deutlich kürzer, als wenn er den langen Weg mit knapp c zurückgelegt hätte.
Hallo. Eigenzeit ist mir bekannt. Dass für den Reisenden beim Durchqueren des Wurmlochs weniger Zeit vergangen ist, als mit annähernd c kann man erstmal nicht sagen, da nicht bekannt ist, wie weit sich der Reisende c annähert. Es kann für ihn mit "fast" c auch weniger Zeit vergehen als beim Durchqueren des Wurmlochs

Aber darum geht es eigentlich gar nicht. Sondern um die auf der Erde vergangene Zeit. Bei der Reise mit annähernd c vergehen auf der Erde z.B. einige Millionen Jahre. Bei Durchqueren des Wurmlochs wird einem suggeriert, die vergangene Zeit auf der Erde entspricht der "kurzen" Zeit beim Durchqueren des Wurmlochs. Und ich wollte nur wissen, ob das nicht eine falsche Vorstellung ist. Denn durch die Krümmung der Raumzeit sollten nach meinem Verständnis nach dem Durchqueren des Wurmlochs auf der Erde ebenfalls einige Millionen Jahre vergangen sein
Mit Zitat antworten