Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 09.12.18, 21:50
Benutzerbild von TomS
TomS TomS ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 04.10.2014
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.066
Standard AW: "Das Universum als zellulärer Automat"

Zitat:
Zitat von JoAx Beitrag anzeigen
Kann mir jemand erklären, warum t'Hoft im Kontext der Bohmschen Mechanik von parallelen Welten spricht?
Ich denke, er meint die Wellenfunktion bzw. das Quantenpotential, der/dem ja unabhängig von den Teilchen eine reale Existenz zugesprochen werden kann.

Zitat:
Zitat von JoAx Beitrag anzeigen
Oder im Kontext der Bell-Theoreme vom freien Willen?
Bell-Experimente sind theoretisch anfällig für subtile Hintertürchen.

Eines davon wurde kürzlich geschlossenen, nämlich die Frage der unabhängigen und freien Wahl. Die Bell-Experimente gehen davon aus, dass der Experimentator die Orientierung der Polarisatoren unabhängig voneinander sowie unabhängig von der Polarisation der Photonen frei wählen kann. Soweit ich mich erinnern kann, wurde die Orientierung der Polarisatoren nun in Abhängigkeit zufällig registrierter Photonen aus dem All gewählt, d.h. jede verborgene, lokale Abhängigkeit oder Korrelation zwischen Experimentator, Polarisatoren und Photonen konnte so ausgeschlossen werden; ein möglicherweise nicht freier, determinierte Wille des Experimentators ist nicht länger relevant.

Es verbleibt als winziges Schlupfloch, dass das gesamte Universum vollständig determiniert ist, sogar die aus entgegengesetzten Richtungen registrierten Photonen.
__________________
«while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»
Mit Zitat antworten