Einzelnen Beitrag anzeigen
  #18  
Alt 25.03.18, 20:33
TheoC TheoC ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2015
Beiträge: 109
Standard AW: Gedanken zum Thema "Multiversum"

Zitat:
Zitat von Niko176 Beitrag anzeigen
Das Problem ist eher dein fehlendes Verständnis für Wahrscheinlichkeiten!

Erklär mir doch dann bitte mal wie die Dunkle Energie so perfekt abgestimmt sein konnte und einen Wert mit 122 Nullen hinter dem Komma EXAKT erfüllen konnte! Bei der geringsten Abweichung von diesem Wert hätte unser Universum nicht in der Form existieren können!

Ist dir eigentlich klar wie EXTREM unwahrscheinlich es ist, dass GENAU dieser Wert beim Urknall vorhanden war und nicht ein X-beliebiger anderer Wert?

Offensichtlich ist es dir nicht klar.

Mathematisch ist das Multiversum und die darin verankerte Unendlichkeit die perfekte Erklärung - nur so lässt sich das beinahe unmögliche (nämlich das wir überhaupt existieren) erklären.

Aus meiner Sicht gibt es da eine ganze Menge an Problemen mit dieser Erklärung.

Erstens ist das ganze keine "Theorie" weil es sich schlicht nicht widerlegen lässt. Ist dann somit wieder so etwas wie eine Glaubenssache.

Zweitens hat das Modell das Problem die realen Zweige zu erklären, bzw. ueberhaupt irgendwelche Aussagen zu machen (etwas Konkretes zu erklären).

Es lässt soch also nicht widerlegen, und es macht keine konkreten Aussagen.

Und mit "unendlich" lässt sich meiner Meinung nach schlecht rechnen.

Der Umstand dass es dadurch logisch ist, das es uns gibt, wird teuer erkauft.
So sind zB grundsätzlich keine weiter Begründungen für "Ursachen" von Naturkonstanten möglich, die sind einfach so, weil es uns sonst nicht geben würde.

lg
Theo
Mit Zitat antworten