Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 08.07.17, 11:07
magnetrad magnetrad ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 04.03.2017
Beiträge: 63
Standard AW: Photonen oder Bestandteile des Magnetfelds - gibts die Wirklich?

Glaubt hier wirklich jemand dass Lichtteilchen 300 000 km pro Sekunde zurücklegen ? Bei diesem enormen Tempo müsste das Licht Rauchwolken hinterlassen !

Ein angeblicher Lichtstrahl im Teilchenlosen Vakuum, von der Seite betrachtet, ist der sichtbar oder unsichtbar für Menschen oder Geräte? Licht wird doch immer erst dann sichtbar wenn das angebliche Photon auf einen Gegenstand auftrifft, oder täusche ich mich da ?

Alle angelichen Strahlen oder Wellen breiten sch immer linear aus, schnurgerade, nur die Magnetwellen krümen sich, sind kreisförmig. Es ist unmöglich dass das Magnetfeld eines Dauermagneten eine ständige, jahrhundertelange Anwesenheit nur durch die einmalige Magnetisierung rechtfertigen kann.

Es gibt keine einzige Internetseite auf der das Magnetfeld und seine Feldlinien und dessen Bestandteile vorwärts erklärt werden und nicht rückwärts.

Raumschiffe brauchen unmengen von Energie um die Erde zu verlassen, und eine Taschenlampe wird einfach mal so eingeschaltet und Trilliarden von Photonen schiessen mit 300 000 km pro sekunde mühelos durch den weltraum. Völliger Schwachsinn und unlogisch, Es muss alles ganz anders funktionieren !

Um diese angebliche Geschwindigkeit von 300 000 km pro Sekunde zu erklären finde ich nur 2 Erklärungen plausibel

1. Entweder wir selber sind lediglich innerhalb eines Computers und die 300 000 sind eine Rechengrösse innerhalb dieses games, oder
2. Wir sind von eine Art "Druck" umgeben der auf jeden "Gegendruck" reagiert und diesen (fast) ohne Verzögerung nach "hinten" weitergibt. Ich wills mal veranschaulichen mit einem aus der Schule bekanntem Beispiel, (dem Elektronengefüllten Strohalm)

Ein Strohhalm, 300 000 km lang, gefüllt mit Kügelchen oder besser gesagt gefüllt mit Druck, meinetwegen Antimaterie: Schiebt man auf der einen Seite ein Kügelchen oder eine Einheit dieses Drucks hinein, was glaubt ihr, wie lange würde es dauern bis auf der anderen Seite, in 300 000 km entfernung ein Kügelchen bzw eine Einheit dieses Drucks heraus fällt? Ich sag jetzt einfach mal das dauert 1 Sekunde.

Das unbegreifliche an dieser Theorie ist dass sie nicht funktioniert wenn man sich den unbekannten Druck als Massen von Teilchen vorstellt, denn Aberbilliarden Trilliarden Milliarden von Kügelchen würden den Impuls einer Taschenlampe bzw von dessen Photonen nicht Galaxienweit linear weitergeben. Man muss also ein neues Strohhalm Modell erfinden ohne Kügelchen, und so weit bin ich noch nicht, aber ich arbeite dran, vielelicht hat jemand ne Idee ?

Es muss auch unbedingt miteingebaut werden wie das funktioniert wenn zum Beispiel das Radiosignal eines radiosenders durch diesee Megastrohhalme übertragen wir - wenn also Druckeinheiten gedrückt werden, wo sich darin die die eigentliche Information des Liedes befindet ? Wird das Lied bzw die Information "gemorst" und vom Empfänger die Morsesignale zurückübersetzt ?

Geändert von magnetrad (14.07.17 um 13:01 Uhr)
Mit Zitat antworten