Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 30.08.07, 22:01
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.410
Standard Schrödingers Katze

Was spricht bei Schrödingers Katze eigentlich dagegen zu sagen: "Die Katze ist entweder tot oder lebendig! Nicht beides gleichzeitig! Aber erst wenn ich es aufmache weis ich es
Bei einer Katze kann ich es biologisch nachvollziehen ob sie Lebt oder Tot ist und wenn, seit wann sie tot ist! Aber im Quantenbereich Das bedeutet doch nicht das es keine „entweder oder“ Entscheidung sein darf! Sondern eine Sowohl/Als auch Entscheidung sein muss?
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.08.07, 22:46
Benutzerbild von Gandalf
Gandalf Gandalf ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 1.079
Standard AW: Schrödingers Katze

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
Was spricht bei Schrödingers Katze eigentlich dagegen zu sagen: "Die Katze ist entweder tot oder lebendig! Nicht beides gleichzeitig!
.. meiner bescheidenen Meinung nach: (allein von Dir aus gesehen) Nichts!
__________________

Warum soll sich die Natur um intellektuelle Wünsche kümmern, die "Objektivität" der Welt des Physikers zu retten? Wolfgang Pauli
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.08.07, 23:06
Uli Uli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 1.798
Standard AW: Schrödingers Katze

Zitat:
Zitat von Eyk van Bommel Beitrag anzeigen
Was spricht bei Schrödingers Katze eigentlich dagegen zu sagen: "Die Katze ist entweder tot oder lebendig!
...
Man bekommt eben ein paradoxe Situation, wenn man das Bild, das die Quantentheorie vermittelt, brutal auf makroskopische Objekte wie Katzen überträgt.

Nach der Kopenhagener Deutung der Quantentheorie (selbst diese Deutung steht aber nicht konkurrenzlos da) entscheidet sich der Zustand eines Systems tatsächlich immer erst durch eine Messung. Vorher ist das Quantensystem in einer Überlagerung von Eigenzuständen zu unterschiedlichen Messwerten, die im Prinzip alle mal gemessen werden könnten, wenn man das Experiment wiederholt. Hierin drückt sich also der statistische Chrakter der Quantentheorie aus. Die Messung aber reduziert diese Überlagerung zu einer "scharfen" Eigenfunktion.

Für makroskopische Objekte wie Katzen geht das aber nicht so. Makroskopische Objekte wie Katzen wechselwirken pemanent mit der Umgebung, z.B. mit der Holzkiste. Wir wissen aber, dass Wechselwirkungen ebenfalls die Wellenfunktion reduzieren. Es kann also keine Rede davon sein, dass - solange ich nicht reinschaue - die Kiste eine zu 50% tote und zu 50% lebende Katze enthält.

Gruss, Uli
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 31.08.07, 08:27
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.410
Standard AW: Schrödingers Katze

Bin ich blöd oder was! Ich habe damit irgendwie keine Probleme?

Zitat:
Zitat von Uli Beitrag anzeigen
Vorher ist das Quantensystem in einer Überlagerung von Eigenzuständen zu unterschiedlichen Messwerten, die im Prinzip alle mal gemessen werden könnten, wenn man das Experiment wiederholt.
Ja und? Wenn ich übertrieben gesehen (mal wieder)
50 Massenmörder mit einer Pistole je in ein Raum stecke und eine Geisel mit dazu! Und dann nach 10 minuten von Tü zu Tür gehe! Na was sich ich da? Lauter unterschiedliche Messergebnisse!
Tür 1: Geisel tot
Tür 2 : Geisel lebendig
Tür 3: Geisel tot
Tür 4: Geisel tot
Tür 5: Geisel tot
Tür 6: Geisel lebendig

Wo ist das Problem?? Der durchschnitt aller Messergebnisse: Die Geiseln wahren zu 50% lebendig zu 50% tot. Das ist doch nicht schwierig vorzustellen!
(Ich habe Menschen genommen, da ich keinen Ärger mit den Tierschützern haben wollte! )
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 31.08.07, 13:32
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 1.336
Standard AW: Schrödingers Katze

Der Unterschied scheint mir zu sein, dass in dem Geisel-Fall die Dinge "wirklich" geschehen (sind), egal ob und wann jemand nachsieht.

Wären es Quantengangster- und geiseln, dann ist jahrmillionenlang unklar, ob und was "wirklich" geschehen ist, es ist alles und nichts geschehen, bis eine WW mit irgendwas Äußerem stattfindet.

So verstehe ich es jedenfalls.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 31.08.07, 13:42
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.410
Standard AW: Schrödingers Katze

Zitat:
Zitat von pauli Beitrag anzeigen
Der Unterschied scheint mir zu sein, dass in dem Geisel-Fall die Dinge "wirklich" geschehen (sind), egal ob und wann jemand nachsieht.
Wenn in meinem Fall keiner nachgesehen hätte, würde es auch keiner wissen! Du weist immer erst was passiert ist wenn du von außen hineinsiehst! Das ist aber ein philosophisches Problem kein physikalisches! In beiden fällen musst davon ausgehen, dass entweder das eine oder das andere passiert ist! Mit dem öffnen der Tür befriedigst du nur deine Neugier mehr nicht!
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 31.08.07, 13:55
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 1.336
Standard AW: Schrödingers Katze

Wenn der makroskopische Gangster die Geisel erschossen hat und niemand zusieht, wird man auch 100 Jahre später rekonstruieren können, was wann geschehen ist, es wäre mit empfindlichen Geräten messbar, dass der z.B. an einem Seil frei hängende Raum durch den Rückstoß des Schusses kurz gependelt hat.
Beim Quantengangster ist die Tat (egal welche) erst bei der WW geschehen.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 31.08.07, 16:07
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.410
Standard AW: Schrödingers Katze

Also erst wenn ich die Türe aufmache?
Aber das ist ja so als ob der Mörder hinter der Tür steht und ich ihm mit der Türe beim aufmachen einen „Schups“ gebe und sich aufgrund des Stoßes/Impulses/ der WW ein Schuss löst oder nicht? Dann löst die WW das Resultat aus. Dann weis man halt nicht wen es von den Geiseln erwischt, man weis nur 50% werden getroffen?
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 31.08.07, 16:28
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 1.336
Standard AW: Schrödingers Katze

ja, ich denke genau das ist die Aussage, die WW mit "irgendwas" (z.B. Tür aufmachen) legt das Ergebnis innerhalb eines Rahmens möglicher Ergebnisse aus. Und in "viele Welten" hat in einem Universum der QG (Quantengangster ) geschossen, im anderen nicht ... tja, was soll man nun von Alldem halten, weiß ich auch nicht
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 31.08.07, 16:41
Eyk van Bommel Eyk van Bommel ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 08.07.2007
Beiträge: 3.410
Standard AW: Schrödingers Katze

Habe ich da nicht gerade eine Tür quietschen gehört? Da hinter dir….
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. A.E
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:06 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm