Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #221  
Alt 30.07.07, 18:38
möbius möbius ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.07.2007
Beiträge: 1.507
Frage AW: Hallo JGC!

Zitat:
Zitat von Henri Beitrag anzeigen
Guten Tag!



Nicht nur in Erwägung ziehen, sondern für wahr nehmen.
Selbst wenn man dabei berücksichtigen will, daß das Licht der Sonne in Bezug auf Geschwindigkeit eine Zustandsgrenze ("Obergrenze") haben könnte, kann man trotzdem durchaus davon ausgehen, daß es langsamer sein kann, als jene "Obergrenze" (bewirkt durch Gravitationswirkungen z.B. von Schwarzen Löchern, die Licht ja bekanntlich "vom Weg abbringen"/aufsaugen).



In einem Schwarzen Loch geschieht dies ja wohl mit Sicherheit. Im "normalen" Weltraumvakuum könnte es aber meiner Meinung nach mehr als sehr lange dauern, bis die Wellenausbreitung tatsächlich "zusammenbrechen" würde.......



Das ist eines der entscheidenden Parameter. Genau.



Stimmt.
Da es im Universum scheinbar Systeme gibt, die mit ca. 1/3 der Lichtgeschwindigkeit "unterwegs" sind - könnte auch das ein wichtiger Parameter sein.
Natürlich würde auch die meiner Meinung nach vorhandene Raumeigenschaft dahingehend, daß selbt völlig leerer Raum grundsätzlich immer auch eine "Temperatur" vorhält, eine nicht unentscheidende Rolle spielen können.


Grüße


Henri
Guten Tag, JGC und HENRI!

Sind die hier diskutierten Vermutungen experimentell überprüf- und entscheidbar?
Wenn ja - mit Hilfe welcher Experimente?
möbius

Geändert von möbius (30.07.07 um 18:40 Uhr) Grund: Schreibfehler
Mit Zitat antworten
  #222  
Alt 30.07.07, 22:46
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Absolutät und Relativität = Sein und Schein

Hallo Henri....


Momentan fällt mir ein einfaches Expertiment ein..

Wie wäre es, wenn man einfach mal ein Medium (z.B. Wasser) langsam unter hohen Druck setzt und dabei z.B. sein Leitfähigkeitsverhalten gegenüber EM-Wellen, seine Opazität und seine Magnetisierbarkeit, so wie andere physikalische Parameter währenddessen ständig überprüft...

Dann wird man nämlich feststellen, das durch die veränderten Drucksituatiuonen innerhalb eines beliebigen Mediums sich seine angestammten Parameter kontinuierlich verändern und sie quasi durch ein "Zustandsspektrum" schieben, so wie eine Lichtfarbe eines Objektes bei Beschleunigung durch das Farbspektrum der EM-Wellenerscheinung (Regenbogen)geschoben wird..

So lässt dann eine bestimmte Temperatur oder eine bestimmte Dichte immer eine bestimmte Eigenschaftssymtomatik erkennen, die zu Vergleichszwecken herangezogen werden kann...

Bei der Angabe einer Eigenschaft eines Materials wird doch heute auch oft der Temperatur und der Druck in den Rahmenbedingungen angeführt, bis zu welchen Grenzen ein Material sich für eine entsprechende Belastungs- Anwendung eignet...


JGC
Mit Zitat antworten
  #223  
Alt 30.07.07, 23:15
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 1.335
Standard AW: Absolutät und Relativität = Sein und Schein

Zitat:
Wie wäre es, wenn man einfach mal ein Medium (z.B. Wasser) langsam unter hohen Druck setzt
Kann man denn Wasser unter Druck setzen? Hat Wasser eines Meeres in 1000m Tiefe andere Eigenschaften als Wasser in 1m Tiefe?
Mit Zitat antworten
  #224  
Alt 31.07.07, 06:14
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Absolutät und Relativität = Sein und Schein

Hallo Pauli..

Das wäre eine Interessante Frage (das ich da nicht selber dran gedacht habe..)

Schliesslich könnte man mit einer Messeinrichtung, die wasserdicht in einem flexiblen Behälter steckt (wegen der gleichbleibenden Wasserqualität in der Mess-Vorrichtung) dann könnte man tatsächlich genaue und exakte Messungen machen, während die Konstruktion hinabsinkt in den Mariannengraben bei 11 000 Metern...

Das müste eigentlich schon ausreichen, um mindestens gut messbare Werte zu ermitteln..

Im Labor wäre das gleich wieder ein relativ komplexer Aufwand, wo allerdingst natürlich noch höhere Drücke zum Einsatz kämen...

Auf jeden Fall bin ich überzeugt davon, das sich sehr wohl verändernde Werte exakt genug messen lassen, auch wenn sie vielleicht noch in einem niedrigen Niveau liegen.

Aber na und...

Man kann dann sicher zumindest vernünftige mathematische Extrapolationen anstellen, um zu ermitteln, wie hoch denn solche Veränderungen werden können, wenn der Druck bis auf viele Millionen Bar ansteigen würde..

mfg...........................JGC
Mit Zitat antworten
  #225  
Alt 31.07.07, 11:39
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 1.335
Standard AW: Absolutät und Relativität = Sein und Schein

hi jgc,

hab in einem anderen Forum folgende Links dazu bekommen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hydrostatischer_Druck
http://www.wissenschaft-technik-ethi...ten.html#kap08
Mit Zitat antworten
  #226  
Alt 31.07.07, 12:06
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Absolutät und Relativität = Sein und Schein

Na prima...

Im unteren Link findet man bei der Leitfähgigkeit des Wassers schon eine variierende Grösse, alleine nur durch deren Temperatur ausgelöste Dichteveränderungen..


Wie würde das wohl aussehen, wenn solche Parameter auch mal mit einem Veränderlichen Druck überprüft werden könnte..


Genau in solcherlei Eigenschaften sehe ich den ganzen Hund mit der Sichtweise des Vakuums und seiner jeweiligen darin stattfindenden Erscheinungen begraben...

Der witz ist, das sich bei dessen Aggregatszustandveränderungen auch jeweils "Sprünge" in den angegebenen Eigenschaftsgrössen ergeben..

Siehe Absatz 5. "Wärmeleitfähigkeit von Wasser, Eis und Wasserdampf, abhängig von Temperatur und Druck:"


JGC

Geändert von JGC (31.07.07 um 12:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #227  
Alt 31.07.07, 12:29
Henri Henri ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 25.07.2007
Beiträge: 390
Standard Gallo Möbius!

Guten Tag!

Zitat:
Sind die hier diskutierten Vermutungen experimentell überprüf- und entscheidbar?
Wollen Sie bestreiten, daß Schwarze Löcher Licht ansaugen ??? Oder wie?? Ich kann Ihnen jedenfalls hier auf Erden kein Schwarzes Loch herstellen, damit Sie das "experimentell" überprüfen können.....
Zitat:
Wenn ja - mit Hilfe welcher Experimente?
Ich empfehle: Augen auf und mit Sehhilfen ins Weltall schauen.

Grüße


Henri
Mit Zitat antworten
  #228  
Alt 31.07.07, 12:35
Henri Henri ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 25.07.2007
Beiträge: 390
Standard Hallo JGC!

Guten Tag!

Zitat:
Hallo Henri....
Momentan fällt mir ein einfaches Expertiment ein..
Wie wäre es, wenn man einfach mal ein Medium (z.B. Wasser) langsam unter hohen Druck setzt und dabei z.B. sein Leitfähigkeitsverhalten gegenüber EM-Wellen, seine Opazität und seine Magnetisierbarkeit, so wie andere physikalische Parameter währenddessen ständig überprüft...
Wie jetzt? Um damit dann einen Vergleich zum "Vakuum" ziehen zu wollen oder warum?

Zitat:
Dann wird man nämlich feststellen, das durch die veränderten Drucksituatiuonen innerhalb eines beliebigen Mediums sich seine angestammten Parameter kontinuierlich verändern und sie quasi durch ein "Zustandsspektrum" schieben, so wie eine Lichtfarbe eines Objektes bei Beschleunigung durch das Farbspektrum der EM-Wellenerscheinung (Regenbogen)geschoben wird..
Ich hab` mal gelernt, daß Flüssigkeiten sich im Gegensatz zu Gasen nicht zusammendrücken lassen. Es dürfte also nicht ganz leicht sein, bei Flüssigkeiten und Gasen von denselben Parametern ausgehen zu wollen.....


Zitat:
So lässt dann eine bestimmte Temperatur oder eine bestimmte Dichte immer eine bestimmte Eigenschaftssymtomatik erkennen, die zu Vergleichszwecken herangezogen werden kann...
Hm. Das sehe ich wie gesagt etwas "wackelig".

Zitat:
Bei der Angabe einer Eigenschaft eines Materials wird doch heute auch oft der Temperatur und der Druck in den Rahmenbedingungen angeführt, bis zu welchen Grenzen ein Material sich für eine entsprechende Belastungs- Anwendung eignet...
Wenn Flüssigkeiten sich zusammendrücken ließen, dann wäre die Hydraulik wohl schnell am Ende........


Grüße


Henri
Mit Zitat antworten
  #229  
Alt 31.07.07, 12:39
Henri Henri ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 25.07.2007
Beiträge: 390
Standard Hallo Pauli!

Guten Tag!

Zitat:
Kann man denn Wasser unter Druck setzen?
Sicher. Hydraulik funktioniert nach diesem Prinzip (es wird nur meistens dafür Öl genommen, damit nix rostet).

Zitat:
Hat Wasser eines Meeres in 1000m Tiefe andere Eigenschaften als Wasser in 1m Tiefe?
Physikalisch gesehen? Meiner Meinung nach nicht.

Grüße


Henri
Mit Zitat antworten
  #230  
Alt 31.07.07, 12:51
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Absolutät und Relativität = Sein und Schein

Hi Henri..

Seh doch einfach mal in den unteren, oben angegebenen Link rein...

(Du darfst nicht vergessen, das die augenscheinlichen für uns gering erscheinende Veränderungen nicht beachtenswert wären, aber dem ist nicht so.. In einer grossen Masseansammlung mit hoher gravitativen Wirkung kann sich das sehr fatal auswirken, wie die Grenzen der diversen Zusammenbrüche zu Neutronensterne oder zum SL beweissen...

Die Chancra-Grenze?(weiss nicht wie der Inder wirklich heisst, der das entdeckt und berechnet hatte)


JGC

Geändert von JGC (31.07.07 um 12:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:25 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm