Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #141  
Alt 22.08.07, 18:36
Benutzerbild von Quantenmechaniker
Quantenmechaniker Quantenmechaniker ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.05.2007
Ort: Lund
Beiträge: 104
Standard AW: Definition der Zeit

Hallo quick, entschuldige meine späte Antwort dein Posting war mir unter dem ganzen Spam irgendwie entwischt.

Zitat:
Zitat von quick Beitrag anzeigen
Kann jegliche Form von Energie den Raum krümmen?
Ich denke: Nein!

Diese Eigenschaft bleibt der (wägbaren) Materie vorbehalten.
Wenn also Energie umgewandelt (quasi verbraucht)wurde zu Materie, steht sie für andere Zwecke nicht mehr ohne weiteres zur Verfügung.

Energie in jeglicher Form, also auch Materie, kann aber natürlich mit Gravitationsfeldern wechselwirken, bzw. sich entsprechend der Raumkrümmung bewegen.
Das würde aber unweigerlich die Impulserhaltung verletzen. Wenn eine Lichtwelle von der Sonne abgelenkt wird (das wird ja beobachtet) aber umgekehrt nicht den Raum krümmt, so ist das eine actio ohne reactio. Auf das Licht wirkt eine Kraft ohne dass es eine Kraft auf die Sonne zurückwirken könnte. Sicher ist das bei solchen Verhältnissen, wie Lichtstrahl zu Sonne unerheblich, aber in kosmologischen Maßstäben sotlte die Verletzung der Impulserhaltung auffallen. Gravitation wäre die einzige Kraft, die nicht immer eine Wechselwirkung ist, sondern einseitige Wirkung von Materie auf Licht erlaubt.

Zitat:
Zitat von quick Beitrag anzeigen
Nur Masse kann den Raum krümmen, nicht aber die Energie in einem elektrostatischen oder magnetischen Feldes.(Diesbezügliche Versuche kann man alle als fehlgeschlagen betrachten). Ein Photon und sei es noch so energiereich, krümmt den Raum auch nicht, -eben weil es keine Masse besitzt.
Nach der ART krümmt nicht die Masse den Raum, sondern die Energiedichte. Aber nicht die Energiedichte allein ist verantwortlich, sondern der ganze Energie-Impuls-Tensor, der die Energiedichte als 00-Komponente enthält zusätzlich aber die auch Flussdichten der Energie und Spannungen enthält. Auch für elektromagnetische Felder kann man einen Energie-Impuls-Tensor angeben. Sogar das Gravitationsfeld selbst krümmt den Raum.

Gruß,
Joachim
__________________
Joachims Quantenwelt
Mit Zitat antworten
  #142  
Alt 22.08.07, 20:03
archaeus archaeus ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.08.2007
Beiträge: 43
Daumen runter AW: Definition der Zeit

Zitat:
Zitat von Quantenmechaniker Beitrag anzeigen
Nach der ART krümmt nicht die Masse den Raum, sondern die Energiedichte. Aber nicht die Energiedichte allein ist verantwortlich, sondern der ganze Energie-Impuls-Tensor, der die Energiedichte als 00-Komponente enthält zusätzlich aber die auch Flussdichten der Energie und Spannungen enthält. Auch für elektromagnetische Felder kann man einen Energie-Impuls-Tensor angeben. Sogar das Gravitationsfeld selbst krümmt den Raum.
All diese "Komponenten" vom "Quantenmechaniker" gehören ins 00

Geändert von archaeus (23.08.07 um 00:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #143  
Alt 22.08.07, 20:19
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Definition der Zeit

Äh entschuldigt mal bitte..

Zitat:
Das würde aber unweigerlich die Impulserhaltung verletzen. Wenn eine Lichtwelle von der Sonne abgelenkt wird (das wird ja beobachtet) aber umgekehrt nicht den Raum krümmt, so ist das eine actio ohne reactio. Auf das Licht wirkt eine Kraft ohne dass es eine Kraft auf die Sonne zurückwirken könnte. Sicher ist das bei solchen Verhältnissen, wie Lichtstrahl zu Sonne unerheblich, aber in kosmologischen Maßstäben sotlte die Verletzung der Impulserhaltung auffallen. Gravitation wäre die einzige Kraft, die nicht immer eine Wechselwirkung ist, sondern einseitige Wirkung von Materie auf Licht erlaubt.
Wieso kann dann ein Sonnenstrahl ein Sonnensegel antreiben??

Wenn das Licht einen Druck auf Masse ausüben kann, dann kann es genauso auch einen Gegendruck erzeugen und es würde überhaupt gar kein Erhaltungssatz verletzt werden müssen...

Wenn ihr mich fragt, dann ist Licht und Gravitation ein und das Selbe...

Nur das man einen Lichtstrahl eben nicht von der "Seite sehen kann und daher nur seine Druckwirkung in Form seiner gleichzeitig "mitgebrachten" Gravitation zu finden ist..

Ich lass euch mal eine Gif-Animation da (Achtung, eine Repräsentation mit 23 Bildern und Text.. Dauer ca 4 Min)Feldprojektionen

Vielleicht wird es dann deutlicher, wie ich das verstehe...

JGC
Mit Zitat antworten
  #144  
Alt 22.08.07, 20:37
Benutzerbild von Quantenmechaniker
Quantenmechaniker Quantenmechaniker ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.05.2007
Ort: Lund
Beiträge: 104
Standard AW: Definition der Zeit

Zitat:
Zitat von JGC Beitrag anzeigen
Wieso kann dann ein Sonnenstrahl ein Sonnensegel antreiben??

Wenn das Licht einen Druck auf Masse ausüben kann, dann kann es genauso auch einen Gegendruck erzeugen und es würde überhaupt gar kein Erhaltungssatz verletzt werden müssen...
Das ist doch genau mein Argument! Wenn das Licht von Masse abgelenkt werden kann, dann muss es im Gegenzug auch auf die Masse zurückwirken können.

Gruß,
Joachim
__________________
Joachims Quantenwelt
Mit Zitat antworten
  #145  
Alt 22.08.07, 20:49
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Definition der Zeit

Ja gut,

dann hab ich nicht richtig "aufgepasst"....
Mit Zitat antworten
  #146  
Alt 22.08.07, 23:46
quick quick ist offline
Guru
 
Registriert seit: 05.05.2007
Beiträge: 742
Standard AW: Definition der Zeit

Hallo Joachim,

bitte entschuldige Dich nicht, ich bin Dir für Deine gut begründeten Antworten aufrichtig dankbar. Ich habe auch öfters Probleme, hier den Überblick zu behalten und manchmal einfach nicht die Zeit.

Zu Deinem Einwand mit der Impulserhaltung:

Zitat:
Zitat von Quantenmechaniker Beitrag anzeigen
Das würde aber unweigerlich die Impulserhaltung verletzen. Wenn eine Lichtwelle von der Sonne abgelenkt wird (das wird ja beobachtet) aber umgekehrt nicht den Raum krümmt, so ist das eine actio ohne reactio. Auf das Licht wirkt eine Kraft ohne dass es eine Kraft auf die Sonne zurückwirken könnte.
Ich bin mir nicht sicher, ob in diesem Beispiel die Impulserhaltung (zwischen Lichtwelle und Sonne) überhaupt Relevanz hat. Die jeweils eigene Impulserhaltung von Sonne und Photonen ist natürlich relevant.
Wir sind uns ja einig, dass die Photonen beim Eintreten in das Gravitationsfeld
zuerst Energie gewinnen und beim Austritt in gleicher Höhe wieder verlieren.

Das mit der actio und der reactio ist in diesem Fall m.E. eine besondere Sache. Die einzelnen Photonen bewegen sich tangential zum Gravitationsfeld der Sonne. In jedem Ablenkungspunkt kann man sich ein rechtwinkliges Dreieck denken mit der Hypothenuse(!) als Abstand Photon - Massenzentrum der Sonne. Würde das nicht bedeuten, dass eine Wechselwirkung mit Überlichtgeschwindigkeit erfolgen müßte?

Du gehst davon aus, dass die Photonen der Sonne sozusagen mit "gleicher Münze" heimzahlen müßten. Das glaube ich nicht. Vielleicht resultiert gerade daraus der Unterschied bei einer Berechnung nach Newton und SRT.


Zitat:
Zitat von Quantenmechaniker Beitrag anzeigen
Gravitation wäre die einzige Kraft, die nicht immer eine Wechselwirkung ist, sondern einseitige Wirkung von Materie auf Licht erlaubt.
Wenn Du das Problem nicht aus der Richtung von Masse/Gravitation betrachtest, sondern aus der Blickrichtung der Photonen mit ihrer bosonischen
Eigenschaft, ist das vielleicht weniger merkwürdig.

Zitat:
Zitat von Quantenmechaniker Beitrag anzeigen
Nach der ART krümmt nicht die Masse den Raum, sondern die Energiedichte. Aber nicht die Energiedichte allein ist verantwortlich, sondern der ganze Energie-Impuls-Tensor, der die Energiedichte als 00-Komponente enthält zusätzlich aber die auch Flussdichten der Energie und Spannungen enthält.
....nicht die Masse krümmt den Raum?
Es kann einfach nicht sein, dass irgendeine Form von Energie/Energiedichte den Raum krümmt. Was das zur Folge hätte, erkläre ich Dir in einem anderen Beitrag.

Die Mathematik der ART ist mir leider zu hoch, sodass ich sie von daher nicht so ganz nachvollziehen kann.

Zitat:
Zitat von Quantenmechaniker Beitrag anzeigen
Sogar das Gravitationsfeld selbst krümmt den Raum.
Ich dachte bisher immer, die Raumkrümmung macht ein Gravitationsfeld überflüssig und umgekehrt. Sehe ich das falsch?

Eine "zusätzliche Krümmung" wäre dann eine Eigentümlichkeit des Gravitationsfelds.

mfg
quick
Mit Zitat antworten
  #147  
Alt 23.08.07, 09:29
Benutzerbild von Quantenmechaniker
Quantenmechaniker Quantenmechaniker ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.05.2007
Ort: Lund
Beiträge: 104
Standard AW: Definition der Zeit

Hallo quick,

Zitat:
Zitat von quick Beitrag anzeigen
Es kann einfach nicht sein, dass irgendeine Form von Energie/Energiedichte den Raum krümmt. Was das zur Folge hätte, erkläre ich Dir in einem anderen Beitrag.
Da bin ich gespannt, denn genau das ist die Aussage der ART.

Zitat:
Zitat von quick Beitrag anzeigen
Die Mathematik der ART ist mir leider zu hoch, sodass ich sie von daher nicht so ganz nachvollziehen kann.
Ja, das ist ein hartes Brot, aber es lohnt sich. Ich habe Anfang des Jahres mal 2 1/2 Bücher über ART durchgearbeitet und versuche gerade die Ergebnisse auf Relativitaetsprinzip.info zusammenzufassen.

Zitat:
Zitat von quick Beitrag anzeigen
Ich dachte bisher immer, die Raumkrümmung macht ein Gravitationsfeld überflüssig und umgekehrt. Sehe ich das falsch?

Eine "zusätzliche Krümmung" wäre dann eine Eigentümlichkeit des Gravitationsfelds.
Ich interpretiere das eher als "die Raumkrümmung ist das Gravitationsfeld". Ein Feld ist ja allgemein ein Konzept, bei dem jedem Punkt eines Raumes ein Wert zugeordnet wird. Das elektrische Potential ist ein skalares Feld, Windgeschwindigkeiten bilden ein Vektorfeld und die Raumkrümmung ist eben ein Tensorfeld. Dieses Feld ist selbst Quelle für Krümmung, so dass die Gleichungen nicht linear sind. Das ist einer der Gründe, warum keine Quantisierung gelingt.

Gruß,
Joachim
__________________
Joachims Quantenwelt
Mit Zitat antworten
  #148  
Alt 23.08.07, 09:36
seberta seberta ist offline
Guru
 
Registriert seit: 07.05.2007
Beiträge: 711
Standard AW: Definition der Zeit

Gerne!
1. Meine Hypothese ist: Wenn schon formale Systeme wie z.B. die MATHEMATIK prinzipiell "unabschliessbar" sind, sind es empirisch-experimentelle Systeme wie beispielsweise die PHYSIK erst recht - weil hier noch der UNSICHERHEITSFAKTOR der sinnlichen Erfahrung "erschwerend" hinzukommt.
2. Jede Definition ist eine ABGRENZUNG. Will ich ZEIT definieren, habe ich bereits vorausgesetzt, dass ich "lebe" und die Definition an einem bestimmten raum-zeitlichen Ort (MINKOWSKI-Modell der SRT) vorgenommen habe.
3. Meine Hypothese: Ohne die Differenzierung von CHRONOS und KAIROS kommt die Physik nicht weiter. "Indizienbeweis": Das Gespräch zwischen A. EINSTEIN und R. CARNAP kurz vor EINSTEIN's Tode über das
J E T Z T, über das EINSTEIN sehr beunruhigt war, weil es in den physikalischen Modellen nicht vorkommt.
4. Zusatzhypothese: Es k a n n auch gar nicht in der PHYSIK "vorkommen", weil diese aufgrund ihrer methodologischen Vorentscheidungen auf CHRONOS (Messbarkeit) gleichsam "fixiert" ist.
Mit Zitat antworten
  #149  
Alt 23.08.07, 09:48
quantom quantom ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2007
Beiträge: 136
Standard AW: Definition der Zeit

1. Einverstanden: neben den sinnlichen Unzulänglichkeiten kommt bei der Umsetzung außerdem die ungeheure Komplexität hinzu.
2. Hypothesen brauchen m. E. nicht unbedingt Voraussetzungen der zweiten Art.
3. Das Jetzt ist ein ontogenetischer Trugschluß, auch das Gestern und Morgen.
__________________
< Q >
Mit Zitat antworten
  #150  
Alt 23.08.07, 11:51
Benutzerbild von richy
richy richy ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: karlsruhe
Beiträge: 4.170
Standard AW: Definition der Zeit

Hi
Zur Zeit, Chronon :
Zitat:
http://en.wikipedia.org/wiki/Talk:Bu...chive1Modified
CHRONON
dt := .8549914888e-66 s
c0*dt:= 2.5632*10^(-58) m
c0:=2.99792458000000*(10^8); m/s
Heims Planklaenge:
dx:=sqrt(6.15*10^(-70)) m

Kann ich also mal testen ob der Universum Rechner stabil ist :-)
c0*dt/dx = 0.1033581998 e-22 <<1
c0 koennte sogar um den Faktor 10^20 groesser sein.
Da bin ich beruhigt :-)
@gandalf
Zitat:
Ich wende mich hier speziell dagegen, daß (D)eine "Möglichkeitswelt" nicht physikalisch sein soll!
(Yepp meine Vorstellungen basieren auf der Heim Droescher Theorie)
Es handelt sich wohl um ein Missverstaendnis, das du meinst Heims Moeglichkeiten waeren nicht physikalisch.
zeitgenosse hat den Begriff "Moeglichkeit" gepraegt, da es ein Vorzugeuniversum gibt, unsere Realitaet. Vergleichbar mit dem Vorzugswert der Gegenwart. Die Koordinaten x5,x6 sind sehr wohl physikalisch.
Im Bildungsprozess der Elementarteilchen stellen sie den gravitativen Anteil an. Gravitation ist die Grundlage der physikalischen Welt.
Zitat:
Denn das wir keinen (physikalischen) Zugriff auf die Parallelwelt haben, wie Du sagst, stimmt ja nicht:
Das habe ich etwas ungeschickt ausgedrueckt. Makroskopisch haben wir keinen parallelen Zugang. Koennen nur mittels binaerer Entscheidungen auch nur eine der Welten fuer uns auswaehlen. Mit direktem Zugang meinte ich die Nulltensorbelegung in folgendem Bild, die ich als makroskopische Abgrenzung verstehe :

Zitat:
Zu den Dimensionen: Sie sind für mich in erster Linie ein "mathematischer Trick" (etwas (ein)zu ordnen, da wir nicht mit "Unendlichkeiten" umgehen können). Und "Zeit" lässt sich gewiss als eine solche beschreiben.
Kein Trick ! Besonders, aber nicht nur wenn unsere Vorstellungsmoeglichkeit versagt, beschreiben wir mittels mathematischer Modelle. Ueberhaupt. Wir beschreiben immer geistig, abstrakt. Weiterhin meine ich, dass zwischen Mathematik, geistiger Welt und Physik Zusammenhaenge bestehen, die wir noch lange nicht vollstaendig ueberblicken. Nicht nur die RT und QM muessen verbunden werden sondern abstrakte und physikalische Welt. Wahrscheinlich bedingt ersteres auch letzteres.
BTW:
Deine Anschauungen sind fast immer serh nahe an dem Heimschen Modell.
Auch mit der Frage der Evolution. Aber den Tread finde ich gerade nicht.
Bin auch wie immer unter "Zeitdruck" gerade :-)
Das Forum hier ist leider sehr uneuebersichtlich.
Schaust du auch ab und zu bei chaosthoerie.de vorbei ?
Super Lob uebrigend an deine Web Seite. Kenne ich schon sehr lange.

Wie reise ich ohne rotierende Neutronensterne in eine Parallelwelt-Vergangenheit ?
Ene Antwort koennte diese sein:

Burkhard Heim on Antigravity
(c) Robert Neil Boyd
http://www.rialian.com/rnboyd/burkhard-heim.htm
(Fuer E Techniker relativ verstaendlich geschrieben)

Viele Gruesse
richy

@forumadmin
Der User arch ist identisch mit dem User absolut. Bitte sperren und seine "Beitraege" loeschen.
Ebenso haette der Nick Einschwein in anderen Foren eine sofortige Sperrung zur Folge.

Geändert von richy (23.08.07 um 12:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:29 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm