Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 07.05.09, 21:14
Lorenzy Lorenzy ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Beiträge: 1.494
Standard AW: Erläuterungen zur Druck-Gravitation....

Zitat:
Zitat von Hermes Beitrag anzeigen
Lasse mein wissenschaftliches Interesse diesbezüglich leider und allgemein sehr schleifen, obwohl der Diethylether (CAS 60-29-7) C2H5-O-C2H5 problemlos legal im Netz erhältlich ist.
Aber der Geruch soll doch sehr nachhängen und dann kann einem als lässigen Laien der Stoff auch noch explosiv um die Ohren fliegen. Irgendwann vielleicht mal.
Ich benutze das Zeug fast jede Woche zum arbeiten. Ob als Löse- oder Extraktionsmittel oder für die mobile Phase für die Dünnschichtchromatographie. Allerdings nur mit den nötigen Sicherheitsmassnahmen, wie Handschuhe, geeignetem Abzug für die Dämpfe und vor allem nie ohne Diethylether vor Gebrauch auf Peroxide getestet zu haben.

Im Labor wo ich mal meine Ausbildung genossen habe, gab es ein paar Jahre zuvor eine Peroxidexplosion. Ein Laborant hatte damals es leider versäumt seinen Diethylether auf Peroxide zu testen. Als er ihn mit einem Rotationsverdampfer einengte und am Schluss die Peroxidkonzentration über einen kritischen Punkt zunahm, kam es zur Explosion. 5 Meter vom Explosionspunkt entfernt stand ein Stativ aus 1cm dicken massiven Eisenstangen. Die haben dann ausgesehen wie Strohhalme im Wind. Die Fenster hats alle rausgeblasen, den Rotavapor hats im ganzen Labor verstreut und vom Glaskolben, in welchem sich die Explosion erreignete, fand man nur noch Glasstaub. Glücklicherweise waren zu dieser Zeit alle beim Mittagessen, sonst hätte es mit Sicherheit Tote gegeben.

Also. Wenn schon schnüffeln dann mit Verstand, auch wenn sich dieser nach längerem Konsum wohl ebenfalls in Staub auflösen dürfte.
__________________
www.lhc-facts.ch
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 08.05.09, 03:19
Benutzerbild von EMI
EMI EMI ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 12.05.2008
Ort: Dorsten
Beiträge: 2.564
Standard AW: Erläuterungen zur Druck-Gravitation....

Zitat:
Zitat von criptically Beitrag anzeigen
Kannst du deine Beschreibung deiner Gravitation in Formeln ausdrücken?
Ich habe leider immer größte Schwierigkeiten, meine Vorstellungen in Formeln anzugeben.
Deshalb neide ich z.B. Deinen Geniestreich "E = mc²/2 + hf/2" immer wieder.

Meinen naiven Versuch auf sowas Umwerfendes zu kommen:
E1 = mc²
E2 = hf

Bei E1=E2=E folgt:

E1 + E2 = mc² + hf = 2E
2E = mc² + hf
E = (mc²+hf)/2
E = mc²/2 + hf/2

belächelst Du nun bestimmt mit Recht.
"Eine Formel verändert die Welt" wäre doch recht passend, meine ich.
Denk mal drüber nach, ob Du das nicht dazu schreiben solltest.

EMI
__________________
Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen, und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 08.05.09, 04:50
Centurio Centurio ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2007
Beiträge: 196
Standard AW: Erläuterungen zur Druck-Gravitation....

Zitat:
Zitat von EMI Beitrag anzeigen
Einst, so vor 2000 Jahren haben die barbarischen Germanen in einer Schlacht den Römern fürchterlich zugesetzt.
Man traue keinem Chronisten! Schlichte Übertreibung! Wir hatten das Ganze stets im Griff!

Zitat:
Der germanische Gott Donar ertrug dieses wüten nicht länger und ließ ein krachendes Gewitter auf die Kämpfenden herab.
Übrigens, nach Donar (alias Thor) ist der Donnerstag benannt (Thors Tag => Thursday).

Zitat:
Die Germanen, kurz vor dem Sieg, verstanden sofort und zogen sich demütig in die Wälder zurück.
"Kurz vor dem Sieg?"

Zitat:
Donar hatte in seiner Güte damit vielen Römern das Leben gerettet.
"In seiner Güte?" WIR haben den Jungs schlicht und einfach das Fell über die Ohren gezogen! Ich frag mich, warum diese Anekdoten heute immer noch im Umlauf sind...

Sorry, aber das musste mal gesagt sein!

Gruß,
Centurio
__________________
Elfmeterschießen -
einer trifft die Kugel nicht
und sie dreht sich doch
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 08.05.09, 14:21
criptically criptically ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2008
Beiträge: 639
Standard AW: Erläuterungen zur Druck-Gravitation....

Zitat:
Zitat von EMI Beitrag anzeigen
Genau so ist die Frage von @criptically

klar beantwortbar.
Das macht der Hauptgott, EMI kennt seinen Namen er heist NATUR.
Der Hauptgott, weil der fürs ganze Universum zuständig ist.
Er hat ein riesiges Gebläse um die Raumzeit immer in Richtung negativ zu blasen.
Ok, diese Vorstellung ist vielleicht wieder zu menschlich. Der Gott NATUR braucht bestimmt kein Gebläse, er pustet einfach denke ich.
Das Problem ist aber, dass der Hauptgott auch einen festen Boden braucht damit er auf die Massen drücken kann (Aktion-Reaktion). Wenn sich nichts "dahinter" befindet, kann es auch keinen Druck geben. Oder sind wir alle in einem großen Behälter?

Zitat:
E1 = mc²
E2 = hf
....

"Eine Formel verändert die Welt" wäre doch recht passend, meine ich.
Denk mal drüber nach, ob Du das nicht dazu schreiben solltest.
Nein, ich brauche die Umkehrung davon.

Du hast bei deiner Betrachtung nicht alle "Energiearten" berücksichtigt. Ein schwingendes Teilchen muss aus mindestens zwei "Subteilchen" (Elektron, Positron,...) mit mindestens zwei Wechselwirkungen (Anziehung, Trägheit,...) aufgebaut sein.

Gruß
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 08.05.09, 16:49
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Erläuterungen zur Druck-Gravitation....

Zitat:
Zitat von criptically Beitrag anzeigen
Das Problem ist aber, dass der Hauptgott auch einen festen Boden braucht damit er auf die Massen drücken kann (Aktion-Reaktion). Wenn sich nichts "dahinter" befindet, kann es auch keinen Druck geben. Oder sind wir alle in einem großen Behälter?
Das würde ich SO nicht sehen....

Wenn eine Masse als Ansammlung einer Volumenmenge genügend groß geworden ist, dann wirkt sie doch selbst schon als "Behälter"

Als Beispiel..

Ein Schwimmbad voll Wasser würde im schwerelosen Raum zu einer ca. 4-5 Meter großen Wasserkugel werden..

Würde man dann in ihrem Zentrum einen empfindlichen Druckmesser anbringen, so würde man feststellen, das auf die innere, eingeschlossene Wassermenge ein stetig zur Mitte hin steigendem Druck unterworfen ist...

Ein Planet aus Wasser würde sicher in seinem Zentrum schon ganz spezielle Zustände von Wasser hervorbringen, die wir SO auf der Erdoberfläche wohl nicht so einfach herstellen können..

Es braucht also keinen "Behälter"... Wichtig erscheint mir nur, das dem Vakuum selbst der 4.Zustand zugestanden wird, welches dann eine Lösung von Massen im Vakuum darstellen würde, in dem die Massen dann erst durch all die energetischen Austauschprozederes als Massen jeweils entsprechend in Erscheinung treten können.

(also so, das dem Vakuum ein feinst-strukturierter transparenter Mediums-Zustand(Quantenwasser oder auch als "gefrorene Zeit" im Eiszustand) zugestanden werden könnte, in dem sich die "grobstoffliche" Teilchenwelt drin auflösen kann und unter entsprechenden Energieüberschuss-Zuständen, diese auch wieder in Form von Masse wieder "auskondensiert" werden kann..)

Ich schätze das die Temperatur des Vakuums selbst entscheidet, in welchem jeweiligen Massezustand sie uns gegenüber in Erscheinung treten kann..

Liegt die Temperatur bei genau Null K, so wird sich uns an der beobachteten/bemessenen Stelle im Vakuum auch nichts zeigen können...

JGC

Geändert von JGC (08.05.09 um 16:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 08.05.09, 17:42
uwebus uwebus ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 14.08.2007
Beiträge: 757
Standard AW: Erläuterungen zur Druck-Gravitation....

Zitat:
Zitat von JGC Beitrag anzeigen
Als Beispiel..

Ein Schwimmbad voll Wasser würde im schwerelosen Raum zu einer ca. 4-5 Meter großen Wasserkugel werden..
Achim, das Problem ist, daß es im Universum keinen schwerelosen Raum gibt, zumindest solange nachweisbar ist, daß Galaxien untereinander gravitierend wirken. Damit erübrigen sich alle Gedankenmodelle, die auf leerem Raum basieren. Dein Beispiel wäre näherungsweise gültig für einen Lagrange-Punkt, aber eben nur näherungsweise.

Gruß
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 08.05.09, 18:11
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Erläuterungen zur Druck-Gravitation....

Zitat:
Zitat von uwebus Beitrag anzeigen
Achim, das Problem ist, daß es im Universum keinen schwerelosen Raum gibt, zumindest solange nachweisbar ist, daß Galaxien untereinander gravitierend wirken. Damit erübrigen sich alle Gedankenmodelle, die auf leerem Raum basieren. Dein Beispiel wäre näherungsweise gültig für einen Lagrange-Punkt, aber eben nur näherungsweise.

Gruß
Uwe, das sei doch einfach mal dahin gestellt...

Mir war nur wichtig, das eine Ansammlung von "Was auch immer" automatisch selbst zu einem "Gefäß" wird, wenn es seine eigene Trägheit überwinden kann..

Eine statisch stabile Staub/Gaswolke stürzt doch auch solange NICHT in sich zusammen, solange die kinetischen IN- und Output-Energien und deren jeweiligen Vektorrichtungen innerhalb der Wolke und zwischen der Wolke und seiner jeweiligen Umgebung nicht aus dem "Null-Gleichgewicht" (das statische Gleichgewicht) kommen.
Ganz egal, welche Grav-Verhältnisse außerhalb der Wolke existieren..

Das eigene Bewegungs-Verhalten macht es doch erst, einen stabilen statischen Zustand gegenüber den umgebenden Bewegungs-Bedingungen einzunehmen.(dem "relativ" schwerelosen Zustand

Würde z.B. jegliche Rotation und jeglicher Bahnimpuls plötzlich aus dem Gleichgewicht kommen oder gar stoppen, so würde sich alles, die gesamte Existenz, irgendwann ins Chaos stürzen.. (Je kleiner desto schneller, Galaxien bräuchten wiederum Millionen Jahre)



(Vielleicht nimmt ja sogar gerade der Rotationsimpuls aller Massen im Universum ab und wir merken es bloß nicht, weil ja dann jedes Teilchen davon mit betroffen wäre, (auch die all der Messgeräte und deren Messvorrichtungen ebenso wie seiner jeweiligen zugehörigen Zeitmaßstäbe...)

Das Universum würde quasi "auskristallisieren" (das Vakuum als Lösungsmittel würde schrumpfen und die kondensierte Masse darin immer dichter und mehr aneinander gedrängt, inklusive seiner jeweiligen Zustands-Wandlungen)

Ein Zustandskreislauf, der dem Vakuum erlaubt, den "Nichts" Zustand(seine "gelöste" Ursprungsform der Masse.. Der Geist?) in einen WAS-Zustand zu verwandeln, der wiederum seinen eigenen Zustandskreisläufen folgt(die verschiedenen Aggregats-Zustände und all das erst hervorbringt, was wir im Raum beobachten können..


Vakuum würde ich als den 4. Aggregats-Zustand der Masse betrachten, da Plasma eigentlich keinen eigenen Aggregatszustand darstellt, außer das er "Ideale" Eigenschaften aufweist, trotzdem ist es noch immer ein gasförmiger Zustand.


JGC

Geändert von JGC (08.05.09 um 18:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 08.05.09, 19:02
quantom quantom ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2007
Beiträge: 136
Standard AW: Erläuterungen zur Druck-Gravitation....

Wer ist Frensel?
__________________
< Q >
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 08.05.09, 19:07
criptically criptically ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.01.2008
Beiträge: 639
Standard AW: Erläuterungen zur Druck-Gravitation....

Hallo JGC,

Zitat:
Zitat von JGC Beitrag anzeigen
Das Universum würde quasi "auskristallisieren" (das Vakuum als Lösungsmittel würde schrumpfen und die kondensierte Masse darin immer dichter und mehr aneinander gedrängt, inklusive seiner jeweiligen Zustands-Wandlungen)

JGC
bei deinem Modell hast du eine anziehende Kraft "eingebaut", ohne die Ursache der Kraft zu begründen. Die Druck-Gravitation soll aber mit einem unbekannten Druck von außen funktionieren. Damit ein Druck aufgebaut werden kann, muss auch ein Gegendruck erzeugt werden.

Gruß
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 08.05.09, 22:23
JGC JGC ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: ES
Beiträge: 3.276
Standard AW: Erläuterungen zur Druck-Gravitation....

Zitat:
Zitat von criptically Beitrag anzeigen
Hallo JGC,



bei deinem Modell hast du eine anziehende Kraft "eingebaut", ohne die Ursache der Kraft zu begründen. Die Druck-Gravitation soll aber mit einem unbekannten Druck von außen funktionieren. Damit ein Druck aufgebaut werden kann, muss auch ein Gegendruck erzeugt werden.

Gruß
Wieso denn?

Die Masse selbst übt doch den Druck aus....(und Massen die schrumpfen/abkühlen üben ins jeweilige Zentrum hinein einen Druck aus)

Massen im äußeren Bereich drückt auf die Massen im inneren Bereich..

Und da ich das Vakuum als 4.Zustand von Masse betrachte, übt das Vakuum selbst schon einen Druck aus..

Und da in unserem "beobachtbaren" Universum überall das "Selbe" abgeht, denke ich, ist unser Universum wesentlich grösser als gedacht oder tatsächlich nur eines von ungeheuer vielen, die wie Zellen aneinander lagern um einen Organismus oder sonst was zu bilden. Der Druck kann also durchaus von WEIT weit draußen stammen...(das Prinzip der fraktalen Selbstwiederholung?)



JGC

Geändert von JGC (08.05.09 um 22:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm