Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 22.02.20, 14:06
Timm Timm ist gerade online
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.731
Standard AW: Welle Teilchen Dualismus und der Raum

Zitat:
Zitat von curious Beitrag anzeigen
Ich hab meine OP gelöscht, weil sich mir nicht ergründet, was das Standardmodell mit Theorien abseits davon zu tun haben soll.
Wenn ich mich recht erinnere, hast du als Motivation für das was folgte dein Interesse für das Universum angegeben. Das Standardmodell befasst sich mit der Entwicklung des Universums, wovon die abhängt sowie mit dem Vergleich Beobachtung vs. Vorhersage des Modells.

Wenn man hier im Unterforum "abseits" vom Standardmodell schreibt, sollte man zunächst zusammenfassen, worum es geht und welche Vorhersagen das Modell macht um dies dann Punkt für Punkt mit physikalischen Argumenten zu untermauern. Das wäre der Idealfall.

Versuche, die dem nahe kommen, sieht man hier nur selten. Häufig hingegen Prosa mit eingestreuten Begriffen aus der Physik.

Es steht dir natürlich frei einen neuen Anlauf zu nehmen.
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus

Geändert von Timm (22.02.20 um 17:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.02.20, 04:34
curious curious ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 18.02.2020
Beiträge: 12
Standard AW: Welle Teilchen Dualismus und der Raum

Danke Timm für den Tip. Damit kann man was anfangen.

Erstens hab ich allerdings eine Frage.

Zitat. Wikipedia: "Es gibt die vier fundamentalen Wechselwirkungen Gravitation, Elektromagnetismus, schwache Wechselwirkung und starke Wechselwirkung. Sie werden auch als die vier Grundkräfte der Physik oder als Naturkräfte bezeichnet."

Die Standartmodelle sowohl der Kosmologie als auch der Teilchenphysik sind, wie wir alle wissen, nicht in Stein gemeisselt.
Sie sind nicht Perfekt.
Wer das denkt ist Naiv.

Je mehr ich darüber Nachdenke, und bevor ich ins Detail gehe, hier meine Frage.

Hat schon einmal jemand Ernsthaft das Vakuum des Raums als Grundkraft in Erwägung gezogen ?

Warum und wieso ich diese Frage stelle,
dazu komme ich später.

Geändert von curious (24.02.20 um 07:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 24.02.20, 06:28
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.354
Standard AW: Welle Teilchen Dualismus und der Raum

Zitat:
Zitat von curious Beitrag anzeigen
Hat jemand schon einmal jemand Ernsthaft das Vakuum des Raums als Grundkraft in Erwägung gezogen ?
Nicht, dass ich wüsste: das Vakuum wird in der Quantenphysik eher als ein Quantenzustand angesehen - hoffentlich ein ziemlich stabiler Zustand.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.02.20, 08:19
Timm Timm ist gerade online
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.731
Standard AW: Welle Teilchen Dualismus und der Raum

Zitat:
Zitat von curious Beitrag anzeigen
Hat schon einmal jemand Ernsthaft das Vakuum des Raums als Grundkraft in Erwägung gezogen ?
Nicht als "Grundkraft" in dem zitierten Sinn, wie Hawkwind schon sagt.

Dem durch Beobachtungen gut abgesicherten Lambda-CDM-Modell zufolge hat das Vakuum eine Energiedichte, die gravitativ abstoßend wirkt. Dabei meint Lambda die Kosmologische Konstante, häufig etwas weiter gefasst auch Dunkle Energie genannt.
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus

Geändert von Timm (24.02.20 um 08:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 25.02.20, 03:34
curious curious ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 18.02.2020
Beiträge: 12
Standard AW: Welle Teilchen Dualismus und der Raum

Auf die Frage zum Vakuum komme ich später zurück.
Vorher muss ich allerdings auf etwas anderes eingehen, um zu verdeutlichen, worauf ich hinaus will.

Klingt vielleicht seltsam, was das folgende mit Astrophysik zu tun haben soll, aber das muss sein.

Die Evolutionstheorie (wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Darwinismus )

Ist wohl eine der mit am besten belegten Theorien, die es gibt.
Sie beschreibt fast Lückenlos die Entwicklung des Lebens bis zurück zum ersten Cyanobakterium.

Im Grunde kann man es so ausdrücken, von allen möglichen Möglichkeiten (unter spezifischen Bedingungen) bleibt das übrig, was funktioniert.

Diese einfache Grundregel lässt sich ebenso auf die vorrangegangene sogenannte Chemische Evolution (Abiogenese) anwenden
( Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Chemische_Evolution )

Manche würden sagen, nein, hat noch keiner hingekriegt.
Neue Erkenntnisse legen nahe, das dieser prozess hauptsächlich im inneren von Kometen ablief, wo durch zyklische Erhitzung und Abkühlung, unter dem Vorhandensein von nicht zu
grossen Mengen flüssigen Wassers, eine grosse Anzahl Organischer Verbindungen entstanden. Bis hin zu primitiven Follikeln aus Lipiden, die primitiven Stoffwechsel beherrschten und sich reproduzieren konnten.

Wasser ansich ist nämlich ein Lösungsmittel und würde die Bildung Langkettiger Organischer Moleküle verhindern.
zuviel davon ist schlecht.

Auch hier gilt wieder : von allen möglichen Möglichkeiten (unter spezifischen Bedingungen) bleibt das übrig, was funktioniert.

Diese einfache Grundregel lässt sich aber meiner Meinung nach auch hervorragend auf die Entwicklung nach dem Urknall anwenden.
Sowohl die Bildung von Quarks als auch die darauffolgende Baryogenese. (wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Urknall)
Wie auch die darauffolgende Bildung stabiler Makroskopischer Systeme.

Sie erklärt ua. auch den Energie, bzw Materieverlust des frühen Universums.
Angewendet auf das Universum als ganzes würde das bedeuten, das schon andere Universen entstanden und vergingen, nur funktionierende blieben erhalten,
zum Glück befinden wir uns in einem von ihnen.
Es gibt auch Tatsächlich Indizien für extrem grosse Massen ausserhalb des sichtbaren Bereichs.
Man konnte das nur Anhand Gravitativer Auswirkung auf Grossstrukturen wie Filamente nachweisen.
Ich finde den Artikel gerade nicht.

Anhand dieser These kann man vorhersagen, das Teilchenbeschleuniger wie Cern zb. wahrscheinlich keine wirklich neuen Erkenntnisse mehr liefern werden.

Das ist so, weil bei einer Kollision zweier Teilchen, nach dieser Vorhersage, sich dort unter besagten spezifischen Bedingungen, alle möglichen Teilchen bilden, und meist

auch wieder sofort zerfallen, da sie weder als Einheit funktionieren, noch einen funktionierenden Verbund bilden.

Man könnte wahrscheinlich hunderttausende Mal das selbe Experiment durchführen und würde immer wieder, auch Abhängig von Messmethoden, neue Teilchen detektieren.


Anhand dieser These, kann mann noch weitere Vorhersagen treffen, und ich werde auch noch eine Verbindung zu meiner Frage aufbauen.
Dazu aber später mehr.

Übrigens nenne ich das, weil Namen etwas aussagen.
Universal Evolutionary Reverse Engeneering , kurz UERE oder URE

Ich hoffe, ich konnte mich verständlich ausdrücken.

Geändert von curious (25.02.20 um 04:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 25.02.20, 04:18
Benutzerbild von soon
soon soon ist offline
Guru
 
Registriert seit: 22.07.2007
Beiträge: 655
Standard AW: Welle Teilchen Dualismus und der Raum

Zitat:
Zitat von curious Beitrag anzeigen
Übrigens nenne ich das, weil Namen etwas aussagen.
Universal Evolutionary Reverse Engeneering , kurz UERE oder URE
Gemach, gemach, suche erstmal nach Themen rund um den Begriff 'Feinabstimmung'.
__________________
... , can you multiply triplets?
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 26.02.20, 04:07
curious curious ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 18.02.2020
Beiträge: 12
Standard AW: Welle Teilchen Dualismus und der Raum

Ja, aber diese Feinabstimmung fällt im Grunde unter "spezifische Bedingungen", wie ich oben erwähnte, die zeitlich nicht konstant waren und sich auch immer noch verändern,

siehe zb. die Abkühlung des Universums.

Doch bevor ich weiter ins Detail gehe, und ich mich auch mit der Überleitung zur Überschrift beschäftige, hab ich mal noch eine Frage.

Mathematik war für mich ja eigentlich immer sowas wie ein Besuch beim Zahnarzt. Und das ist auch immer noch nicht anders, dennoch
Lange Rede, kurzer Sinn

"Mögliche Möglichkeiten" pro "Zeit" Multipliziert mit den "spezifischen Bedingungen" ergibt den Wert "stabil funktional"

Stelle ich das um, weil die Anzahl stabiler funktionaler Systeme eher bekannt ist, als mögliche Möglichkeiten, ergibt sich
stabil funktional multipliziert mit Zeit multipliziert mit spezifischen Bedingungen ergibt dann mögliche Möglichkeiten.

Als Formel würde das dann wohl so in etwa aussehen.
ich sage einfach mal
Mögliche Möglichkeiten ist "M"
Zeit ist klar ist "t"
spezifische Bedingungen "S"
Stabil Funktional "F"

M = F * t * S

Hab das mal auf die Biologische Evolution angewendet und auf Cern, also

Ich schätze hier manche Werte nur,
Bei stabil Funktional (F) müsste man von jeder jemals existierenden Art inklusive jede noch so kleine Mutation als Anzahl ausgehen, also ein sehr hoher Wert.
Bei Zeit die Dauer dieser Phase, da nehme ich mal 4 Milliarden Jahre
Bei spezifischen Bedingungen gehe ich von einem Wert zwischen 0 und 1 aus, 0 für negative Bedingungen, 1 für positive Bedingungen , ich gehe hier von 1, im Durchschnitt

von optimalen Bedingungen für diesen Prozess aus.

100 mrd * 4 mrd * 1 = 400 mrd
200 mrd * 4 mrd * 1 = 800 mrd
300 mrd * 4 mrd * 1 = 1200 mrd
500 mrd * 4 mrd * 1 = 2000 mrd
1000 mrd * 4 mrd * 1 = 4000 mrd

scheint direkt Proprtional zu sein

Bei der Abiogenese kommt man logischerweise auf kleinere Werte. Was zb am Faktor Zeit und auch an den spezifischen Bedingungen liegt.


wende ich das auf Cern bzw. die nach Urknallphase an , ich war halt Neugierig was dabei raus kommt.

stabil Funktional ist nahezu 0 (beim cern), aber wir nehmen mal an sie finden etwas also 1
Zeit nahezu 0 , ich nehme hier willkürlich einfach eine lange Kommazahl, hab noch anderes zu tun als auszurechnen wieviel mrd jahre eine microsekunde sind
Spezifische Bedingungen sind eher Negativ, ich sag mal 0.5, können auch wesentlich schlechter sein, dann ist noch luft nach oben

1 * 0.00000000001 mrd * 0.5 = 0,000000000005 mrd
2 * 0.00000000001 mrd * 0.5 = 0,00000000001 mrd

mal noch mit optimalen Bedingungen

1 * 0.00000000001 mrd * 1 = 0,00000000001 mrd
2 * 0.00000000001 mrd * 1 = 0,00000000002 mrd

und Angenommen es sind 500 Millionen Jahre

1 * 0.5 mrd * 1 = 0,5 mrd

Man sieht, Zeit ist ein erheblicher Faktor in dieser Gleichung.

Mich würde mal interessieren, in wie weit das korrekt ist. Also die Formel ansich. hab ich noch nie gemacht sowas.

Geändert von curious (26.02.20 um 13:31 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 26.02.20, 07:12
Benutzerbild von soon
soon soon ist offline
Guru
 
Registriert seit: 22.07.2007
Beiträge: 655
Standard AW: Welle Teilchen Dualismus und der Raum

Zitat:
Zitat von curious Beitrag anzeigen
...Feinabstimmung...
Seltsam, die Suchergebnisse zu "Feinabstimmung Physik" unter google sahen vor ein paar Jahren anders aus als heute, es wurde damals nicht so viel religiöser Unsinn angezeigt.
Es gab z.b. ein pdf (das ich nicht mehr wiederfinde) in dem es u.a. um das Verhältnis in der Anzahl der chemischen Elemente ging.



Zitat:
Zitat von curious Beitrag anzeigen
"Mögliche Möglichkeiten" pro "Zeit" Multipliziert mit den "spezifischen Bedingungen" ergibt den Wert "stabil funktional"
"Mögliche Möglichkeiten" - Anzahl der Möglichkeiten

pro "Zeit" - Zeit gibt zwar eine Anzahl von Ereignissen an, ist aber relativ. In Millisekunden kann eine ganze Galaxie entstehen. Das ist ein Hinweis darauf, dass der Zeitbegriff problematisch ist.

"spezifischen Bedingungen" - welche sind das? Das muss konkret sein, sonst kann man alles einsetzen.

"stabil funktional" - was bedeutet 'funktionieren' und was bedeutet 'stabil'? Ich würde ein Beispiel nennen. Den Algorithmus zur Progammierung der Mandelbrotmenge oder die Verhulst-Gleichung mit Beispiel:
Füchse und Mäuse auf einer Insel. Das System funktioniert, solange es stabil ist. Das System ist stabil, solange die Parameter nicht gegen Null oder Unendlich laufen.

Das könnte man weiterführen, "Solange" - chemische Elemente haben Halbwertzeiten ..., "Systeme"- Systeme haben fraktale Eigenschaften ...

Zitat:
... bleibt das übrig, was funktioniert.
Das ist ein sehr grosses Thema.
__________________
... , can you multiply triplets?
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 26.02.20, 07:33
curious curious ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 18.02.2020
Beiträge: 12
Standard AW: Welle Teilchen Dualismus und der Raum

Also in Millisekunden kann keine Galaxie entstehen.
Zeit ist in dem Fall eine gewisse Zeitspanne um das zu präzisieren. Relativ in dem Sinne, wenn sich die Berechnung zum Beispiel auf einen Begrenzten Raum in der Nähe eines Schwarzen Loches bezieht.
Da von einem externen Beobachter aus betrachtet dort die Zeit langsamer vergeht, müsste man das in dem Spezifischen Fall einkalkulieren.

Wenn man vom Universum als ganzes ausgeht, die Anzahl der Galaxien als für uns einen ziemlich bekannten Wert, für funktionierende Systeme einsetzt, als Zeitspanne 13 Milliarden Jahre nimmt, und für die spezifischen Bedingungen 1 ,
Fakt ist, die Bedingungen waren scheinbar nahezu Perfekt, da aber 1 unendlich bedeuten würde nehmen wir, sagen wir mal 0.8, wobei dieser Faktor eh Relativ geringe Auswirkung auf das Endergebnis hat.
Galaxien gibt es 2 Billionen https://de.wikipedia.org/wiki/Universum
ich nehme Milliarden als Einheit, also
2000 * 13 * 0.8 = 20800 mrd (20.8 bio) mögliche Möglichkeiten

Ich hab die Formel sogar schon auf Würfeln angewendet, mit interessanten Resultaten, aber nicht jetzt.

Spezifische Bedingungen, die Frage beantwortest du dir selbst,

Zitat: Das System funktioniert, solange es stabil ist. Das System ist stabil, solange die Parameter nicht gegen Null oder Unendlich laufen.

Die Parameter der Spezifischen Bedingungen, zwischen Null und 1 , wobei 0 erstmal Mathematisch schonmal nicht funktioniert, also ein höherer Wert sein muss, und unendlich in dem Fall nicht existiert.
Im Grunde ist es ein Platzhalter für verschiedene Faktoren, je mehr Bekannte desto präziser wird dieser Wert.

Sicher haben einige chemische Elemente Halbwertszeiten, aber das heisst ja, sie sind nicht stabil, und fallen unter mögliche Möglichkeiten (bzw Anzahl Möglichkeiten) um dann innerhalb der Zeitspanne, ein stabiles System zu bilden.
Oder es bildet sich kein stabiles System innerhalb der angegebenen Zeit, welches so dann auch nicht stabil existent ist.
Auch das müsste man können, Anhand der Anzahl von bekannten Elementen die Anzahl aller jemals gebildeten Elemente zu berechnen. Was sicher einer sehr grosse Zahl wird, da wir bei Isotopen von Halbwertszeiten zwischen Microsekunden und Milliarden von Jahren sprechen. Aber nicht jetzt, greif ich später noch mal auf.


Und ja, ein gewisser Fraktaler Charakter lässt sich nicht abstreiten.

Geändert von curious (26.02.20 um 16:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 26.02.20, 18:33
Benutzerbild von soon
soon soon ist offline
Guru
 
Registriert seit: 22.07.2007
Beiträge: 655
Standard AW: Welle Teilchen Dualismus und der Raum

Zitat:
Zitat von curious Beitrag anzeigen
Aber nicht jetzt, greif ich später noch mal auf.
Aus meiner Sicht spielt das Thema "... was übrig bleibt, funktioniert" im Bereich noch vor Kausalität und vor den uns bekannten Naturgesetzen und ist vermutlich zu schwierig und in den Konsequenzen (Multiversen aufgrund von Feinabstimmung) zu wenig überschaubar, als dass man nicht aneinander vorbei reden könnte.
__________________
... , can you multiply triplets?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:23 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm