Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #541  
Alt 21.10.21, 15:15
Geku Geku ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beiträge: 232
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Vor einigen Wochen habe ich mit einem bekannten Physiker gesprochen, der daran glaubt, dass man weiter als die Planckgrenzen gehen kann. Aber das beinhaltet auch, das man schneller als das Licht sein kann, und das finde ich selbst sehr problematisch.

Was ist der Grund, dass man scneller als das Licht sein kann?
__________________
Geschichte wiederholt sich, aber immer anders
Mit Zitat antworten
  #542  
Alt 21.10.21, 17:08
sirius sirius ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2013
Ort: Coronaland is almost everywhere
Beiträge: 333
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Nur einige Bemerkungen, vielleicht etwas persönlich.

Stringtheoretiker sind inzwischen vorsichtig. Ich glaube nicht, dass es da viele gibt, die an "transplanckian physics" glauben, wie man das auf Englisch sagt. Es gibt sogar viele Paper zur "transplanckian censorship conjecture".

Vor einigen Wochen habe ich mit einem bekannten Physiker gesprochen, der daran glaubt, dass man weiter als die Planckgrenzen gehen kann. Aber das beinhaltet auch, das man schneller als das Licht sein kann, und das finde ich selbst sehr problematisch. Solche Versuche waren bisher nie erfolgreich, und außerdem zerstören sie etwas, was wesentlich ist: die Grenzwerte c, h-quer, c^4/4G bestimmen auch unsere Masseinheiten und auch überhaupt die Möglichkeit etwas messen zu können. Wenn man die Grenzwerte wegnimmt, kann man nicht mehr messen.

Unabhängig davon ist die Frage, wie diese invarianten Naturkonstanten zustande kommen. Auch ich sehe es so, dass die Topologie der Raumzeit dafür sorgt. Die nächste Frage ist dann, wie genau das passiert. Wir sorgen die mikorskopischen Bestandteile Ganz einfach gefragt: ist die Raumzeit ein Festkörper oder ein Fluid? Und aus was besteht sie? Viele Alternativen werden und wurden untersucht, in 4d, 10d, 11d, 12d, und 26d: Punkte, Ringe, Schleifen, Linien und Flächen.

Das meisste der Diskussion dreht sich um die Antwort um die Fragen im letzten Abschnitt. Da die richtige Alternative zu finden, ist der wesentliche Schritt.
Zum Superfluid

https://tecnewsnow.com/if-spacetime-...zNAjujcnBszQel

Ich nehme an, daß Du die italienischen Physiker kennst, die in dem Artikel erwähnt werden…
__________________
Stille Menschen haben den lautesten Verstand.
Stephen Hawking
Mit Zitat antworten
  #543  
Alt 21.10.21, 20:59
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 314
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von ghostwhisperer Beitrag anzeigen
Wieso schneller als das Licht??

Man könnte die Planckenergie als Übergangspunkt zwschen verschiedenen Teilmodellen sehen (wenn mehr als eine Lösungs-Gleichung vorliegt wie in der ART).
Annahme 1: Wellenmechanik geht bis zu einer Grenzwellenlänge (2pi*Lp) und damit zur Planckmasse. Das ist aber gleichzeitig die KLEINSTE Masse eines schwarzen Loches, die durch eine andere Gleichung beschrieben wird. Wenn die Planckmasse noch - sagen wir im Sinne eines "Punkt"-Teilchens - lokalisierbar ist, könnte jede größere Masse in einem größeren Bereich verteilt sein. (Setzt voraus dass eine Quantisierung der ART Singularitäten vermeidet). Ich hab mir das so vorgestellt, daß dann nur die größte sinnvolle Kraft des Außenfeldes für uns relevant ist (am Erheignishorizont, darunter Kraft wieder abfallend).
Dann ist das approximativ, also sehr vorsichtig zu genießen, für ein "quantisiertes" schwarzes Loch:

F(außen) ~~ n^2*Mp^2/r^2 = n^2*Mp^2/(n^2*4*Lp^2)
F(außen) ~~ Mp^2/(4*Lp^2)=1/4 * hq*c^4/y

Selbst wenn hier was fehlt: die maximal erfahrbare Kraft bleibt immer unter der Planckkraft, da der kleinste Ereignishorizont tatsächlich durch die doppelte Plancklänge bestimmt ist.
Das ganze kann aber nur falsch rauskommen. Es fehlt eine genaue Berechnung sehr stark gekrümmter Raumzeit! Und das noch in einer Quantengravitation..

Ich setze da weder höhere Dimensionen noch bestimmte Grundgeometrien voraus. Ganz pragmatisch eine Punktmenge mit Abstandsbegriff. Dies erlaubt selbst bei kleinsten Abständen die Berechnung von Gezeiten-Effekten.
Nun, die Lichtgeschwindigkeit ist eine der Planckgrenzen; sie ist die Planckgeschwindigkeit. Ich glaube nichts, dass höhere Geschwindigkeiten von physikalischen Systemen möglich sind.

Zur maximalen Kraft. Das kann so alles stimmen! Wenn die Plancksche Kraft nicht überschritten wird, habe ich nichts dagegen zu sagen...
Mit Zitat antworten
  #544  
Alt 21.10.21, 20:59
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 314
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von Geku Beitrag anzeigen
Was ist der Grund, dass man scneller als das Licht sein kann?
Das verstehe ich auch nicht ...
Mit Zitat antworten
  #545  
Alt 21.10.21, 21:01
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 314
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von sirius Beitrag anzeigen
Zum Superfluid

https://tecnewsnow.com/if-spacetime-...zNAjujcnBszQel

Ich nehme an, daß Du die italienischen Physiker kennst, die in dem Artikel erwähnt werden…
Ja, das ist nett. Aber bisher kam da nichts neues heraus. Es ähnelt dem Fadenmodell aber. (Da kommt allerdings auch fast nichts Neues heraus - außer den Teilchenmassen.)

Geändert von MMT (23.10.21 um 13:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #546  
Alt 21.10.21, 21:45
ghostwhisperer ghostwhisperer ist gerade online
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 09.06.2009
Ort: Kronberg
Beiträge: 414
ghostwhisperer eine Nachricht über ICQ schicken
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Nun, die Lichtgeschwindigkeit ist eine der Planckgrenzen; sie ist die Planckgeschwindigkeit. Ich glaube nichts, dass höhere Geschwindigkeiten von physikalischen Systemen möglich sind.

Zur maximalen Kraft. Das kann so alles stimmen! Wenn die Plancksche Kraft nicht überschritten wird, habe ich nichts dagegen zu sagen...

->Da kommt allerdings auch fast nichts Neues heraus - außer den Teilchenmassen.
Licht: Was hat LG denn mit den Planckgrenzen zu tun?? Sie ist DIE Invariante in Relativitätstheorie auch ohne Quantentheorie.. Und wenn ich die Erklärung zum Geschwindigkeits-Vierervektor richtig verstanden hab, bewegt sich - vierdimensional gesehen - alles ständig mit LG. Sie ist die dazugehörende Vierer-Invariante.
Teilchenmassen: kannst du mir bitte einen genauen Link geben? Ich hab diese Berechnung oder Schätzung noch nicht gefunden. Wie genau ist die Berechnung und werden alle Fermionen erfasst?
__________________
Koordinatensysteme sind die Extremstform von Egoisten- sie beziehen alles auf sich selbst.

http://thorsworld.net/
Mit Zitat antworten
  #547  
Alt 21.10.21, 22:13
sirius sirius ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2013
Ort: Coronaland is almost everywhere
Beiträge: 333
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Ja, das ist nett. Aber bisher kam da nichts neues heraus. Es ähnelt dem Fadenmodell aber sehr. (Da kommt allerdings auch fast nichts Neues heraus - außer den Teilchenmassen.)

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
….ist die Raumzeit ein Festkörper oder ein Fluid?….
Zur Raumzeit als Festkörper ist im www nichts zu finden. Den Gedanken scheint bisher niemand aufgegriffen oder ausformuliert zu haben.
Das erscheint auch durchaus sinnvoll und logisch.
__________________
Stille Menschen haben den lautesten Verstand.
Stephen Hawking
Mit Zitat antworten
  #548  
Alt 22.10.21, 06:16
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 314
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von ghostwhisperer Beitrag anzeigen
Licht: Was hat LG denn mit den Planckgrenzen zu tun?? Sie ist DIE Invariante in Relativitätstheorie auch ohne Quantentheorie.. Und wenn ich die Erklärung zum Geschwindigkeits-Vierervektor richtig verstanden hab, bewegt sich - vierdimensional gesehen - alles ständig mit LG. Sie ist die dazugehörende Vierer-Invariante.
Teilchenmassen: kannst du mir bitte einen genauen Link geben? Ich hab diese Berechnung oder Schätzung noch nicht gefunden. Wie genau ist die Berechnung und werden alle Fermionen erfasst?
Die Planckgrenzen entstehen ais c, h-quer und c^4/4G (oder aus c, h-quer und G). Die Lichtgeschwindigkeit ist die Planckgeschwindigkeit, ist also einer dieser Planckgrenzwerte. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Planck-Einheiten.

Zu der Berechnung der Teilchenmassen (insbesondere der Leptonen), siehe das Ende von https://www.motionmountain.net/Strands-Gravity.pdf. Im 6. Band des Motion Mountain Buches stehen die älteren Ideen dazu. Mehr in den nächsten Preprints.

Geändert von MMT (22.10.21 um 07:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #549  
Alt 22.10.21, 06:19
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 314
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von sirius Beitrag anzeigen
Zur Raumzeit als Festkörper ist im www nichts zu finden. Den Gedanken scheint bisher niemand aufgegriffen oder ausformuliert zu haben.
Das erscheint auch durchaus sinnvoll und logisch.
Die Idee wird manchmal Sakharov zugeschrieben, aus den 60er Jahren. Er beschrieb die Krümmung des Raumes wie die elastische Biegung eines Festkörpers. Das klappt gut, und ist schon ein ziemlich alter Hut. Ein Festkörper biegt sich, wenn man Energie aufwendet. Mit dem Vakuum ist es genauso. Die Äquivalenz ist seit langen untersucht. Wenn man nach "elasticity of space" oder "elasticity of spacetime" such, kommt eine ganze Menge hoch.

Aber alle Bilder, die die Ablenkung des Sternenlichts durch die Sonne erklären, basieren ebenso auf die Elastizität des Raumes. Manchmal spricht man vom Raum wie von einer verbogenen Matratze. Immer ist die Idee einer "Steifheit" des Raumes dabei, also eines Wiederstands gegen das Verbiegen. Wie es eben ein Festkörper auch vorweist, eine Flüssigkeit aber fast nicht. (Wenn man jedoch genau hinschaut, ist eine Flüssigkeit natürlich ebenfalls elastisch.)

Die Schleifengravitation tut auch etwas derartiges, ebenso die "Causal Sets". Der Ausdruck "Festkörper" ist aber in der Tat etwas provozierend.

Die Lichtgeschwindigkeit war auch am Anfang des Weltalls dieselbe. Es gibt keine Messung, die etwas anderes vermuten lässt. Auch Huckepackreisen auf Stoßwellen nicht - die können auch nicht schneller als das Licht sein. (Übrigens wäre die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum dann etwas Ähnliches wie die Schallgeschwindigkeit in Festkörpern.)

Geändert von MMT (23.10.21 um 13:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #550  
Alt 22.10.21, 12:52
ghostwhisperer ghostwhisperer ist gerade online
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 09.06.2009
Ort: Kronberg
Beiträge: 414
ghostwhisperer eine Nachricht über ICQ schicken
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Die Planckgrenzen entstehen ais c, h-quer und c^4/4G (oder aus c, h-quer und G). Die Lichtgeschwindigkeit ist die Planckgeschwindigkeit, ist also einer dieser Planckgrenzwerte. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Planck-Einheiten.
Zu der Berechnung der Teilchenmassen (insbesondere der Leptonen), siehe das Ende von https://www.motionmountain.net/Strands-Gravity.pdf. Im 6. Band des Motion Mountain Buches stehen die älteren Ideen dazu. Mehr in den nächsten Preprints.
Die Lichtgeschwindigkeit ist notwendig zur Berechnung der Planckskala. Deswegen ist sie selbst kein Planckwert.. Schließlich gilt sie auch in unserer Alltagswelt.

Bis vor einer Sekunde wollte ich sagen, da wird ja nicht eine Masse berechnet.. Deine Schätzung hat eine Spanne von 17 Zehnerpotenzen. Von Elektron zu Tau-Lepton sinds weniger als 4 Zehnerpotenzen.
Ich war zuuu lange Zahlenmystiker. Dennoch ist mir gerade was aufgefallen, was für dich vielleicht interessant ist:
Ich habe für den Vergleich der Zahlen das geometrische Mittel von deinen Werten herangezogen: a=(1e-31*1e-14)^0,5 = 3,16228E-23
Das ist Zuuufällig sehr genau me/mpl... Mit deiner Korrektur von mpl:
b=me/mpl = 2,09e-23
Das finde ich sehr interessant. b/a = 0,66166 = ca 0,66666=2/3

Vielleicht hilft das bei einer Suche nach einer echten Masseformel weiter?

Nachtrag: 0,6666/0,66166 sehr genau 1+1/137,0359998.. Zufall?
__________________
Koordinatensysteme sind die Extremstform von Egoisten- sie beziehen alles auf sich selbst.

http://thorsworld.net/

Geändert von ghostwhisperer (22.10.21 um 12:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
vereinheitlichung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:32 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm