Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Wissenschaftstheorie und Interpretationen der Physik

Hinweise

Wissenschaftstheorie und Interpretationen der Physik Runder Tisch für Physiker, Erkenntnis- und Wissenschaftstheoretiker

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08.09.21, 16:44
Mirko Buschhorn Mirko Buschhorn ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 19.06.2021
Ort: Aschaffenburg
Beiträge: 89
Standard Ist der Unterschied zwischen Atheisten und Theisten wirklich so groß?

Atheisten können die Naturgesetze nicht erklären.

Theisten können Gott nicht erklären.

Warum dann all die Aufregung? Es gibt eben Grenzen, was wir wissen können.

Würden wir in einer friedlicheren Welt leben, wenn alle Menschen Agnostiker wären?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.09.21, 18:03
Timm Timm ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.948
Standard AW: Ist der Unterschied zwischen Atheisten und Theisten wirklich so groß?

Das wäre in der Plauderecke besser aufgehoben.
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.09.21, 22:23
sirius sirius ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2013
Ort: Coronaland is almost everywhere
Beiträge: 330
Standard

Zitat:
Zitat von Mirko Buschhorn Beitrag anzeigen
Atheisten können die Naturgesetze nicht erklären.

Theisten können Gott nicht erklären.

Warum dann all die Aufregung? Es gibt eben Grenzen, was wir wissen können.

Würden wir in einer friedlicheren Welt leben, wenn alle Menschen Agnostiker wären?
Es besteht die Möglichkeit, daß Wissenschafter in der Zukunft bessere Erklärungen für die Naturgesetze finden werden. Das würde dann wohl eher die Position der Atheisten stärken.

Gott muß nicht erklärt werden. Es gibt für Religionen keine rechtlichen Bedingungen, die es ihnen auferlegen, die Existenz ihres Gottes zu beweisen.

Nein


„Ist der Unterschied zwischen Atheisten und Theisten wirklich so groß?“

Ich denke schon, daß der Unterschied recht groß ist.
Solange der Glaube nicht thematisiert wird, gibt es allerdings keine Probleme.

Gläubige haben nach meiner Erfahrung mehr Probleme mit Atheisten als umgekehrt.
Der Atheist kann den Standpunkt eines Gläubigers einnehmen und versuchen zu verstehen, ohne dass sein eigenes Weltbild dabei beschädigt wird.

Der Gläubige kann hingegen niemals ernsthaft versuchen die Weltsicht eines Atheisten zu teilen. Wenn er das tun würde, wäre der Zweifel bei ihm geweckt, weil er nämlich gedanklich zulassen müsste, daß es Gott nicht gibt…
__________________
Stille Menschen haben den lautesten Verstand.
Stephen Hawking
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.09.21, 10:13
Mirko Buschhorn Mirko Buschhorn ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 19.06.2021
Ort: Aschaffenburg
Beiträge: 89
Standard AW: Ist der Unterschied zwischen Atheisten und Theisten wirklich so groß?

Zitat:
Zitat von Timm Beitrag anzeigen
Das wäre in der Plauderecke besser aufgehoben.
Wissenschaftstheorie ist doch mehr als Plaudern.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.09.21, 10:19
Mirko Buschhorn Mirko Buschhorn ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 19.06.2021
Ort: Aschaffenburg
Beiträge: 89
Standard AW: Ist der Unterschied zwischen Atheisten und Theisten wirklich so groß?

Zitat:
Zitat von sirius Beitrag anzeigen
Es besteht die Möglichkeit, daß Wissenschafter in der Zukunft bessere Erklärungen für die Naturgesetze finden werden. Das würde dann wohl eher die Position der Atheisten stärken.
Aber was erklärt die bessere Erklärung? Dem infiniten Regress kann keiner entkommen.

Zitat:
Zitat von sirius Beitrag anzeigen
Der Gläubige kann hingegen niemals ernsthaft versuchen die Weltsicht eines Atheisten zu teilen. Wenn er das tun würde, wäre der Zweifel bei ihm geweckt, weil er nämlich gedanklich zulassen müsste, daß es Gott nicht gibt…
Ich glaube nicht, dass es auch nur einen gebildeten, vom Zeitalter der Aufklärung beeinflussten Gläubigen gibt, dem noch nie Zweifel gekommen sind. Oder der gedanklich nicht zulassen kann, dass es Gott vielleicht gar nicht gibt.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.09.21, 10:59
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.649
Standard AW: Ist der Unterschied zwischen Atheisten und Theisten wirklich so groß?

Zitat:
Zitat von sirius Beitrag anzeigen
...
Gläubige haben nach meiner Erfahrung mehr Probleme mit Atheisten als umgekehrt.
Der Atheist kann den Standpunkt eines Gläubigers einnehmen und versuchen zu verstehen, ohne dass sein eigenes Weltbild dabei beschädigt wird.

Der Gläubige kann hingegen niemals ernsthaft versuchen die Weltsicht eines Atheisten zu teilen. Wenn er das tun würde, wäre der Zweifel bei ihm geweckt, weil er nämlich gedanklich zulassen müsste, daß es Gott nicht gibt…
Atheisten sind doch genauso "Gläubige", denn sie glauben, dass es keinen Gott gibt.

Die "wahrhaft Weisen" sind die, die zugeben, es nicht zu wissen, und sich vielleicht gar nicht drum scheren, da sie es für irrelevant halten.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.09.21, 11:10
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 1.661
Standard AW: Ist der Unterschied zwischen Atheisten und Theisten wirklich so groß?

Zitat:
Zitat von Hawkwind Beitrag anzeigen
Die "wahrhaft Weisen" sind die, die zugeben, es nicht zu wissen, und sich vielleicht gar nicht drum scheren, da sie es für irrelevant halten.
Solche Agnostiker sind dann auch Gläubige, weil sie glauben, dass "Gott" irrelevant ist.

Ich tippe darauf, dass es da unter den Agnostikern auch unterschiedliche Ansichten gibt.
__________________
Freundliche Grüße, B.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.09.21, 18:57
sirius sirius ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2013
Ort: Coronaland is almost everywhere
Beiträge: 330
Standard AW: Ist der Unterschied zwischen Atheisten und Theisten wirklich so groß?

Zitat:
Zitat von Mirko Buschhorn Beitrag anzeigen
Aber was erklärt die bessere Erklärung? Dem infiniten Regress kann keiner entkommen.
Jetzt wird es wirklich philosophisch.
Zur Regressargumentation könnte man z.B. Vorlesungen abhalten oder besuchen

Zitat:
Zitat von Mirko Buschhorn Beitrag anzeigen
Ich glaube nicht, dass es auch nur einen gebildeten, vom Zeitalter der Aufklärung beeinflussten Gläubigen gibt, dem noch nie Zweifel gekommen sind. Oder der gedanklich nicht zulassen kann, dass es Gott vielleicht gar nicht gibt.
Doch - solche Menschen gibt es offenbar auch in unserer Zeit noch.
Richard Dawkins, Biologe und einer der bekanntesten zeitgenössischen Atheisten, war darüber verwundert, wie viele Menschen z.B. in den USA antiquierten Gottes- und Glaubensvorstellungen anhängen bzw. bereit sind, diesen heutzutage kritiklos zu folgen.
__________________
Stille Menschen haben den lautesten Verstand.
Stephen Hawking
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 10.09.21, 19:08
sirius sirius ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2013
Ort: Coronaland is almost everywhere
Beiträge: 330
Standard AW: Ist der Unterschied zwischen Atheisten und Theisten wirklich so groß?

Ein langjähriger Freund von mir wurde in einem Gespräch ganz schnell vom Atheisten zum Agnostiker.

Seine Argumentation war so, daß er meinte zwar Atheist zu sein, „ABER WENN ES GOTT DOCH GEBEN SOLLTE….“

Ein Atheist zieht die Möglichkeit, daß Gott existieren könnte, gar nicht in Betracht!
Deswegen ist er ja Atheist
__________________
Stille Menschen haben den lautesten Verstand.
Stephen Hawking
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11.09.21, 12:02
Mirko Buschhorn Mirko Buschhorn ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 19.06.2021
Ort: Aschaffenburg
Beiträge: 89
Standard AW: Ist der Unterschied zwischen Atheisten und Theisten wirklich so groß?

Zitat:
Zitat von sirius Beitrag anzeigen
Doch - solche Menschen gibt es offenbar auch in unserer Zeit noch. Richard Dawkins, Biologe und einer der bekanntesten zeitgenössischen Atheisten, war darüber verwundert, wie viele Menschen z.B. in den USA antiquierten Gottes- und Glaubensvorstellungen anhängen bzw. bereit sind, diesen heutzutage kritiklos zu folgen.
Für mich sind das keine gebildeten, vom Zeitalter der Aufklärung beeinflussten Gläubigen. Ja, von denen gibt es viele. Auch in Europa.

Richard Dawkins ist wie alle anderen Atheisten nicht in der Lage die Naturgesetze zu erklären. Schade, dass er das nicht zugibt. Es würde viel Hitzigkeit aus den Debatten nehmen. Was ist denn schlimm daran, zuzugeben, dass wir Menschen nicht wissen warum das Universum den Gesetzen folgt, die wir beobachten.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:00 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm