Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Plauderecke

Hinweise

Plauderecke Alles, was garantiert nichts mit Physik zu tun hat. Seid nett zueinander!

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.10.07, 09:37
Einschwein Einschwein ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 09.07.2007
Beitr?ge: 70
Standard Frühreife Kinder in China

Den Chinesen sind wir nicht gewachsen, selbst Einjährige sind uns Erwachsenen in Europa überlegen.

Zitat:
Chinesische Bankaktien in Kinderhänden


Die Reichen in China werden nicht nur immer reicher, sondern auch jünger. Nun musste die Bank of Beijing einräumen, dass ein Zehnjähriger Junge einer der Hauptaktionäre des Geldinstituts ist – und er ist nicht der einzige Minderjährige. Experten halten dies für gefährlich, denn die Kinder seien mit der Einschätzung der Risiken am Aktienmarkt überfordert.

Ein Zehnjähriger ist einer der wichtigsten Aktionäre einer chinesischen Großbank. Die Bank of Beijing räumte Medienangaben zufolge ein, dass unter ihren Aktionären Dutzende von Minderjährigen sind. Der spektakulärste Fall ist ein zehnjährige Junge, dem bereits seit neun Jahren rund 1,3 Millionen Aktien gehören. Damit zähle er zu den 13 größten Aktionären des Instituts, berichtete das halboffizielle China News Centre am Mittwoch. Laut den Berichten hat der Konzern mehr als 80 Anteilseigner, die jünger als 18 sind. 35 davon hätten mehr als 100.000 Aktien. Unklar blieb, ob Eltern möglicherweise ihre Anteilsscheine auf ihre Kinder übertragen haben, um Steuern zu sparen. Juristen und Finanzexperten kritisierten die ungewöhnlich hohe Zahl minderjähriger Aktionäre.

Die Experten warnten, diese könnten die Risiken an den Börsen nur schwer einschätzen. Die Bank erklärte lediglich, die Kinder-Aktionäre bei einer Prüfung entdeckt zu haben. Bezüglich des Alters der Aktionäre gebe es jedoch keine gesetzliche Begrenzungen. Deshalb sieht die Bank auch keinen Handlungsbedarf.
Also ich halte das schon für möglich, daß die Eltern des damals einjährigen Kindes ihre Anteilscheine auf ihr Kind übertragen haben. Das Kind hätte ja sonst nur ein Jahr Lebenszeit gehabt, all die Aktien zu erwerben, um zu einem der 13 größten Aktionäre der Bank of Beijing zu werden.
Die Bankanstellten müßten sich eigentlich daran erinnern, wenn ein Einjähriger im Kinderwagen ohne seine Eltern mit Millionen Aktien in den Windeln in der Bank of Beijing aufgetaucht wäre, um sie dort zu deponieren.

Rein theoretisch wär es eventuell denkbar, daß die Eltern die Aktien auf den Einjährigen übertragen haben. Beweisen kann man es natürlich nicht.

Irgendwie erinnert mich das an die Diskussion über Einstein und das vermisste Lichtmedium.

Ge?ndert von Einschwein (12.10.07 um 10:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.10.07, 09:51
Benutzerbild von Joachim
Joachim Joachim ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 10.10.2007
Beitr?ge: 65
Standard AW: Frühreife Kinder in China

Zitat:
Zitat von Einschwein Beitrag anzeigen
Den Chinesen sind wir nicht gewachsen, selbst Einjährige sind uns Erwachsenen in Europa überlegen.
Wieso? Besitzen wir Erwachsene in Europa keine Aktien? Und warum misst man Überlegenheit in Aktienbesitz?

Gruß,
Joachim
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.10.07, 11:07
Einschwein Einschwein ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 09.07.2007
Beitr?ge: 70
Standard AW: Frühreife Kinder in China

Ich halte die Bedenken der Bankexperten für unbegründet.
Wenn jemand mit einem Jahr schon 1,3 Millionen Aktien erworben hat, dann wird er doch mit zehn Jahren auch noch die Risiken am Aktienmarkt richtig einschätzen können.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.10.07, 13:38
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beitr?ge: 1.422
Standard AW: Frühreife Kinder in China

Zitat:
Ich habe mit meinem bunten Räppelchen und meinem Schnidel gespielt
Und wann willst du damit aufhören? Ist ausserdem schädlich, davon kann man Rückenmarkverdünnung bekommen, und beim Transformieren von Koordinatensystemen hilft es auch nicht immer
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.10.07, 14:01
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beitr?ge: 1.422
Standard AW: Frühreife Kinder in China

Zitat:
Zitat von Einschwein Beitrag anzeigen
Nie mehr
Wusste ich es doch, aus einem Ferkel ist Einschwein geworden
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.10.07, 02:23
Benutzerbild von richy
richy richy ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 01.05.2007
Ort: karlsruhe
Beitr?ge: 4.170
Standard AW: Frühreife Kinder in China

Zitat:
Den Chinesen sind wir nicht gewachsen, selbst Einjährige sind uns Erwachsenen in Europa überlegen.
In der Regel sind Chinesen aber etwas kleiner als Europaer.
Du hast aber vielleicht recht, wenn man sie in mengenmaessiger Relation uebereinander anordnet.

Mich hat das mal zu einer Rechnung inspriert:
Europaer :
Groesse: 180. Anzahl : 680 Millionen (uups so viele ? )
Chinesen :
Groesse: 170 Anzahl : 1.3 Milliarden

Ich habe zwar nicht Chemie studiert, kann aber auch Dreisatz:
1.3/0.68*1.70m=3.25 m

So betrachtet sind wir den Chinesen tatsaechlich nicht gewachsen.

Zitat:
Wenn jemand mit einem Jahr schon 1,3 Millionen Aktien erworben hat, dann wird er doch mit zehn Jahren auch noch die Risiken am Aktienmarkt richtig einschätzen können.
Das stimmt. EINSCHAETZEN koennen. Problematisch wird es erst wenn Aktionaere das erste mal in der Schule mit Addition und Multiplikation konfrontiert werden.
Boersianer die versuchen zu rechnen nennt man daher auch ANALysten.

BTW: Ich habe frueher auch immer davon getraeumt bunt pinkeln zu koennen.
Deine Mutter ist aber keine Farbige ?

Ge?ndert von richy (13.10.07 um 18:31 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 13.10.07, 08:47
Einschwein Einschwein ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 09.07.2007
Beitr?ge: 70
Standard AW: Frühreife Kinder in China

Zitat:
Zitat von richy Beitrag anzeigen
In der Regel sind Chinesen aber etwas kleiner als Europaer.
Du hast aber vielleicht recht, wenn man sie in mengenmaessiger Relation uebereinander anordnet.

Mich hat das mal zu einer Rechnung inspriert:
Europaer :
Groesse: 180. Anzahl : 680 Millionen (uups so viele ? )
Chinesen :
Groesse: 170 Anzahl : 1.3 Milliarden

Ich habe zwar nicht Chemie studiert, kann aber auch Dreisatz:
1.3/0.68*1.70m=3.25 m

So betrachtet sind wir den Chinesen tatsaechlich nicht gewachsen.
Ich habe den Dreisatz in der Volksschule in den 50er Jahren gelernt.

1. Satz: 1 Chinese ist 1,70 m lang
2. Satz: 2 Chinesen sind 3,40 m lang
3. Satz: 1,3 Milliarden Chinesen sind 2,21 Milliarden m lang

1.Satz: 1 Europäer ist 1,80 m lang
2.Satz: 2 Europäer sind 3,60 m lang
3.Satz: 680 Millionen Europäer sind 1,224 Milliarden m lang

Ergo, die Chinesen sind etwa doppelt (1,81 mal) so lang, wie Europäer kurz sind.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:44 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm