Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.05.22, 11:49
Remzi Öztürk Remzi Öztürk ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2022
Beitr?ge: 127
Idee 5v5 Raumeigenschaften; Gravitation; Beschleunigung; Relativebewegung

Übrigens:
Die Beweisführungen zu meinen Behauptungen sind in den Erklärungen der Gedankenexperimente enthalten, wenn man sie nüchtern betrachtet, denke ich!

Da ich meine Behauptungen über die Raumeigenschaften und die Gravitation / den PulsumSpace bereits dargelegt habe, werde ich daran anknüpfend versuchen, die Geheimnisse der Beschleunigung zu lüften! Im Anschluss daran werde ich eine Erklärung vorstellen, die Aufschluss über relative Geschwindigkeiten von Objekten gibt.

Warum werden bei hoher Beschleunigung von Massen größere Kräfte benötigt?

Die Standardantwort der Physik ist, dass dies deshalb der Fall sei, weil die Massen versuchten, in Ruhe zu verharren.
Das ist eine zu einfache Annahme / ein zu einfaches Axiom und als Antwort ungenügend!

Was genau passiert bei Beschleunigungen?

Gedankliche Erklärung:
Wenn ein Objekt durch irgendwelche Kräfte in eine bestimmte Richtung beschleunigt wird, hinterlässt es in seinem ursprünglichen Raum einen gewissen dünnen Raum.

Je größer die Beschleunigung ist, umso dünner ist der hinterlassene Raum.

Der Raum ist sofort um einen Ausgleich bemüht, also zieht er alles um sich herum wieder zurück, sodass wieder ein ausgeglichener Bereich entsteht.

Dabei versucht er natürlich auch, das beschleunigte Objekt wieder an seinen ursprünglichen Ort zu drücken/bringen, bzw. der umgebende Raum füllt den dünnen Raumbereich auf.

Damit erklärt sich die Gegenkraft in genau entgegengesetzter Richtung zur Beschleunigungsrichtung.


Bildliche Darstellung (Vorstellung):


Abbildung PS03.jpg







Die bildliche Darstellung (vgl. Abbildung PS03) lässt sich folgendermaßen erklären:

Die Masse m1 wird durch die Kraft F sehr stark nach links beschleunigt. Dadurch hinterlässt die Masse m1 einen gewissen Raumbereich –m1, der als Spur eines dünnen Raumes angesehen werden kann.
Dieser Bereich –m1 wird von dem umgebenden Raum sofort wieder ausgeglichen. Dabei wird auch m1 durch den umgebenden Raum in seinen ursprünglichen Ort/Bereich zu drücken bzw. zurückzudrängen versucht. Dies erfolgt mit der Kraft –F.

Zusammenfassung:
Bei der Beschleunigung wirkt durch den PulsumSpace-Effekt eine der Beschleunigung entgegengesetzte Kraft.

Der PulsumSpace-Effekt ist ein Raumeigenschaftseffekt, wie er in den vorangegangenen Kapiteln zur Genüge erklärt worden ist.


Relative Geschwindigkeit:
Hinter relativen Geschwindigkeiten verbergen sich bei genauer Analyse geheimnisvolle Phänomene/Zustände!

Wie sollte man sich folgenden physikalischen Sachverhalt erklären?
Stellen wir uns vor, dass jedes Objekt im Weltraum mit verschiedenen gleichbleibenden/konstanten Geschwindigkeiten dahingleitet, wobei jedes, von sich aus betrachtet, in Ruhe befindlich ist.
Andere Objekte bewegen sich darum herum, und auch diese befinden sich von sich aus betrachtet in Ruhe, während die anderen sich bewegen.
Man ist also gezwungen, immer nur ein Objekt zu betrachten, welches dann in Ruhe befindlich ist, während die anderen sich relativ zu ihm bewegen.
Dabei ist sehr wichtig, dass keines der Objekte einer Beschleunigung oder anderen Kräften unterliegt.

Wie lässt sich dieser Sachverhalt erklären, wenn wir viele Objekte gleichzeitig beobachten und sich dabei alle relativ zueinander bewegen, obwohl alle einzeln betrachtet in Ruhe befindlich sind?

Wir kennen dies seit eh und je so und haben einfach auch unsere Physik dementsprechend aufgebaut.

Oder gibt es eine Erklärung dafür, dass alle Objekte gleichzeitig in Ruhe befindlich sind, sich aber trotzdem relativ zu anderen Objekten bewegen können?

Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!

Ja, dafür, dass Objekte sich relativ zueinander bewegen können, obwohl sie in Ruhe befindlich sind und sich damit nicht bewegen dürften, gibt es eine Erklärung – wieder einmal dank der Raumeigenschaften!

Erklärung:
Es gibt keine relative Bewegung, sondern der Raum zwischen ihnen verkürzt oder erweitert ihre Distanz / ihren Abstand zueinander.

Ich wiederhole meine Bitte um Aufmerksamkeit und etwas Geduld!
Wie das physikalisch vonstattengehen müsste, versuche ich auf die folgende Art und Weise zu erklären:
Zunächst müssen wir uns dazu wieder auf eine gedankliche Vorstellung einlassen.

Vorbemerkung:
Es ist sehr schwer zu erklären, weil wir die Raumeigenschaften bei vielen physikalischen Phänomenen bis jetzt außer Acht gelassen und nicht berücksichtigt haben.

Trotzdem geht’s weiter:

Ich habe vorgeschlagen, sich den Raum als eine ganze, unteilbare Substanz vorzustellen. Damit wir uns dies mithilfe herkömmlicher Gegenstände vorstellbar/erklärbar machen können, stellen wir uns folgendes Szenario vor, auch wenn es nur ein Mittel zum Zweck ist, sodass wir eine ungefähre Vorstellung der relativen Bewegung erhalten, und nicht eins zu eins auf die Realität übertragen werden kann:
Ein riesengroßer Mehlteig befindet sich im Weltraum und beinhaltet viele Kugeln/Objekte im Innern oder an der Oberfläche. Das Szenario muss im Weltraum angesiedelt sein, damit sich die Kugeln nicht wegen der Gravitation / des PulsumSpace bewegen bzw. heruntersacken, denn sonst könnte man sich das alles auch auf der Erdoberfläche so vorstellen.
Gehen wir davon aus, dass jede Kugel / jedes Objekt irgendwann einmal durch etwas (Kraft F) in Bewegung gesetzt worden ist, danach aber keiner Kraft mehr unterliegt.


Würde der Mehlteig um jede Kugel / jedes Objekt in einer bestimmten Richtung zusammengerollt, würden die Kugeln/Objekte auch in dieser Richtung mitgenommen, obwohl sie sich von sich aus nicht bewegen. Sie werden durch das Zusammenrollen oder die Bewegung des Mehlteigs mitgenommen – so ähnlich kann man es sich vorstellen. Ich gebe zu, dass dies ein sehr abstrakter Vergleich ist, aber er hilft dabei, sich vorzustellen, wie es sich im Raum abspielt, den wir bis jetzt nicht annähernd analysiert haben.

Jetzt verlassen wir diese Gedankenvorstellung mit dem Mehlteig wieder und kehren in die Realität zurück.

Die Kugeln/Objekte sind also alle in Ruhe befindlich, und trotzdem bewegen sie sich relativ gesehen aufeinander zu / voneinander weg. In der Realität ist dies auch so, weil wir den Raum und seine Bewegung nicht sehen bzw. nicht direkt wahrnehmen.

Ganz wichtig:
Von entscheidender Bedeutung ist es, hierbei zu beachten, dass nicht die lange Raumdistanz zwischen zwei sich relativ zueinander bewegenden Objekten verkürzt oder verlängert wird, sondern der Raum in unmittelbarer Nähe der Objekte. Da für den Ausgleich des dünnen Raumes durch den Umgebungsraum keine Energieumwandlung stattfindet, können sich Objekte theoretisch unbegrenzt mit konstanter relativer Geschwindigkeit im Raum bewegen, solange sie nicht durch andere Kräfte beeinflusst werden!

Fazit:
Die relative Bewegung von Objekten geschieht durch die Raumeigenschaften, obwohl alle in Ruhe befindlich sind und sich nicht bewegen!

Die Objekte bewegen sich durch eine Verkürzung bzw. Erweiterung des Raumes zwischen ihnen relativ aufeinander zu / voneinander weg!

Die Objekte bewegen sich selbst nicht!

Bewegung gibt es nur, während Beschleunigung vorhanden ist (also bei a≠0)!
Ohne Übertreibung kann ich behaupten, dass die Erklärung vieler physikalischer Ereignisse, bei denen es sich bis dato um nicht erklärbare oder unverständliche Phänomene handelt, durch die Mitberücksichtigung der Raumeigenschaften auf einmal physikalisch und logisch in greifbare Nähe rückt!
Es ist ungefähr so, wie kleine Mosaikstücke zusammenpassen und ein ganzes Bild ergeben!
Nicht nur für die Physik, sondern auch in Bezug auf die Entstehung von Lebewesen und ihres Selbstbewusstseins / ihrer Seele spielen die Raumeigenschaften die entscheidende Hauptrolle.
Es sind nämlich die Informationen, die in den Raumeigenschaften vorhanden sind und sich nach dem Manifestieren als Materie selbst darstellen und selbst bezeugen. Man kann daher auch der Ansicht sein, dass die Informationen im Raum sich selbst in der manifestierten Materie spiegeln!

Ich bedanke mich nochmals für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit.
Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!

Remzi Öztürk
Angeh?ngte Grafiken
Dateityp: jpg Abbildung PS01.jpg (72,0 KB, 2x aufgerufen)
__________________
Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!

Ge?ndert von Remzi Öztürk (05.05.22 um 13:49 Uhr) Grund: 5v5 Raumeigenschaften; Gravitation; Beschleunigung; Relativebewegung
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.05.22, 19:14
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beitr?ge: 1.933
Standard AW: 5v5 Raumeigenschaften; Gravitation; Beschleunigung; Relativebewegung

Zitat:
Zitat von Remzi Öztürk Beitrag anzeigen
Ja, dafür, dass Objekte sich relativ zueinander bewegen können, obwohl sie in Ruhe befindlich sind und sich damit nicht bewegen dürften, gibt es eine Erklärung – wieder einmal dank der Raumeigenschaften!

Erklärung:
Es gibt keine relative Bewegung, sondern der Raum zwischen ihnen verkürzt oder erweitert ihre Distanz / ihren Abstand zueinander.
Welche Vorteile und/oder Vereinfachungen innerhalb von welchem physikalischen Modell sollen sich gemäß dieser Sichtweise ergeben?

Welche mechanischen Eigenschaften soll dieser Raum haben?
Was ist die Ursache für die Verkürzung des verbindenden Raumes?

Welche experimentellen Hinweise gibt es für diese Hypothese?
__________________
Freundliche Grüße, B.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.05.22, 19:38
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist offline
Guru
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 736
Standard AW: 5v5 Raumeigenschaften; Gravitation; Beschleunigung; Relativebewegung

Zitat:
Zitat von Remzi Öztürk Beitrag anzeigen
Die Standardantwort der Physik ist, dass dies deshalb der Fall sei, weil die Massen versuchten, in Ruhe zu verharren
Nicht in Ruhe, sondern im Bewegungszustand (konstanter Geschwindigkeit) verharren.
Eine Veränderung des Bewegungszustandes benötigt den Einsatz von Energie.

Was hat man sich unter einen dünnen Raum vorzustellen?
__________________
MFG GEKU

Ge?ndert von Geku (08.05.22 um 19:46 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.05.22, 19:51
Herr Senf Herr Senf ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2015
Beitr?ge: 121
Daumen runter AW: Raumeigenschaften und sonstiger Blödsinn

Was sollen zu den abstrusen Gedankenknicks noch unnütze Fragen?
Kann man das Wirrwar 1-5...v1-5... nicht zu einem Faden verwurschteln - wegen des Überblicks?

Dürfen Trolle auch betrollt werden (?) Dip

PS: da war die Monaden-Theorie schon mal logisch weiter https://de.wikipedia.org/wiki/Monade...c266122168c8ea
wir haben einen Raumschaum, vorstellungskräftig wie Rasierschaum, dann kommt Ockhams Rasiermesser
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.05.22, 19:58
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beitr?ge: 2.067
Standard AW: Raumeigenschaften und sonstiger Blödsinn

Zitat:
Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
Dürfen Trolle auch betrollt werden (?) Dip
Nö. Ignorieren hilft am besten.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.05.22, 20:27
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beitr?ge: 1.933
Standard AW: Raumeigenschaften und sonstiger Blödsinn

Zitat:
Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
Was sollen zu den abstrusen Gedankenknicks noch unnütze Fragen?
Ein gewisses Interesse an physikalischen Fragestellungen scheint ja da zu sein.

Vielleicht können die Fragen deshalb ansatzweise zeigen, dass eine Neuauflage des Ätheransatzes wenig erfolgversprechend ist.
__________________
Freundliche Grüße, B.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.05.22, 07:52
Remzi Öztürk Remzi Öztürk ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2022
Beitr?ge: 127
Idee AW: 5v5 Raumeigenschaften; Gravitation; Beschleunigung; Relativebewegung

Zitat:
Zitat von Geku Beitrag anzeigen
Nicht in Ruhe, sondern im Bewegungszustand (konstanter Geschwindigkeit) verharren.
Eine Veränderung des Bewegungszustandes benötigt den Einsatz von Energie.

Was hat man sich unter einen dünnen Raum vorzustellen?

Ja du hast natürlich Recht, die Trägheit ist immer da, auch in Bewegung.

Wenn Objekte auch in Bewegung sind und die aktuelle Bewegung geändert werden sollte z.B. mehr Beschleunigung / Abbremsen oder Richtung Änderung, wirkt die Trägheit stets entgegen.
Ist O.K.

Natürlich braucht man für Veränderung des Bewegungszustandes Energie.

Das müsste gleiche sein, z.B. wenn zwei Himmelskörper im Weltraum sich anziehen, oder durch Raumkrümmung zusammen kommen, wie man zu Zeit so annimmt, oder wie ich etwas anders behaupte, nämlich durch PulsumSpace zusammen gedrückt werden.
In beiden Fällen ist gleiche Energie im Spiel, wenn es dafür Energie bedarf!


Dünner Raum:
Habe versucht zu erklären, dass durch innerhalb der Objekte befindliche Elementarteile (Bewegung /Schwingungen) versuchen den Raum nach außen zu drängen. Daher ist der Raum innerhalb der Objekte (Materie) dünner ist als deren Umgebung.

Zwischen zwei Objekte ist der Raum auch dünner als in entgegengesetzten Bereichen, wodurch die Objekte durch den Raum versucht werden zusammen gedrückt zu werden, dies habe ich im Gegensatz zur Gravitation als PusumSpace genannt.

Das alles habe ich versucht in allen Beiträgen 1v 5 bis 5v 5 mehr ausführlich zu erklären.

Wenn erwünscht, können auch manche Beiträge von Namhaften Physiker, wie Brian Greene betrachtet werden, bei deren Darstellungen vom Raumeigenschaften ähnliche Behauptungen gibt, auch wenn sie noch nicht die Wirkungsweise erklären können wie ich es hier im Forum dargestellt habe (PulsumSpace).

Grüße

Remzi Öztürk
__________________
Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!

Ge?ndert von Remzi Öztürk (09.05.22 um 22:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09.05.22, 08:25
Remzi Öztürk Remzi Öztürk ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2022
Beitr?ge: 127
Idee AW: 5v5 Raumeigenschaften; Gravitation; Beschleunigung; Relativebewegung

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Welche Vorteile und/oder Vereinfachungen innerhalb von welchem physikalischen Modell sollen sich gemäß dieser Sichtweise ergeben?

Welche mechanischen Eigenschaften soll dieser Raum haben?
Was ist die Ursache für die Verkürzung des verbindenden Raumes?

Welche experimentellen Hinweise gibt es für diese Hypothese?
Ein Beispiel: Durch meine Sichtweise können für einige bis dato nicht erklärbare Phänomene besser verstanden werden.

Grundsätzlich kann man sagen, der Raum versucht sich auszugleichen, wenn durch etwas, wie Objekte/Materie, Beschleunigung usw. seine Verteilungsdichte gestört wird.

Bis dato ist die Wirkungsweise/Ursache, warum bei mehr Beschleunigung mehr Kräfte nötig sind, nicht gründlich analysiert, außer dass die Trägheit entgegen wirke. Warum und wie, ist aber erst durch PulsumSpace erklärbar.

Wenn erwünscht, können auch manche Beiträge von Namhaften Physiker, wie Brain Grain betrachtet werden, bei deren Darstellungen vom Raumeigenschaften ähnliche Behauptungen gibt, auch wenn sie noch nicht die Wirkungsweise erklären können wie ich es hier im Forum dargestellt habe.

Grüße

Remzi Öztürk
__________________
Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.05.22, 14:39
Remzi Öztürk Remzi Öztürk ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2022
Beitr?ge: 127
Idee AW: 5v5 Raumeigenschaften; Gravitation; Beschleunigung; Relativebewegung

Zitat:
Zitat von Geku Beitrag anzeigen
Nicht in Ruhe, sondern im Bewegungszustand (konstanter Geschwindigkeit) verharren.
Eine Veränderung des Bewegungszustandes benötigt den Einsatz von Energie.

Was hat man sich unter einen dünnen Raum vorzustellen?

Hallo Geku,

ich möchte hier nochmals um Missverständnisse vorzubeugen wichtiges bemerken:

Meine Behauptungen, die ich hier darstelle, sind NICHT gegen die aktuelle Physik, weder gegen ART noch gegen die SRT usw.

Im Gegenteil es ist eine neue Überlegung, welches die Wissenschaft bereichert und viele Phänomene, die noch nicht bis in Detail ergründet worden sind, wie kleine Mosaiksteine versucht, auf einen passenden Bild zu führen.

Allein dieser Grund müsste ausreichen, hier in eine gute sachlige Lage diskutiert zu werden!

Ich hoffe dass dieses von allen gelesen und auch so akzeptiert wird!

P.S.
Wenn man bei YouTube nach „Was ist Raum“ sucht und sich dieser anschaut, wird man sehen, dass viele Physiker auch darum viele Gedanken machen, aber auf eine Funktionsweise wie PulsumSpace leider noch nicht darauf gekommen sind.

Die Erforschung und damit viele Eigenschaften des Raumes, hat gerade angefangen, wird uns noch viele Überraschungen bescheren, denke ich!

Weiß der Fisch von der Existenz des Wassers? Eventuell so wenig, wie wir über die Existenz des Raumes wissen!

Schöne Grüße

Remzi Öztürk
__________________
Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!

Ge?ndert von Remzi Öztürk (09.05.22 um 18:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09.05.22, 19:51
Herr Senf Herr Senf ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2015
Beitr?ge: 121
Pfeil AW: Raumeigenschaften; Gravitation; Beschleunigung; Relativebewegung

hier gibt es (alte) Konkurrenz zu Öztürks Phantasien https://vixra.org/abs/2205.0042 mit richtigen Formeln
Zitat:
Unser Universum ist ein 3-dimensionales elastisches Substrat, das einst von hohen Temperaturen kondensiert ist und sich jetzt in einem höherdimensionalen Raum ausdehnt.
Das elastische Substrat besteht aus winzigen unsichtbaren Bestandteilen, Tetronen genannt, mit einer Bindungslänge von etwa der Planck-Länge und der Bindungsenergie der Planck-Energie.
Alle gewöhnlichen Materieteilchen sind Quasiteilchenanregungen der Tetrone, die auf dem elastischen Medium gleiten. Da die Quasiteilchen Lorentz-kovariante Wellengleichungen erfüllen,
nehmen sie das Universum als 3+1-dimensionales Raumzeitkontinuum ohne bevorzugtes Ruhesystem wahr.
Jede Art von Masse/Energie induziert eine Krümmung auf dem Raumzeitkontinuum, wie sie durch die Einstein-Gleichungen bestimmt wird. Die 24 bekannten Quarks und Leptonen entstehen
als Eigenmodenanregungen einer tetraedrischen Faserstruktur, die sich aus 4 Tetronen zusammensetzt und sich in 3 weitere "interne" Dimensionen erstreckt.
Während die Gesetze der Schwerkraft auf die elastischen Eigenschaften der Tetronbindungen zurückzuführen sind, finden partikelphysikalische Wechselwirkungen innerhalb der inneren Fasern statt.
... (Goggle hat übersetzt)
hat Remzi irgendwo irgendwas getürkt und umgeschwurbelt ohne die Formeln zu verstehen
ohne vergleichende Berechnungen, so um 25 Seiten, bleibt jedwede Diskussion sinnfrei - Grüße Dip
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:18 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm