Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Quantenmechanik, Relativitätstheorie und der ganze Rest.

Hinweise

Quantenmechanik, Relativitätstheorie und der ganze Rest. Wenn Sie Themen diskutieren wollen, die mehr als Schulkenntnisse voraussetzen, sind Sie hier richtig. Keine Angst, ein Physikstudium ist nicht Voraussetzung, aber man sollte sich schon eingehender mit Physik beschäftigt haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 13.01.19, 20:30
Niklas Niklas ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 11.01.2019
Beiträge: 3
Standard AW: Gedankenexperiment Heisenberg

Zitat:
Zitat von Wolfgans Beitrag anzeigen
Könnte man dann nicht das Heisenberg Experiment komplett auf das Doppelspaltexperiment 'herunterbrechen'? Für den Fall dass man entgegengesetzte Richtungen als verschiedene Richtungen versteht, ist es ja eh schon passiert, so dass man die Frage zwischen Heisenberg und Grete Herrmann nur noch am Beispiel des Doppelspaltes diskutieren müsste.?
Zitat:
Zitat von Hawkwind
Wieso "herunterbrechen"?
In der Diskussion geht es nach meinem Verständnis genau um das Doppelspaltexperiment, aber für massive Teilchen, welches damals für Elektronen(...)
Aber kommt man dann nicht in den Widerspruch, dass bei einem Doppelspaltexperiment Auslöschung UND Verstärkung eintritt? Heisenberg sagt aber, dass man mit absoluter Sicherheit vorhersagen könne, dass das Elektron definitiv nicht in eine bestimmte Richtung abgegeben wird. Das würde bedeuten, dass in diese Richtung ausschließlich Auslöschung der Wahrscheinlichkeitswelle auftreten darf, da es sonst durch die Verstärkungen, die durch den Doppelspalt erzeugt werden, wieder das Potential dazu hat, in diese Richtung abgegeben zu werden.
Oder redet ihr davon, dass es das gleiche Prinzip ist wie am Doppelspalt, in der Hinsicht, dass man nicht vorher sagen kann welchen Weg das Photon oder das Elektron geht?

Ok das DCQE Experiment bestätigt also den Satz von Heisenberg, dass das Elektron seine Welleneigenschaft verlieren würde, wenn man vorhersagen kann welchen Weg es nimmt und somit auch keine Interferenz auftreten würde, die aber experimentell nachgewiesen werden würde.
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 13.01.19, 22:01
Wolfgans Wolfgans ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 10.01.2019
Beiträge: 9
Standard AW: Gedankenexperiment Heisenberg

Heisenberg hat in dem Text der diesem Thread zu grunde liegt von der Interferenz zwei entgegengesetzten Teilen der 'Materiewelle' Elektron gesprochen. Bei einem Doppelspalt Versuch werden Elektronen von der Quelle in eine Richtung auf den Doppelspalt 'geschossen und es geht da um die Frage, welchen Weg durch die beiden Spalten nehmen sie als einzelne Quantenobjekte nehmen.
Interpretiert man 'entgegengesetzte Richtungen' als 'verschiedene Richtungen' dann wäre wir sofort beim Doppelspalt, denn offensichtlich werden ja beide Spalte benutzt sonst gäbe es keine Interferenzmuster nach dem Doppelspalt.
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 13.01.19, 22:35
Wolfgans Wolfgans ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 10.01.2019
Beiträge: 9
Standard AW: Gedankenexperiment Heisenberg

Zitat:
Zitat von Niklas Beitrag anzeigen
Oder redet ihr davon, dass es das gleiche Prinzip ist wie am Doppelspalt, in der Hinsicht, dass man nicht vorher sagen kann welchen Weg das Photon oder das Elektron geht?
Ja, ich habe die Aussage Heisenbergs so verstanden. Gäbe es weitere Bestimmungsstücke (Ursachen) für eine bestimmte Richtung, dann wäre die Quantentheorie unvollständig, da sie anders als die klassische Mechanik, in der Geschosse immer einen wohldefinierten Weg zurücklegen, diesen Weg für einzelne Quantenobjekte nicht vorhersagen kann, also weitere Bestimmungen für die jeweiligen Richtungen nicht enthält.
Diesen Unterschied kann man sehr gut in der Muthsam Simulation sehen
http://www.muthsam.de/doppelspalt.htm
wenn man Kugeln und Farbspray oder Elektronen und Photonen wählt.
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 14.01.19, 07:09
Benutzerbild von TomS
TomS TomS ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 04.10.2014
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.057
Standard AW: Gedankenexperiment Heisenberg

Zitat:
Zitat von Wolfgans Beitrag anzeigen
Gäbe es weitere Bestimmungsstücke (Ursachen) für eine bestimmte Richtung, dann wäre die Quantentheorie unvollständig, da sie anders als die klassische Mechanik, in der Geschosse immer einen wohldefinierten Weg zurücklegen, diesen Weg für einzelne Quantenobjekte nicht vorhersagen kann, also weitere Bestimmungen für die jeweiligen Richtungen nicht enthält.
Genau.

Und die Untersuchungen zu sogenannten verborgenen Variablen, die diese Bestimmungslücke schließen könnten, zeigen nach Bell et al., dass eine große Klasse von Theorien mit verborgenen Variablen ausgeschlossen werden muss, da diese explizit im Widerspruch zum Experiment stehen. Dies gilt insbs. für lokale verborgene Variablen.

Dies wissen wir heute; Heisenberg wusste es noch nicht, sondern konnte dies lediglich glauben.
__________________
«while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»

Geändert von TomS (14.01.19 um 15:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
betazerfall radium, materiewellen, vollständige kenntnis

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:52 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm