Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.03.22, 23:17
Remzi Öztürk Remzi Öztürk ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2022
Beitr?ge: 157
Idee Raum-Verdrängungs-Effekt (RVE) wieder mal was neues!

Raum-Verdrängungs-Effekt (RVE) wieder mal was neues!

Warum wird bei CERN-Beschleuniger, umso mehr Energie aufgewendet, je schneller die Objekte beschleunigt werden?

Standard Antwort:
Je schneller die Objekte, umso größer werden deren Masse!

Passende Antwort:
Je schneller die Objekte, umso mehr Raum-Verdrängung!

Was heißt hier Raum-Verdrängung?

Erklärung mit anschaulichem Bild und Theoretischen-Gedanken-Experiment.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!

Versuchsaufbau

Ein Glas Wasser hängt in der Luft, Siehe Bild-01.
Im Wasser ist ein Objekt z.B. ein Stahlkugel, welches an einem Faden befestigt ist.

Stahlkugel, Faden und die Befestigung ist so beschaffen, dass sie unter keinen Umständen kaputt gehen können, ist ja erst mal theoretische Annahme!


RVE-Bild-01.jpg




Versuch-01:
Die Kugel m, wird langsam aus dem Wasser, durch den Faden mit v rausgezogen.

Auswirkung-01:
Es passiert nichts außergewöhnliches, das Wasser wird geringfügig in Schwingung versetzt, die Kugel kommt aus dem Wasser raus.


Versuch-02:
Die Kugel wird ziemlich Ruckartig sehr schnell aus dem Wasser rausgezogen.
Auswirkung-02:

Das Wasser hindert heftig die Kugel in seine Bewegung.

Je schneller die Kugel rausgezogen wird, umso mehr Wiederstand wird vom Wasser entgegen gesetzt.

Versuch-03:
Die Kugel wird mit v=c rausgezogen! c=Lichtgeschwindigkeit

Auswirkung-03-a:

Die Kugel und das Wasser samt dem Glas werden alle drei mit, durch den Faden gezogen, als ob sie alle miteinander festgebunden wären!

Auswirkung-03-b:

Die Kugel und obere/untere Wasser-Bereich der Kugel, wie ein kleiner Zylinder, mit dem Durchmesser der Kugel m, werden heraus gezogen!

Auswirkung-03-c:

Es passiert gleichzeitig ein Teil vom Auswirkung-03-a und ein Teil vom Auswirkung-03-b. Ich tendiere persönlich die Auswirkung-03-c, als passende Auswirkung.

Sie werden zu Recht fragen, was hat dieses simple Theoretische-Experiment mit dem hochkomplexen CERN-Beschleuniger gemeinsam?

Ich vermute, das einiger eventuell schon ahnen, hoffentlich!

Obwohl es ein Versuch ist, etwas anschaulich darzustellen, ist folgendes mit dem Bild-01 äqualent.
Das Wasser sollte anschaulich den Raum darstellen, Die Kugel ist zu beschleunigende Objekt, der Faden stellvertretend für die Energie der Bewegung/Beschleunigung mit v.


Wichtige Bemerkung noch!

Da die Masse und Trägheit der Stahlkugel, durch ihre kleinsten Elementarteilchen, bei der Bewegung mit v, für den Raum-Verdrängung verantwortlich sind, wird bei der Betrachtung mehr Energie je schneller, die Trägheit der Kugel nicht unbedingt erwähnt.

Sonst hätten wir hier für ein und denselben Effekt, doppelt berechnet oder in Betracht gezogen.

Einmal, Raumverdrängung durch den Stahlkugel m, und das andere Mal, wenn zusätzlich die Trägheit der Stahlkugel m, in Betracht gezogen wäre, was ja durch seine Elementarteile schon im ersten Fall berücksichtig worden ist.
Das würde für ein und selbe Effekt, zu doppelte Berechnung/Betrachtung führen.

Hoffe dass ich es verständlich gemacht habe, warum beim Herausziehen der Kugel m, dessen Trägheit nicht erwähnt wurde, für mehr Energie, je schneller m ist.



Fazit:

Es wird umso mehr Energie angewandt, je schneller die Objekte sich (relativ) bewegen, weil sie dabei immer mehr den Raum verdrängen, und nicht weil ihre Masse zunehmen.
Die Masse und Größe/Form der Objekte bleiben, wie sie am Anfang auch waren, konstant.
Die verdrängte Raum ist sehr nahe der bewegten Objekte (Protonen, Elektronen, was auch immer), deshalb geringe Wirkung an das gesamten System-Umfeld, falls Sie auf andere Gedanken kommen sollten!

Wenn zwei Objekte (können auch nicht magnetische sein) sich sehr nahe mit relativ hohe Geschwindigkeiten bewegen/drehen, beeinflussen sie sich.

Das ist auch genau durch diesen Raum-Verdrängungs-Effekt erklärbar.

Ja, jetzt kann man behaupten, das alles stimmt nicht, es wird durch den Gravitation-Effekt verursacht, also die Beeinflussung.

Leider muss ich verneinen, weil, mehr Energie für mehr Geschwindigkeit/Beschleunigung, die Gravitation außer Spiel ist.

Deshalb:

Dieser Effekt sollte man mehr erforschen und mathematisch auch definieren.

Mehr Energie, für mehr/hohe Geschwindigkeit (relative).

Mehr Energie, für mehr/größere Objekte.

Mehr Energie, für mehr verdrängten Raum.


Das wäre auch ein Erklärung, warum bei hohe Beschleunigung entsprechende hohe Rückstoß entsteht, auch wenn die Masse sehr klein ist.
Also ganz andere Erklärung als bisherigere physikalische und mathematische Annahmen, nämlich durch den Raum-Verdrängung-Effekt.

Ich finde durch dieser Gedankengang, auch wenn es am Anfang zu simple und theoretisch scheint, eventuell viele, die schwer verständliche physikalische Phänomene sich erklären lassen.

Für die Beschreibung komplexe-Systeme, müssen nicht unbedingt, komplexe Lösungen erarbeitet und fertiggestellt werden.
Es können auch manchmal einfachere Lösungen zum Ziel führen.

Denn:
Die Gewohnheit ist unser größtes Hindernis, um manche Dinge anders zu betrachten und zu begreifen!

Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!

Wie ich auf diesen Gedanken gekommen bin, könnten Sie auch fragen, denke ich!

Antwort:

Unter anderem, weil durch RNB-System kein Massezunahme und Verformung gibt, hat mich für die Lösung, „mehr Energie-Aufwand für mehr Geschwindigkeit/Beschleunigung“, auf dieser Überlegung geführt.


deshalb übertreiben wir mal die Experimenten-Reihe, etwas weiter!

Versuch-04

Die Kugel wird mit v>c oder v>>c rausgezogen.

Auswirkung-04:

Es passiert wie Auswirkung-03-c, aber mit erweitertem Folgen!

Da v>c oder v>>c ist, entsteht hinter der Kugel ein absoluter NICHTS, in Form eines Zylinders, mit dem Durchmesser vom Kugel m.

Also noch nicht mal ein RAUM, welches alles umhüllt und ohne dieses NICHTS existieren kann, würde erzeugt werden.

Wird dadurch eventuell ein schwarzes Loch erzeugt?

Schließt sich der Raum danach mit immensen Auswirkungen?

Bleibt sie in ein Form für uns nicht vorstellbaren/begreifbaren/erkennbaren zustand?

Erweitert sie sich mit immensen Auswirkungen?

Das sind Fragen, auf die ich zu Zeit keine Antwort habe.

Übrigens:

Vielleicht ist aufgefallen, warum ich bei hohen Geschwindigkeiten immer auch das Wort „(relative)“ erwähnt habe!

Antwort:

Wenn theoretisch, nur ein einziges Objekt im Universum existent wäre, würde die Annahme für mehr Energie, für mehr Geschwindigkeit nicht gelten, auch wenn es durch Massezunahme sein sollte.
Weil es nichts gäbe worauf es zu beziehen wäre, dass es überhaupt ein Geschwindigkeit/Bewegung gibt.
Daher gibt es Bewegung/Geschwindigkeit, erst wenn mindestens ein Bezug gibt, daher „relative“.


Nochmal kurze Zusammenfassung:
Bild-01 im Experiment ist nur ein Versuch die Sachlage etwas bildlich darzustellen.

Sie dürfen es nicht direkt mit dem Kern des Sachverhalts vergleichen!

Kern des Sachverhalts ist, die Axiomen, die wir einfach so hinnehmen, für die Trägheitsgesetze zu analysieren/ergründen, um in der Physikwelt noch ein Schritt weiter zu gehen.

Es kann sein dass es wieder auf ein anderes Axiom hinausläuft, dann wären wir aber noch ein Schritt auf den Tatsachen der Physikvorgänge weiter als vorher, denke ich!

Warum wird mehr Energie aufgewendet, je schneller (relativ) die Objekte beschleunigt werden?

Können Trägheitsaxiomen noch mehr ergründet/analysiert/erforscht werden?

Dabei auch an Beschleuniger von Elementarteilchen berücksichtigen!





Wenn Sie zu dieser Annahme/Behauptung von mir, Bemerkungen oder Kritik haben und loswerden wollen, würde ich mich auf Ihre (freundliche!) Notizen freuen.

Das war’s vorläufig!

Schöne Grüße
Remzi Öztürk
__________________
Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!

Ge?ndert von Remzi Öztürk (10.03.22 um 19:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.03.22, 06:52
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beitr?ge: 311
Standard AW: Raum-Verdrängungs-Effekt (RVE) wieder mal was neues!

Hi Remzi, ich glaube da ist ein kleiner Fehler.
Der Wasser Zylinder vor der Kugel ist endlich.
Der Raum Zylinder vor der Masse ist unendlich.
Die maximal beschleunigte Masse
könnte einen Widerstand des Raumes nicht überwinden,
ungeachtet dessen Impedanz.

Introversion der Raumzeit am Ereignishorizont SL
(horizontale Sperre) angenommen,
mit relativistischer Dissipation der Masse,
könnten die Jets nicht entweichen.

Ge?ndert von sanftwasser (04.03.22 um 12:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.03.22, 21:46
Remzi Öztürk Remzi Öztürk ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2022
Beitr?ge: 157
Idee AW: Raum-Verdrängungs-Effekt (RVE) wieder mal was neues!

Hallo Sanftwasser,

Dankeschön für Ihr Zitat.

Ja, Sie haben den Sachverhalt meiner Meinung nach, richtig beschrieben.

Aber folgendes:

Dann machen wir den Versuch nicht mit einem Glaswasser, sondern in einem riesig großen Ozean.

Bei geringer Geschwindigkeit v, funktioniert der Versuch.

Bei etwas höheren v funktioniert es auch, weil um die Kugel zwar mehr Wirbel entstehen wird, aber das Wasser hat noch Zeit sich um die Kugel wieder zu Schließen.

Also je höher die Geschwindigkeit, umso mehr wird das Wasser nach vorne weggedrängt, dafür dahinter mehr oder weniger längere Vakuum erzeugt.
Dabei auch an den Seiten der Kugel auch Wasserteile mit gerissen in Richtung v.

Wenn v=c erreicht, wird es nicht schlagartig vor dem Kugel das gesamte Wassermasse (Raum) nicht nach vorne in Richtung v bewegt, sondern eine gewisse Menge, weil es sich wieder schließen kann. Gilt auch für hinteren Bereich, wo Vakuum entsteht.

Das was Sie beschreiben, würde dann auftreffen, wenn v unendlich wäre!

Dann müsste theoretisch die Kugel in eine kleine Zylinderform den ganzen Raum vor sich treiben, während dahinter es an sich zieht, wie einer Kreisform auf eine Kugeloberfläche.

Das alles war eigentlich gedacht, um die Thematik etwas anschaulich zu machen.

Im Kern geht es darum zu verstehen, zum Beispiel, warum es bei Massebehafteten Objekten die Trägheit gibt, oder mehr Energie Aufwand nötig ist, je schneller sie beschleunigt werden müssen.
Wir wissen es zwar im Standard Physik und die mathematischen Herleitungen, aber dieser sind an Axiomen gebunden, die einfach hingenommen werden müssen.
Ich will dieser Standard auf kein Fall als schlecht oder Unsinn darstellen, im Gegenteil den Axiom auf den es aufgebaut ist, versuchen zu ergründen/begreifbar machen.

Es kann sein dass es wieder auf ein anderes Axiom hinausläuft, dann wären wir aber noch ein Schritt auf den Tatsachen der Physikvorgänge weiter als vorher, denke ich!

In diesem Sinne,

Viele Grüße
Remzi Öztürk
__________________
Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.03.22, 10:37
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beitr?ge: 311
Standard AW: Raum-Verdrängungs-Effekt (RVE) wieder mal was neues!

Da versteh ich einiges noch nicht:

Sie unterscheiden zwischen Raum und Vakuum, aber wie, qualitativ oder etwa nach dem Ort?
Ein Axiom ist die Grenzgeschwindigkeit c.
Denken Sie Ihr materiell* gedachter Raum kann schneller um die Kugel strömen?
Der Druck auf die Kugel schiene mir allseitig, unendlich hoch, und instantan anliegend.
Es gibt ja keine bevorzugte Richtung.
Wie wurde er erzeugt, durch was hätte er sich aufgebaut,
wenn die Raumzeit als dimensional geschlossenes System betrachtet wird?
Was sind die ihn mitteilenden Boten?

Mit freundlichen Grüßen

---------------
(*im Sinne von englisch matter, Materie und/oder Energie)

Ge?ndert von sanftwasser (05.03.22 um 11:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.03.22, 14:59
Remzi Öztürk Remzi Öztürk ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2022
Beitr?ge: 157
Idee AW: Raum-Verdrängungs-Effekt (RVE) wieder mal was neues!

Hallo Sanftwasser,

die Erklärung mit Wasserexperiment war nur ein Versuch um den Vorgang etwas anschaulich/bildlich darzustellen, Sie dürfen es nicht direkt mit dem Kern des Sachverhalts vergleichen!

Das, im Experiment erwähntes Vakuum, sollte einer absoluten NICHTS darstellen.

Also im Experiment/anschaulich Vakuum, aber im Kern, wenn es um Raum-Verdrängung geht ein absolutes NICHTS.

Also noch nicht mal ein RAUM, welches alles umhüllt und ohne dieses NICHTS existieren kann, würde erzeugt werden.

Mit dem Axiom ist als erstes, was das Experiment betrifft, die Trägheitsgesetzt gemeint und nicht die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit c gemeint, dieser ist wie wir wissen konstant.

Ja ich gebe zu, dass es am Anfang zu Verständigungsproblemen kommen kann, weil es eine ungewöhnliche Betrachtungsweise ist, warum die Trägheit von Objekten gibt und auf welchen Axiomen sie aufgebaut worden sind usw.

Es ist auch eine Überlegung um diese Axiome, die wir einfach so hinnehmen, zu analysieren und die Ursachen dafür herauszufinden.

Das ist eigentlich der Kern dieses Beitrags von mir.

Ich hoffe hiermit etwas zu Erklärung beigetragen zu haben!

Freundliche Grüße
Remzi Öztürk

---------------
(*im Sinne von englisch matter, Materie und/oder Energie)[/QUOTE]
__________________
Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05.03.22, 17:53
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beitr?ge: 311
Standard AW: Raum-Verdrängungs-Effekt (RVE) wieder mal was neues!

Wenn Sie zwei Kugeln unterschiedlicher Dichte gegen den äußeren Raum beschleunigen,
hätten Sie den gleichen Aufwand, diesen zu verdrängen*

Wenn sie eine Kugel und einen ewig langen Zylinder gleichen Durchmessers,
und gleicher Dichte gegen den äußern Raum beschleunigen,
hätten Sie den gleichen Aufwand, diesen zu verdrängen.

Ihre Raumverdrängung wär also nicht proportional zu einem Massezuwachs.
Nur geometrisches Spiel.
(Im Übrigen sind die Körper selbst Raum, und hat Nichts auch kein Volumen)

---------------------
(* unter Absehung einer Deformation der Raumzeit)

Ge?ndert von sanftwasser (05.03.22 um 19:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.03.22, 20:58
Remzi Öztürk Remzi Öztürk ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2022
Beitr?ge: 157
Idee AW: Raum-Verdrängungs-Effekt (RVE) wieder mal was neues!

Hallo Sanftwasser,

es geht im Kern, wie ich schon öfter erwähnt habe, um Trägheitsgesetze und Trägheits-Axiomen.

Dort spielt Masse und Beschleunigung/Geschwindigkeit schon eine Rolle.

Hier versuche ich, die in Frage kommende Axiomen zu analysieren und weiter zu ergründen, das ist eigentlich alles!

Ihre angegebenen Beispiel, mit zwei Kugel in entgegengesetzte Richtung beschleunigen, ist ähnlich wie zwei Kugeln in der Mitte Feder gespannt und die Feder dann spontan entspannen usw.

Bitte genau beachten, bei meinem Experiment ist nur eine Kugel und es wird durch ein Faden gezogen, also in Bewegung gesetzt, ohne Rückstoß oder ähnlichen Impuls usw.

Damit wollte ich eigentlich im vornhinein verhindern, dass ähnliche Fragen wie von Ihnen gestellt werden, ist aber jetzt passiert, egal!

Also durch was und wie es zu Beschleunigung/Geschwindigkeit der Kugel zustande kommt ist hier fast unerheblich, es kann auch z.B. durch ganz andere Antriebe/Phänomene zustande kommen, die wir zu Zeit nicht kennen.

Ob die Raumverdrängung proportional zu Masse ist, oder ob die Proportionalität bei sehr hohen Geschwindigkeiten beibehalten wird usw. müssten erst nach genauere Analyse/Erforschung des Phänomens sich ergeben.

Bei kleine Geschwindigkeiten scheint es proportional zu sein, so wie im
Standard Physik.

Also nochmals, warum es hier im Kern geht:

Warum wird mehr Energie aufgewendet, je schneller (relativ) die Objekte beschleunigt werden?

Können Trägheitsaxiomen noch mehr ergründet/analysiert/erforscht werden?

Dabei auch an Beschleuniger von Elementarteilchen berücksichtigen!


Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!

Schöne Grüße
Remzi Öztürk
__________________
Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 05.03.22, 22:57
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beitr?ge: 311
Standard AW: Raum-Verdrängungs-Effekt (RVE) wieder mal was neues!

Auch bei kleinen Geschwindigkeiten ist nichts proportional.
Nehmen Sie einen leichten Ball und eine Eisenkugel gleicher Größe.
Beschleunigen Sie beide unabhängig voneinander aufs gleiche Tempo.
Der jeweilige energetische Einsatz ist ganz verschieden.
Die Idee einer Raumverdrängung ist danach
auch kein auf den relativistischen Pythagoras* anwendbares Konzept.
Ihre Fragen bleiben dennoch im Raum.
Wünsche Ihnen zeitlebens Klärung.

----------------
*Die Verteilung dieses Einsatzes

Ge?ndert von sanftwasser (06.03.22 um 04:20 Uhr) Grund: Korrektur Förmliche Anrede
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 06.03.22, 09:27
Remzi Öztürk Remzi Öztürk ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2022
Beitr?ge: 157
Idee AW: Raum-Verdrängungs-Effekt (RVE) wieder mal was neues!

Hallo Sanftwasser,

Sie schreiben folgendes:
„Auch bei kleinen Geschwindigkeiten ist nichts proportional.
Nehmen Sie einen leichten Ball und eine Eisenkugel gleicher Größe“.


Das ist auch die ganze Zeit meine Rede!

Natürlich ist es anders, wenn ich gleich große Ball, welches leichter ist, oder gleiche große Kugel nehme, welches sehr schwer ist.

Die Stahkugel besitzt viel mehr Atome in sich als gleich großer Ball, daher hat die Stahlkugel mehr Trägheit, das weiß jeder Schüler schon in Physikunterricht.

Von mir noch zusätzlich: Daher auch mehr Raumverdrängung durch Stahlkugel!

Ich glaube Sie drehen sich ständig im Kreis, wünsche Ihnen viel Spaß dabei!

Schöne Grüße
Remzi Öztürk
__________________
Nichts ist unmöglich. THINK DIFFERENT!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 06.03.22, 12:58
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beitr?ge: 311
Standard AW: Raum-Verdrängungs-Effekt (RVE) wieder mal was neues!

Das kommt hin und wieder mal vor beim Menschen.
Ist bei Ihnen doch auch so:
Jetzt haben Sie die Kugel aufgeteilt in viele Kugeln (Atome)
und stehen wieder vor der gleichen Problematik
daß Sie gar nicht wissen, was Masse mit Raum zu tun hat:

Sie können auch noch die Atome splitten,
manche tun das auch bei Elektronen,
und kriegen immer kleineres Zeug unterschiedlichster Masse
und unbekannter Geometrie,
so dass Sie gar nicht wüssten,
wie es sich vor einem Volumen verhält.
Zusätzlich sind Sie mit einem Gestrüpp von Kräften konfrontiert,
in die sich der materielle Zusammenhang hüllt,
oder das er vielleicht durch und durch ist:
Sie wissen nie, wo gerade der 'leere Raum' anfängt
und wie das Matter momentan darin herum fuhrwerkt.

Denke, Sie wollen die Raumzeit behandeln als wäre das
ein Netz dimensionaler Spannung,
die beschleunigte Materie durchstoßen könnte so wie
ein Kampfjet die Schallmauer durchbricht.
Nichts dagegen, aber wenn's um eine Vorstellung geht,
was Masse sein könnte, empfehle ich die Lektüre 'Natur aus Fäden'
hier im Forum. Also nur ein Vorschlag.

Will Ihnen nichts aufdrängen.
Wenn man dann hergeht und diese rotierenden Gewirre
und schaukelnden Zöpfe,
um einmal vom Bild der starren Kugel wegzukommen,
gegen eine hypothetische Membran drückt,
stößt man sofort auf das Problem der Natur dieser Mauer.

Die ist ja nicht aus Stein oder Luft, sondern aus was?
Eine Art Lichtschranke, Neutrinofalle, Ladungsfläche?
Wie stellen Sie sich das denn vor?

Ge?ndert von sanftwasser (06.03.22 um 14:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:06 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm