Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.02.22, 15:07
Frank53 Frank53 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 06.10.2020
Beitr?ge: 81
Standard Die Wärmeentwicklung bei der Äthertheorie

Nach der einschlägigen Literatur ist die Äthertheorie von Lorentz u. A. aufgrund der dabei erwarteten hohen Wärmeentwicklung verworfen worden. Sind die dazu gehörigen Berechnungen oder Abschätzungen bekannt?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.02.22, 16:17
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beitr?ge: 2.893
Standard AW: Die Wärmeentwicklung bei der Äthertheorie

Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen
Nach der einschlägigen Literatur ist die Äthertheorie von Lorentz u. A. aufgrund der dabei erwarteten hohen Wärmeentwicklung verworfen worden. Sind die dazu gehörigen Berechnungen oder Abschätzungen bekannt?
Nein, die Ätherhypothese (zumindest die letzte Variante dieser - es gab ja einige) ist verworfen worden, weil sie schlicht überflüssig ist: die Spezielle Relativitätstheorie kommt ohne diese überflüssige Annahme aus.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.02.22, 18:35
Frank53 Frank53 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 06.10.2020
Beitr?ge: 81
Standard AW: Die Wärmeentwicklung bei der Äthertheorie

Dass sich mit der Relativitätstheorie die „Wirklichkeit“ gut beschreiben und berechnen lässt steht außer Zweifel. Aber ist sie nicht in erster Linie ein mathematisches Modell?
Wird mit diesem Modell nicht vielleicht auch die „Ätherhypothese“ ebenso mathematisch abgebildet? (Und die „Ätherhypothese“ erklärt z.B. die Gravitation spielend.)
Mit einem „Äther“, der mit Materie in ständiger Wechselwirkung steht, wird sogar jetzt eine Raumkrümmung vorstellbar.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.02.22, 12:47
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beitr?ge: 2.893
Standard AW: Die Wärmeentwicklung bei der Äthertheorie

Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen
Dass sich mit der Relativitätstheorie die „Wirklichkeit“ gut beschreiben und berechnen lässt steht außer Zweifel. Aber ist sie nicht in erster Linie ein mathematisches Modell?
Natürlich ist sie ein Modell, genauso wie die diversen Äther-Theorien.
Die letzte Variante des Lorentzschen Äthermodells ist in ihren Vorhersagen für Beobachtungen mit denen der Speziellen Relativität identisch. Der Unterschied ist ein zusätzliche Annahme - die Existenz, des Äthers.
Lorentz soll zuletzt selbst nicht geglaubt haben, dass es ein Experiment geben könnte, das "seinen" Äther nachweisen könne.

Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen
Und die „Ätherhypothese“ erklärt z.B. die Gravitation spielend.
Wie kommst du denn darauf?
Die Ätherhypothese beschäftigt sich gar nicht mit Gravitation.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.02.22, 20:13
Frank53 Frank53 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 06.10.2020
Beitr?ge: 81
Standard AW: Die Wärmeentwicklung bei der Äthertheorie

Nun, mein Ziel ist es ja die Ursachen der Gravitation zu verstehen.

Sofern die Längenkontraktion und die Zeitdilatation als Folge der Eigenschaften von Raum und Zeit gesehen werden, muss der Raum auch einen Inhalt haben. An anderer Stelle hieß es, der Raum hat physikalische Eigenschaften. Letztlich bedeutet dies das Gleiche. Unklar wäre welcher Natur dieser Inhalt sein kann.

Wenn Lorentz letztlich geglaubt hat, dass der Äther nie über Versuche nachgewiesen werden kann, dann bedeutet dies aber noch lange nicht, dass er die Existenz des „Äthers“ nun gänzlich ausgeschlossen hat.

Nach meiner derzeitigen Ansicht ist die Gravitation über die Absorbierung von Energie/Impuls durch Masseteilchen durchaus vorstellbar. zwischen den Masseteilchen einsteht dann ein Unterdruck, der als Anziehungskraft erscheint.

Eine Berechnung zu der in der Literatur beschriebenen hohen Erwärmung wäre deswegen als KO-Kriterium von großer Bedeutung. Eigenen Betrachtungen lassen bisher keine hohen Energieeinträge erwarten. Der Rechengang ist jedoch mit seinen gleichzeitig sehr hohen positiven und negativen Potenzen recht fehleranfällig. Natürlich sind das nur Hypothesen die sportlich betrachtet werden müssen.

P.S.: Ebenso hatte ich Probleme bei der Vorstellung der Kraft einerseits als ständige Impulsänderung oder als rein statische Größe. Mit der Ätherhypothese verwischt dieser Unterschied sofort. Und die Ursache einer Zugkraft, z.B. in einem Stahlseil, entpuppt sich wieder als anschauliche Druckdifferenz.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.02.22, 21:15
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beitr?ge: 2.893
Standard AW: Die Wärmeentwicklung bei der Äthertheorie

Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen

Wenn Lorentz letztlich geglaubt hat, dass der Äther nie über Versuche nachgewiesen werden kann, dann bedeutet dies aber noch lange nicht, dass er die Existenz des „Äthers“ nun gänzlich ausgeschlossen hat.
Einverstanden.

Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen
Eine Berechnung zu der in der Literatur beschriebenen hohen Erwärmung wäre deswegen als KO-Kriterium von großer Bedeutung.
Ich verstehe nicht wirklich, was du machst. Hast du mal einen Literaturhinweis, wo so etwas durch-exerziert wird?

Meine 1. Assoziation war, dass du von einem der älteren Äthermodelle von Lorentz redest. In diesem wollte Lorentz z.B. die Längenkontraktion durch Reibung des schnell bewegten Objektes gegen den Äther erklären (wenn ich mich recht entsinne?) ... und Reibung erzeugt Wärme.
Andererseits ist so ein Modell m.E. heute eher für Wissenschaftshistoriker interessant.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.03.22, 19:26
Frank53 Frank53 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 06.10.2020
Beitr?ge: 81
Standard AW: Die Wärmeentwicklung bei der Äthertheorie

Wie bereits erwähnt hatte ich die Ätherhypothese bisher so verstanden:

Zum Aufbau der Gravitation als „Drucktheorie“ ist die Absorbierung von Energie/Impuls durch die Materie/Masse zwingend erforderlich. Nach allgemeiner Anschauung muss diese dann in Wärme umgesetzt werden. Man erwartete dabei so viel Energie, dass die Materie/Masse verglühen müsste.

Eigene Plausibilitätsbetrachtungen ergaben jetzt beim zweiten Hinsehen Zweifel.

Direkte Literatur zu diesem Thema kenne ich nicht. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass vieles irgendwo vorliegt.

Meine Gedankengänge und Berechnungswege mit dazugehörigen Erläuterungen kann ich als Grundlage für eine vorurteilsfreie Diskussion schrittweise darlegen. Über begründete Gegenargumente und Hinweise würde ich mich freuen, wenn sie dann sachlich vorgetragen werden.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 02.03.22, 12:23
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist offline
Guru
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 777
Standard AW: Die Wärmeentwicklung bei der Äthertheorie

Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen
Wie bereits erwähnt hatte ich die Ätherhypothese bisher so verstanden:

Zum Aufbau der Gravitation als „Drucktheorie“ ist die Absorbierung von Energie/Impuls durch die Materie/Masse zwingend erforderlich
Und wie sieht es mit der Gravitation in einer abgeschirmten Vakuumkammer aus?
__________________
MFG GEKU
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.03.22, 07:20
Frank53 Frank53 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 06.10.2020
Beitr?ge: 81
Standard AW: Die Wärmeentwicklung bei der Äthertheorie

Hallo Geku,
zur Abschirmung käme ja nur Masse, sehr viel Masse infrage. Das wäre eine Mauer von der Dimension eines „schwarzen Lochs“ mit entsprechendem Aussendruck. In unserem Universum wäre dies nicht vorstellbar.

Man kann doch auch einfach das Vakuum als materiefreier Raum ansehen, der mit dem Äther gefüllt ist. Das wär ein näher führender Begriff für die „physikalischen Eigenschaften“.

Auch kann man sich gut vorstellen, dass unser Universum endlich ist. Dann würde die Ätherdichte nach außen hin abnehmen. Und dann kommt erst einmal Nix. Dann beginnt die Science Fiction. Aber der Äther müsste die Galaxien nach außen treiben…………

Zur Frage: Im ätherfreien Raum würde es weder Materie, weder elektromagnetische Wellen noch Zeit geben.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.03.22, 08:52
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beitr?ge: 2.138
Standard AW: Die Wärmeentwicklung bei der Äthertheorie

Zitat:
Zitat von Frank53 Beitrag anzeigen
Nach der einschlägigen Literatur ist die Äthertheorie von Lorentz u. A. aufgrund der dabei erwarteten hohen Wärmeentwicklung verworfen worden. Sind die dazu gehörigen Berechnungen oder Abschätzungen bekannt?
Du weißt, dass es um die Teorie von Le Sage geht, und du weißt, dass es Wikipedia gibt. Dann ist es dir möglich, diese Publikationen zu finden:

https://royalsocietypublishing.org/d...rspa.1905.0042
https://fr.wikisource.org/wiki/La_Dy...9%C3%A9lectron

Du kannst hier Hillfe suchen, wenn du diese Einwände nachvollziehen und ggf. begründet kritisieren willst. Nur zu diesem Zweck lasse ich diesen Thread zu.

Wenn er wieder so abgleitet wie der bereits geschlossene Thread zu diesem Thema, dann wird es endgültig geschlossen.

-Ich-
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
äthertheorie, gravitation

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:21 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm