Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Wissenschaftstheorie und Interpretationen der Physik

Hinweise

Wissenschaftstheorie und Interpretationen der Physik Runder Tisch für Physiker, Erkenntnis- und Wissenschaftstheoretiker

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.02.24, 10:56
John Ullmann John Ullmann ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 02.12.2011
Beitr?ge: 54
Standard Eine Frage der Perspektive

Eine Frage der Perspektive

Einsteins Feldtheorie der Gravitation und Hawkings Stringtheorie sind zweifelsfrei richtige Theorien, doch sie versuchen das Alles total zu erfassen, ohne zu fragen, ob eine totale Erkenntnis von Allem überhaupt möglich ist. Das gilt für alle TOEs. Das führt auf das Problem der Menge aller Mengen.
Der Cantorsche Mengenbegriff, der die uneingeschränkte Erzeugung von Mengen ermöglicht, führte alsbald zu Widersprüchen. Der bekannteste ist die Russelsche Antinomie der Mengen aller Mengen, die sich sowohl als Element enthält, wie auch nicht als Element enthält. Um diesen Widerspruch zu überwinden, hat man versucht die naive Mengenlehre Cantors durch eine axiomatische Mengenlehre zu ersetzen. Aber der Widerspruch bleibt.
Wir können ein Haus nicht gleichzeitig von außen und innen aufbauen. Erst wenn die äußeren Mauern stehen, können wir mit dem Ausbau und der Einrichtung der Innenräume beginnen. Was naiv erscheinen mag, ist ein Axiom der Erkenntnis. Unter einem Axiom versteht man einen Ursatz, der nicht weiter begründet werden kann.
Man muss das Problem der Menge aller Mengen in zwei Probleme zerlegen, einem aus der Perspektive von außen und einmal aus der Perspektive von innen. Für die Physik bedeutet dies, es gibt eine Theorie mit und eine Theorie ohne Wechselwirkung, aber keine Theorie mit und ohne Wechselwirkung, denn diese divergiert.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.02.24, 12:01
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 1.331
Standard AW: Eine Frage der Perspektive

Die Gravitation wird manchmal als Scheinkraft bezeichnet, weil sie in bestimmten Bezugssystemen nicht als echte Kraft erscheint, sondern als Trägheitskraft interpretiert werden kann. In der allgemeinen Relativitätstheorie wird die Gravitation jedoch als Krümmung der Raumzeit erklärt, was sie zu einer fundamentalen Eigenschaft des Universums macht. Es gibt kein negative Schwerkraft und keine Abschirmung.

Warum soll sich diese daher überhaupt mit den drei anderen Kräften zusammen fassen lassen?

Welche Argumente spechen für eine Zusammenfassbarkeit?
__________________
It seems that perfection is attained not when there is nothing more to add, but when there is nothing more to remove — Antoine de Saint Exupéry

Ge?ndert von Geku (19.02.24 um 12:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.02.24, 23:20
A.Waken A.Waken ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 12.05.2020
Beitr?ge: 42
Standard AW: Eine Frage der Perspektive

Zitat:
Zitat von John Ullmann Beitrag anzeigen
Eine Frage der Perspektive

Einsteins Feldtheorie der Gravitation und Hawkings Stringtheorie sind zweifelsfrei richtige Theorien, doch sie versuchen das Alles total zu erfassen, ohne zu fragen, ob eine totale Erkenntnis von Allem überhaupt möglich ist. Das gilt für alle TOEs. Das führt auf das Problem der Menge aller Mengen.
Der Cantorsche Mengenbegriff, der die uneingeschränkte Erzeugung von Mengen ermöglicht, führte alsbald zu Widersprüchen. Der bekannteste ist die Russelsche Antinomie der Mengen aller Mengen, die sich sowohl als Element enthält, wie auch nicht als Element enthält. Um diesen Widerspruch zu überwinden, hat man versucht die naive Mengenlehre Cantors durch eine axiomatische Mengenlehre zu ersetzen. Aber der Widerspruch bleibt.
Wir können ein Haus nicht gleichzeitig von außen und innen aufbauen. Erst wenn die äußeren Mauern stehen, können wir mit dem Ausbau und der Einrichtung der Innenräume beginnen. Was naiv erscheinen mag, ist ein Axiom der Erkenntnis. Unter einem Axiom versteht man einen Ursatz, der nicht weiter begründet werden kann.
Man muss das Problem der Menge aller Mengen in zwei Probleme zerlegen, einem aus der Perspektive von außen und einmal aus der Perspektive von innen. Für die Physik bedeutet dies, es gibt eine Theorie mit und eine Theorie ohne Wechselwirkung, aber keine Theorie mit und ohne Wechselwirkung, denn diese divergiert.
Wer kennt das Foto der aufgehenden Erde (Von Appollo 8 fotografiert) nicht? Ich denke, hier wird am deutlichsten welche Wirkung und Veränderung eine Sicht von außen beinhaltet.(Objektiver) Sinn des Lebens hat für mich mit Emergenten Strukturen zu tun. Also alles was kein Nullsummmenspiel wie Energieerhaltung ist.
__________________
Es sieht immer mehr so aus, als ob das Ganze Universum nichts Anderes ist, als ein einziger grandioser Gedanke.

Albert Einstein
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:25 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm