Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1021  
Alt 19.02.24, 20:14
MMT MMT ist offline
Guru
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 550
Standard AW: Die Naturgesetze sind einfach...

Zitat:
Zitat von sirius Beitrag anzeigen
Bedeutet das, daß man die Auswirkungen der Gravitation zwar nachweisen kann - das ist unbestreitbar - aber das man mit den derzeitigen Methoden Gravitonen nicht wird nachweisen können?
Ja. Es wird sogar nie möglich sein. Dazu gibt es viele Veröffentlichungen.
Z.B. https://arxiv.org/abs/gr-qc/0601043
Mit Zitat antworten
  #1022  
Alt 23.02.24, 06:05
sirius sirius ist offline
Guru
 
Registriert seit: 19.02.2013
Beitr?ge: 974
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Danke für den Link
__________________
Stille Menschen haben den lautesten Verstand
Stephen Hawking
Mit Zitat antworten
  #1023  
Alt 25.02.24, 21:02
MMT MMT ist offline
Guru
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 550
Standard Wir sind alle mit dem kosmologischem Horizont verbunden

Die einzige Erklärung für Spin-1/2-Verhalten und für Fermionverhalten sind Fäden. (Dirac 1929)

Aber auch die einzige Erklärung für die Liste der Elementarteilchen sind Fäden.

Die einzige Erklärung für Wellenfunktionen sind Fäden.

Die einzige Erklärung für die Kräfte und Wechselwirkungen der Natur sind Fäden.

Und diese Fäden verbinden jedes Teilchen, auch die in uns, mit dem kosmologischem Horizont.

Details zum Nachlesen hier.

Vortragsfolien hier.

Blogeintrag hier.

Ge?ndert von MMT (25.02.24 um 21:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1024  
Alt 01.03.24, 15:31
MMT MMT ist offline
Guru
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 550
Standard Das Photon als Faden

Wenn man das Photon als Faden mit Planckradius und einer Schleife beschreibt,
deren Durchmesser die Wellenlänge ist,
erhält man alle Eigenschaften des Elektromagnetismus.

Vor allem erhält man auch eine gute Darstellung des
Welle-Teilchen Dualismus. Und man versteht auch, warum ein
Photon, wie Dirac schrieb, nur mit sich selbst interferiert.

Details dazu im Abschnitt zur Intereferenz im Text
https://www.researchgate.net/publication/361866270.

Und wie immer bekommt jeder, der einen guten Einwand hat,
egal ob richtig oder falsch, oder eine gute Bemerkung dazu
abgibt, eine Einladung zu Abendessen.

Ge?ndert von MMT (06.04.24 um 20:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1025  
Alt 05.03.24, 19:41
seb110 seb110 ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beitr?ge: 166
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Im Fadenmodell sind Fäden, soweit es derzeit aussieht, immer ähnlich dicht, weil ja der leere Raum ebenfalls aus Fäden besteht. Es geht in der Natur also zu wie in einem Haufen sehr langer Würmer.

Siehe https://www.motionmountain.net/IMAGE...structures.png
Hi
um noch einmal auf diesen Faden zurück zu kommen:

Für mich macht die gleichmäßige Verteilung der Fäden keinen Sinn. Wie sollen Strukturen entstehen? Also selbst bei immer ähnlicher Dichte: Was ist der Antrieb der Verdrillung? Und eine Verdrillung ist doch schon eine Veränderung der Dichte.

Nochmal: Es soll alles (Raum und Masse) aus Fäden bestehen. Was treibt die Fäden dazu sich zu verdrillen?

VG
Mit Zitat antworten
  #1026  
Alt 06.03.24, 07:16
MMT MMT ist offline
Guru
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 550
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von seb110 Beitrag anzeigen
Es soll alles (Raum und Masse) aus Fäden bestehen. Was treibt die Fäden dazu sich zu verdrillen?
Wenn mit "verdrillen" gemeint ist, "einen einzelnen Faden um die Längsachse verdrillen", dann ist die Antwort, dass das nicht vorkommt.

Wenn mit "verdrillen" gemeint ist, "ein Gewirr aus zwei oder mehr Fäden herzustellen", dann ist die Antwort, dass das vor allem bei Urknall passierte.
Dieses Verwirren passiert aber auch bei jeder Teilchenreaktion, also in jedem Feynman-Vertex.
Siehe Bild 28, Bild 30, 34 oder 35 in https://www.researchgate.net/publication/361866270.

Das Verwirren passiert grundsätzlich, weil sich die Fäden gegenseitig nicht durchdringen, und daher sich "wegstoßen".
Ein neues Gewirr entsteht also - oder verschwindet - wenn genug Energie im Spiel ist.

Das Fadenmodell zeigt auch, dass es nur drei grundsätzliche Arten gibt, neue Gewirre zu erzeugen, und diese haben U(1), SU(2) oder SU(3) Liesymmetrie.
Die genaue Liste aller möglichen Arten von Verwirrungen und Entwirrungen bildet genau die Feynmandiagramme des Standardmodell ab.
Keines fehlt und keines kommt hinzu. Siehe Bilder 34 und 35 im genannten Text.

Wenn man den Begriff des Gewirrs etwas weiter fasst, führt außerdem auch der Spin selbst zum Verwirren.
Bei der zugehörigen Rotation gibt es ein dauerndes Verwirren und Entwirren, wie in Teil 1 des Papers erklärt.

Ge?ndert von MMT (06.03.24 um 12:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1027  
Alt 06.03.24, 18:09
seb110 seb110 ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beitr?ge: 166
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Wenn mit "verdrillen" gemeint ist, "einen einzelnen Faden um die Längsachse verdrillen", dann ist die Antwort, dass das nicht vorkommt.

Wenn mit "verdrillen" gemeint ist, "ein Gewirr aus zwei oder mehr Fäden herzustellen", dann ist die Antwort, dass das vor allem bei Urknall passierte.
Dieses Verwirren passiert aber auch bei jeder Teilchenreaktion, also in jedem Feynman-Vertex.
Siehe Bild 28, Bild 30, 34 oder 35 in https://www.researchgate.net/publication/361866270.

Das Verwirren passiert grundsätzlich, weil sich die Fäden gegenseitig nicht durchdringen, und daher sich "wegstoßen".
Ein neues Gewirr entsteht also - oder verschwindet - wenn genug Energie im Spiel ist.

Das Fadenmodell zeigt auch, dass es nur drei grundsätzliche Arten gibt, neue Gewirre zu erzeugen, und diese haben U(1), SU(2) oder SU(3) Liesymmetrie.
Die genaue Liste aller möglichen Arten von Verwirrungen und Entwirrungen bildet genau die Feynmandiagramme des Standardmodell ab.
Keines fehlt und keines kommt hinzu. Siehe Bilder 34 und 35 im genannten Text.

Wenn man den Begriff des Gewirrs etwas weiter fasst, führt außerdem auch der Spin selbst zum Verwirren.
Bei der zugehörigen Rotation gibt es ein dauerndes Verwirren und Entwirren, wie in Teil 1 des Papers erklärt.
...aber was treibt das Gewirr an? Warum bleiben nicht alle Fäden entwirrt?

Jegliches Gewirr ist doch eigentlich bedeutungslos, da es entwirrt werden kann. Verliert man sich da nicht letzten Endes in einer reinen (bedeutungslosen, "Formel"-losen) Quantentheorie?
Mit Zitat antworten
  #1028  
Alt 06.03.24, 19:50
MMT MMT ist offline
Guru
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 550
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von seb110 Beitrag anzeigen
...aber was treibt das Gewirr an? Warum bleiben nicht alle Fäden entwirrt?

Jegliches Gewirr ist doch eigentlich bedeutungslos, da es entwirrt werden kann. Verliert man sich da nicht letzten Endes in einer reinen (bedeutungslosen, "Formel"-losen) Quantentheorie?

Ein Gewirr kann sicht nicht entwirren, weil die Leinen am kosmologischen Horizont festsitzen. So entstehen Elektronen, Neutrinos, Quarks, usw.

Ein Gewirr, das sich durch das Vakuum bewegt, wird durch die Vakuumfäden und durch seine chirale Gestalt zum Drehen gebracht.
Mit Zitat antworten
  #1029  
Alt 07.03.24, 11:32
seb110 seb110 ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2021
Beitr?ge: 166
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Ein Gewirr kann sicht nicht entwirren, weil die Leinen am kosmologischen Horizont festsitzen. So entstehen Elektronen, Neutrinos, Quarks, usw.

Ein Gewirr, das sich durch das Vakuum bewegt, wird durch die Vakuumfäden und durch seine chirale Gestalt zum Drehen gebracht.
wenn die Fäden am Horizont festsitzen, können aber auch nur Gewirre enstanden sein, die sich wieder entwirren lassen ohne einen Faden vom Horizont lösen zu müssen. Da sich ja nie ein Faden vom Horizont gelöst hat?

Ist es nicht nur eine Frage der Zeit wann sich alle Gewirre wieder zu einem entwirrten Zustand hin entwickeln. Sei es, wie z.B. beim Zerfall freier Protonen, noch so hypothetisch und unwahrscheinlich?

Warum entstehen die Gewirre denn überhaupt im Fadenmodell?

Ge?ndert von seb110 (07.03.24 um 11:35 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1030  
Alt 07.03.24, 20:57
MMT MMT ist offline
Guru
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 550
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von seb110 Beitrag anzeigen
wenn die Fäden am Horizont festsitzen, können aber auch nur Gewirre enstanden sein, die sich wieder entwirren lassen ohne einen Faden vom Horizont lösen zu müssen. Da sich ja nie ein Faden vom Horizont gelöst hat?

Ist es nicht nur eine Frage der Zeit wann sich alle Gewirre wieder zu einem entwirrten Zustand hin entwickeln. Sei es, wie z.B. beim Zerfall freier Protonen, noch so hypothetisch und unwahrscheinlich?

Warum entstehen die Gewirre denn überhaupt im Fadenmodell?
Darum: (Tut mir leid, etwas groß.)

Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
vereinheitlichung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:19 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm