Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 27.05.23, 08:23
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist gerade online
Singularität
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 1.278
Standard AW: Materieuniversum als 2-dimensionale Kugelspähre

Zitat:
Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
Immerhin hat WolfgangH. per Radosophie rausgekriegt, daß 2pi=6,28 sind, naja "Kugel"
Die Ziffernfolge von pi enthält jede Information. Wenn die Größe des Universums 86,66 mrd. Lichtjahre beträgt, dann liegt ein großer Teil außerhalb des für uns sichtbaren Bereiches.

Interessant wäre zu wissen warum pi eine irrationale, transzendente Zahl ist.
Prinzipiell ist pi berechenbar. Pi/4 = 1 - 1/3 + 1/5 - 1/7 + 1/9 - 1/13 + .... nur reichen die Resourcen dieser Welt nicht aus diese zu speichern, geschweige diese zu berechnen. Einfach faszinierend!
__________________
It seems that perfection is attained not when there is nothing more to add, but when there is nothing more to remove — Antoine de Saint Exupéry

Ge?ndert von Geku (27.05.23 um 08:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 27.05.23, 09:18
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist gerade online
Singularität
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 1.278
Standard AW: Materieuniversum als 2-dimensionale Kugelspähre

Zitat:
Zitat von Wolfgang H. Beitrag anzeigen
mir ist schon klar, dass das Universum heute kein Zentrum mehr hat
Die Frage ist, ob man das Universum mit drei oder vier Dimensionen betrachtet.

Das Universum dehnt sich gleichförmig und isotrop aus. Das Zentrum scheint überall zu sein.
__________________
It seems that perfection is attained not when there is nothing more to add, but when there is nothing more to remove — Antoine de Saint Exupéry

Ge?ndert von Geku (27.05.23 um 09:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 27.05.23, 09:48
Wolfgang H. Wolfgang H. ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2007
Beitr?ge: 104
Standard AW: Materieuniversum als 2-dimensionale Kugelspähre

Hallo Geku, hast Recht ganz ohne Input geht es nicht.

Hier ist die Beispielrechnung, die von einem Weltalter von 13,8 mrd J ,ausgeht und der Lichtgeschwindigkeit c und pi.

Beispielrechnung Hubble-Konstante

geg.: Hubble- konstante gemessen: 74 km/ sec / MPc

1.Zwischenrechnung für späteren Vergleich:
Umfang des Universums wenn es seit dem Urknall mit c expandiert:
U= pi * d ,
U= 86,6 mrd Lj = 26582,8 Mpc
Wir müssen mit Mpc rechnen wegen der Einheit der Huble- Konstante

Ausdehnung des Umfangs des Universums :
26583 * 74 km/sec = 1967142 km/ sec beobachtet

Die Ausdehnung des Umfangs des Universum mit der aktuell gemessenen Rate von 74 beträgt ca. 1967142 km/sec


Expandiert das Universum mit c seit dem Urknall , hat die 2-dimensionale Kugelspähre
jetzt einen Umfang von:
U= pi * d ,
U= 86,6 mrd Lj = 26582,8 Mpc

Rechnung:
der Radius des Universums steigt mit c -> pro sec um 300000km,
dh. der Umfang der 2-dimensionalen Kugelsphäre steigt mit der Kreiszahl pi
U= pi * d , U= 3,14 * 600000 km = 1884000 km

Das bedeutet, wenn sich das Universum mit Lichtgeschwindigkeit ausdehnt, wird der Umfang der 2 dimensionalen Kugelsphäre um 1884000 km pro sec größer.
Pro Streckenabschnitte in Mpc (26583) ergibt das:
1884000 : 26583 = 70,87 km / sec / Mpc

Das Verrückte an der Sache ist, dass wenn mich jemand gefragt hätte: Wie groß ist denn die Ausdehnung und die Expansionsrate nach deinem Modell ? , hätte ich gesagt:
so ca 1884000 km/sec. Ist einfach anschaulicher als km/s/ Mpc.

Das Schöne ist doch, dass die Beobachtungen das bestätigen. Sei es aus den Entfernungsmessungen/Spektroskopie oder der Hintergrundstrahlung.

Gruß W.
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 27.05.23, 17:22
Herr Senf Herr Senf ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2015
Beitr?ge: 235
Standard AW: Materieuniversum als 2-dimensionale Kugelspähre

Warum und woher Expansion mit Lichtgeschwindigkeit c ?? man lese im wiki nach:

1. Objekte am Beobachtungshorizont entfernen sich bereits mit mehr als 3-facher Lichtgeschwindigkeit von der Erde.

2. Nur am Hubble-Radius 14,4 Mrd Lj ist die "Geschwindigkeit" einer entfernten Galaxie gerade Lichtgeschwindigkeit c.

2a. Dieser Hubble-Radius vergrößert sich derzeit mit einer Geschwindigkeit von 0,4725 c und nicht mit 1c.

@Wolfgang scheint ich zu verradosophieren

3. In 113 Mrd Jahren wird der Hubble-Radius "unseren" Ereignishorizont von 17,55 Mrd Lj erreicht haben.
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 27.05.23, 18:47
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist gerade online
Singularität
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 1.278
Standard AW: Materieuniversum als 2-dimensionale Kugelspähre

Zitat:
Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
1. Objekte am Beobachtungshorizont entfernen sich bereits mit mehr als 3-facher Lichtgeschwindigkeit von der Erde.
Ist der Beobachtungshorizont dann überhaupt beobachtbar? Die Rotverschiebung müsste demnach extrem sein.
__________________
It seems that perfection is attained not when there is nothing more to add, but when there is nothing more to remove — Antoine de Saint Exupéry
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 27.05.23, 21:17
Herr Senf Herr Senf ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2015
Beitr?ge: 235
Standard AW: Materieuniversum als 2-dimensionale Kugelspähre

Der Beobachtungshorizont ist Gucken in die Vergangenheit, das hat uns bis heute erreicht, er liegt durch die Expansion jetzt hinter dem Ereignishorizont.
Das mit den ganzen "Horizonten" ist etwas komplizierter als es @Wolfgang rechnen will.

Man muß schon das verdauen https://arxiv.org/pdf/astro-ph/0310808.pdf von Charles Lineweaver und Tamara M. Davis
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 28.05.23, 09:05
Wolfgang H. Wolfgang H. ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2007
Beitr?ge: 104
Standard AW: Materieuniversum als 2-dimensionale Kugelspähre

Hallo Herr Senf ,
ich glaube es liegt ein Missverständnis vor. In meinem Modell gibt es 2 Expansionen.
Die eine beschreibt die Expansion in der Zeit seit dem Urknall mit c, als in die Zeit expandierende Frontwelle der stabilen Materieteilchen. Die andere die flächige Expansion der Kugelfläche der 2 dimensionalen Materiespähre wie im Balonmodell entsprechend dem Hubbleparameter.
Die Balonhaut stellt in meinem Modell nicht nur die Expansion der Galaxien im weitesten Sinne dar, sondern sieht jedes einzelne stabile Teilchen als Bestandteil der Haut selbst.
Im Nahbereich gebunden durch die starken Kräfte,- im ferneren Bereich durch die Gravitation .
Ich gebe zu dass es sehr schwer vorstellbar ist, was ich meine, aber vielleicht hilft die Zeichnung.
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 28.05.23, 15:15
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist gerade online
Singularität
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 1.278
Standard AW: Materieuniversum als 2-dimensionale Kugelspähre

Zitat:
Zitat von Wolfgang H. Beitrag anzeigen
Hallo Geku, hast Recht ganz ohne Input geht es nicht.

Hier ist die Beispielrechnung, die von einem Weltalter von 13,8 mrd J ,ausgeht und der Lichtgeschwindigkeit c und pi
Jetzt gefällt es mir schon besser!

Zitat:
Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
Der Beobachtungshorizont ist Gucken in die Vergangenheit, das hat uns bis heute erreicht, er liegt durch die Expansion jetzt hinter dem Ereignishorizont
Schon klar, Licht und damit Information kann sich maximal mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten, dass bedeutet man kann maximal 13,8 Milliarden Jahre zurück sehen und messen. Wenn dieser Zeitraum das Weltalter ist, dann kann man nicht weiter zurücksehen.

Zwei Punkte im Universium mit 1 Million Lichtjahre Distanz entfernen sich mit 21,5km/s von einander, oder besser ausgedrückt, der Raum zwischen diesen dehnt sich mit dieser Geschwindigkeit aus. Bei 1 Milliarde Lichtjahre wären es schon 21500km/s.

Bei 13,8 Milliarden Lichtjahre beträgt die Ausdehnungsgeschwindigkeit zwischen den beiden Punkten rund 296000km/s. Damit wäre die Lichtgechwindigkeit fast erreicht. Zufall?


Zitat:
Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
Das mit den ganzen "Horizonten" ist etwas komplizierter als es @Wolfgang rechnen will
Mir würden schlanke, elegante Formeln, wie E =mc², auch besser gefallen, aber das Wichtigste ist, dass sie die Wirklichkeit richtig beschreiben.
__________________
It seems that perfection is attained not when there is nothing more to add, but when there is nothing more to remove — Antoine de Saint Exupéry

Ge?ndert von Geku (28.05.23 um 16:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 28.05.23, 20:43
Timm Timm ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beitr?ge: 3.162
Standard AW: Materieuniversum als 2-dimensionale Kugelspähre

Zitat:
Zitat von Geku Beitrag anzeigen
Zwei Punkte im Universium mit 1 Million Lichtjahre Distanz entfernen sich mit 21,5km/s von einander, oder besser ausgedrückt, der Raum zwischen diesen dehnt sich mit dieser Geschwindigkeit aus. Bei 1 Milliarde Lichtjahre wären es schon 21500km/s.

Bei 13,8 Milliarden Lichtjahre beträgt die Ausdehnungsgeschwindigkeit zwischen den beiden Punkten rund 296000km/s. Damit wäre die Lichtgechwindigkeit fast erreicht. Zufall?
Vorsicht beim Hochrechnen. Das Universum expandiert nicht-linear, daher gilt die Linearität des Hubble Gesetzes nur im "Nahbereich" (z<0,05).
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus

Ge?ndert von Timm (28.05.23 um 20:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 28.05.23, 21:50
Ich Ich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 18.12.2011
Beitr?ge: 2.421
Standard AW: Materieuniversum als 2-dimensionale Kugelspähre

Zitat:
Zitat von Geku Beitrag anzeigen
Bei 13,8 Milliarden Lichtjahre beträgt die Ausdehnungsgeschwindigkeit zwischen den beiden Punkten rund 296000km/s. Damit wäre die Lichtgechwindigkeit fast erreicht. Zufall?
Ja.
Das nennt sich "coincidence problem", siehe hier. Eine Formulierung des Problem ist aus dem Bild ablesbar: Universumsalter ~=1/H. In anderen Worten, weil sich gebremste und beschleunigte Expansion erst vor kosmologisch kurzer Zeit (~6 Mrd Jahre) abwechselten, passt die Hubblekonstante auch ungefähr zu einem unbeschleunigt expandierenden Kosmos. Wolfgang ist mindestens der siebte mir bekannte Welträtsellöser, der deswegen meint, etwas gefunden zu haben.
Die Hypothese ist immer dieselbe, das Geschwurbel darum herum variiert von Mal zu Mal.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:09 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm