Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Quantenmechanik, Relativitätstheorie und der ganze Rest.

Hinweise

Quantenmechanik, Relativitätstheorie und der ganze Rest. Wenn Sie Themen diskutieren wollen, die mehr als Schulkenntnisse voraussetzen, sind Sie hier richtig. Keine Angst, ein Physikstudium ist nicht Voraussetzung, aber man sollte sich schon eingehender mit Physik beschäftigt haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 25.03.18, 04:47
pauli pauli ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 1.292
Standard AW: Gedanken zum Thema "Multiversum"

Zitat:
Zitat von Niko176 Beitrag anzeigen
Was heißt "wir" verstehen das Universum nicht?

Und was es bringt habe ich erklärt: Das Multiversum (bzw die Unendlichkeit) ist die Erklärung. Es verschafft uns zumindest einen Gesamtüberblick.

Es ist jetzt in etwa so als ob du nur auf ein Puzzleteil schaust und du bist der Ansicht, dass man das eine Puzzleteil nicht so recht zuordnen kann und was würde dir ein Bild vom Gesammten Puzzle bringen. Ich sage: wenn du dir ein Bild vom gesammten Puzzle machst wirst du auch verstehen, was dein einzelnes Puzzleteil darstellt.

Ich frage mich also, was macht es für einen Sinn das offensichtliche nicht in betracht zu ziehen während man eine gänzlich unwahrscheinliche Theorie bevorzugt nach der es nur einen Urknall gegeben hätte?
Also das ist nur Geschwurbel, "das offensichtliche" dabei ist nur deine Phantasie
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 25.03.18, 11:14
Timm Timm ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.401
Standard AW: Gedanken zum Thema "Multiversum"

Zitat:
Zitat von Marco Polo Beitrag anzeigen
Genau das meinte ich, als ich schrieb:
Stimmt! Mein Kommentar bezog sich auf
Zitat:
Aufgrund der Ausdehnung des Universums und der damit verbundenen Reduzierung der Energiedichte, wird er das wohl auch tun.
Aber da kannst du ja nur die Materiedichte gemeint haben. Er war überflüssig.
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 25.03.18, 11:25
Timm Timm ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.401
Standard AW: Gedanken zum Thema "Multiversum"

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Wobei experimentell nicht geklärt ist, ob das Universum auch wirklich unendlich groß ist. Gesichert ist nur, dass es wirklich sehr groß ist und wohl auch kausal getrennte Bereiche besitzt.

Mir persönlich gefällt an dieser Erkenntnis ein gewisser Brückenschlag zur Viele-Welten-Interpretation der Quantenmechanik, die ja auch noch diskutiert wird.
"Kausal getrennte Bereiche" ergeben sich doch schon aus dem FRW-Modell. Was meinst du mit "Brückenschlag" zur VWI?
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 25.03.18, 16:59
Niko176 Niko176 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 23.07.2015
Beiträge: 84
Standard AW: Gedanken zum Thema "Multiversum"

Zitat:
Zitat von pauli Beitrag anzeigen
Also das ist nur Geschwurbel, "das offensichtliche" dabei ist nur deine Phantasie
Das Problem ist eher dein fehlendes Verständnis für Wahrscheinlichkeiten!

Erklär mir doch dann bitte mal wie die Dunkle Energie so perfekt abgestimmt sein konnte und einen Wert mit 122 Nullen hinter dem Komma EXAKT erfüllen konnte! Bei der geringsten Abweichung von diesem Wert hätte unser Universum nicht in der Form existieren können!

Ist dir eigentlich klar wie EXTREM unwahrscheinlich es ist, dass GENAU dieser Wert beim Urknall vorhanden war und nicht ein X-beliebiger anderer Wert?

Offensichtlich ist es dir nicht klar.

Mathematisch ist das Multiversum und die darin verankerte Unendlichkeit die perfekte Erklärung - nur so lässt sich das beinahe unmögliche (nämlich das wir überhaupt existieren) erklären.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 25.03.18, 18:03
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beiträge: 814
Standard AW: Gedanken zum Thema "Multiversum"

Zitat:
Zitat von Timm Beitrag anzeigen
Was meinst du mit "Brückenschlag" zur VWI?
In einem unendlich ausgedehnten Universum wird alles Mögliche irgendwo auch realisiert und das ist ja genau das, was man gemeinhin als VWI kennt. Dass es da eventuell auch noch andere Deutungen der VWI gibt, habe ich der Einfachheit halber unterschlagen.
__________________
Freundliche Grüße, B.

Überhaupt droht ja jedem universelle Geltung heischenden Ansatz die Sphinx der modernen Physik, die Quantentheorie - T. Kaluza, 1921
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 25.03.18, 19:02
Timm Timm ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 26.03.2009
Ort: Weinstraße, Rheinld.Pfalz
Beiträge: 2.401
Standard AW: Gedanken zum Thema "Multiversum"

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
In einem unendlich ausgedehnten Universum wird alles Mögliche irgendwo auch realisiert und das ist ja genau das, was man gemeinhin als VWI kennt.
Die Everett'schen Zweige sind akausal, so hatte ich den Brückenschlag verstanden. Ich bin aber skeptisch, ob man die Verzweigung im Hilbertraum im Zusammenhang mit "einem unendlich ausgedehnten Universum" sehen kann.

Wobei die VWI schon zu dem Sammelsurium gehört, das unter den Dachbegriff Multiversum fällt. Soweit ich das überschaue, hat das ewig inflationäre Universum eine gewisse Akzeptanz unter Kosmologen.
__________________
Der Verstand schafft die Wahrheit nicht, sondern er findet sie vor - Aurelius Augustinus

Geändert von Timm (25.03.18 um 19:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 25.03.18, 20:08
Niko176 Niko176 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 23.07.2015
Beiträge: 84
Standard AW: Gedanken zum Thema "Multiversum"

Ich würde es so verstehen, dass sich das Universum zwar unendlich ausdehnen wird.

Aber das Multiversum mit seinen unendlich vielen Universen würde sich ebenso unendlich ausdehnen und dabei permanent neue Universen erzeugen, die sich tendenziell voneinander entfernen dürften. Ähnlich wie sich Sterne innerhalb unseres Universums tendenziell immer weiter voneinander entfernen.


Nach meiner Überzeugung wird man früher oder später zu dem Schluss kommen, dass man ohne Unendlichkeit keine Existenz erklären kann.

Selbst wenn man "Gott" als Begründung anführen möchte, würde man auch dessen Existenz nur mit der Unendlichkeit erklären können, denn selbst hat er sich ganz bestimmt nicht geschaffen. Und das ist doch wohl auch der Grund, warum die Wissenschaft sich niemals mit einem auf "Gott" basierten Lösungsansatz zufrieden geben kann. Nicht einmal dann, wenn der alte Mann auf einer Wolke schwebend vor uns erscheinen würde.

Man wird meiner Überzeugung nach immer am Ende auf die Unendlichkeit als übergeordnete Instanz kommen. Und ehrlich gesagt weiß ich auch nicht, wo dabei das Problem liegt und wieso die Theorie so viel Skepsis erntet.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 25.03.18, 21:33
TheoC TheoC ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2015
Beiträge: 109
Standard AW: Gedanken zum Thema "Multiversum"

Zitat:
Zitat von Niko176 Beitrag anzeigen
Das Problem ist eher dein fehlendes Verständnis für Wahrscheinlichkeiten!

Erklär mir doch dann bitte mal wie die Dunkle Energie so perfekt abgestimmt sein konnte und einen Wert mit 122 Nullen hinter dem Komma EXAKT erfüllen konnte! Bei der geringsten Abweichung von diesem Wert hätte unser Universum nicht in der Form existieren können!

Ist dir eigentlich klar wie EXTREM unwahrscheinlich es ist, dass GENAU dieser Wert beim Urknall vorhanden war und nicht ein X-beliebiger anderer Wert?

Offensichtlich ist es dir nicht klar.

Mathematisch ist das Multiversum und die darin verankerte Unendlichkeit die perfekte Erklärung - nur so lässt sich das beinahe unmögliche (nämlich das wir überhaupt existieren) erklären.

Aus meiner Sicht gibt es da eine ganze Menge an Problemen mit dieser Erklärung.

Erstens ist das ganze keine "Theorie" weil es sich schlicht nicht widerlegen lässt. Ist dann somit wieder so etwas wie eine Glaubenssache.

Zweitens hat das Modell das Problem die realen Zweige zu erklären, bzw. ueberhaupt irgendwelche Aussagen zu machen (etwas Konkretes zu erklären).

Es lässt soch also nicht widerlegen, und es macht keine konkreten Aussagen.

Und mit "unendlich" lässt sich meiner Meinung nach schlecht rechnen.

Der Umstand dass es dadurch logisch ist, das es uns gibt, wird teuer erkauft.
So sind zB grundsätzlich keine weiter Begründungen für "Ursachen" von Naturkonstanten möglich, die sind einfach so, weil es uns sonst nicht geben würde.

lg
Theo
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 25.03.18, 22:58
Benutzerbild von TomS
TomS TomS ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 04.10.2014
Ort: Nürnberg
Beiträge: 1.801
Standard AW: Gedanken zum Thema "Multiversum"

Ein wesentliches Problem der Erklärung dieser Wahrscheinlichkeiten, das auch bei Einbeziehung der Landscape bzw. des Multiversums bestehen bleibt ist, dass für beide bisher kein mathematisch sinnvoll definiertes Wahrscheinlichkeitsmaß gefunden werden konnte. Es ist demnach irreführend, wenn man von "der geringen Wahrscheinlichkeit" eines (unseres) Universums spricht - man weiß nämlich nicht, wie man sie berechnen soll :-)
__________________
«while I subscribe to the "Many Worlds" theory which posits the existence of an infinite number of Toms in an infinite number of universes, I assure you that in none of them am I dancing»
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 25.03.18, 23:31
Niko176 Niko176 ist offline
Aufsteiger
 
Registriert seit: 23.07.2015
Beiträge: 84
Standard AW: Gedanken zum Thema "Multiversum"

Zitat:
Zitat von TomS Beitrag anzeigen
Ein wesentliches Problem der Erklärung dieser Wahrscheinlichkeiten, das auch bei Einbeziehung der Landscape bzw. des Multiversums bestehen bleibt ist, dass für beide bisher kein mathematisch sinnvoll definiertes Wahrscheinlichkeitsmaß gefunden werden konnte. Es ist demnach irreführend, wenn man von "der geringen Wahrscheinlichkeit" eines (unseres) Universums spricht - man weiß nämlich nicht, wie man sie berechnen soll :-)
Im Grunde wäre jeder andere Anteil der Dunklen Energie möglich gewesen. Rein theoretisch wären also unendlich viele Variationen möglich gewesen. Es wurde jedoch genau der Wert erzielt, der ausgerechnet perfekt dafür geeignet war, das
Universum "lebensfreundlich" zu machen. Das lässt sich wohl nur durch unendlich viele Urknalle erklären. Dann ist es logisch, dass irgendwo der passende Wert erzielt werden muss.

Vielfalt ist überhaupt das Rezept, welches Leben ermöglicht: schon in unserem Universum (also ohne das Multiversum zu berücksichtigen) konnte es nur deswegen Leben auf der Erde geben, weil es so viele Planeten und Sterne gibt. Dass bei mehr als 100 Milliarden Sternen in dieser Galaxis irgendwo der ein oder andere lebensfreundliche Planet existiert ist eben mathematisch äußerst warscheinlich. Gäbe es nur einen Planeten im Universum wäre es dagegen höchst unwahrscheinlich, dass ausgerechnet dort Leben entstanden wäre.

Die selbe Formel kann man wohl eben auch für das Universum selbst anwenden, wenn man ein Multiversum voraussetzt. Es zeichnet sich doch ab, das alles nur aufgrund von Quantität existiert.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:41 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm