Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #681  
Alt 30.09.22, 10:29
Bernhard Bernhard ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 14.06.2017
Beitr?ge: 2.289
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von Timm Beitrag anzeigen
Müsste man sich dann auch vorstellen, dass ein einzelnes Elementarteilchen aus der Sicht der ART ein zeitlich veränderliches Quadrupolmoment hat?
AFAIK hat ein drehender Ring ebenso wie eine drehende Kugel kein Quadrupolmoment.

Ich meinte oben eher die Frage, ob man sich jedes Gravitationsfeld zusammengesetzt aus stationären Überlagerungen aus Gravitationswellen vorstellen kann. Die QM legt das mMn schon nahe.
__________________
Freundliche Grüße, B.
Mit Zitat antworten
  #682  
Alt 01.10.22, 17:32
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 375
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Wesentlich für die Herleitung des Fadenmodells war die Erkenntnis, dass die gesamte allgemeine Relativitätstheorie, inklusive Raumkrümmung und der einsteinschen Feldgleichungen, aus der größten Kraft c^4/4G folgen.

Dazu hat es schon zahlreiche Veröffentlichungen gegeben. Eine weitere ist gerade neu erschienen:

A. Kenath, C. Schiller and C. Sivaram, From maximum force to the field equations of general relativity - and implications, International Journal of Modern Physics (2022), 10.1142/S0218271822420196. (Eine kleine Anerkennung hat der Aufsatz bei einem Wettbewerb auch gewonnen.) Eine kostenlose PDF-Version gibt es hier https://www.motionmountain.net/maxforce-essay.pdf

Man kann aber auch genauso sagen, dass die gesamte allgemeine Relativitätstheorie aus dem größtmöglichen Längen-Massen-Verhältnis c^2/4G folgt. Mit anderen Worten, es gibt in der Natur, für eine gegebene Masse, nichts Kleineres als schwarze Löcher.

Oder nochmal anders: die Krümmung des Raumes verhält sich so wie sie es tut, weil es in der Nature Grenzwerte für Kraft / Leistung / Masse pro Länge gibt.

Aus diesem Grenzwert kann man, wenn man ihn mit der Grenzgeschwindigkeit c und dem Wirkungsquantum kombiniert, ableiten, dass es Fäden geben muss.

Ge?ndert von MMT (02.10.22 um 07:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #683  
Alt 01.10.22, 20:18
sirius sirius ist offline
Guru
 
Registriert seit: 19.02.2013
Beitr?ge: 650
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Wesentlich für die Herleitung des Fadenmodells war die Erkenntnis, dass die gesamte allgemeine Relativitätstheorie, inklusive Raumkrümmung und der einsteinschen Feldgleichungen, aus der größten Kraft c^4/4G folgen.

Dazu hat es schon zahlreiche Veröffentlichungen gegeben. Eine weitere ist gerade neu erschienen:

A. Kenath, C. Schiller and C. Sivaram, From maximum force to the field equations of general relativity - and implications, International Journal of Modern Physics (2022), 10.1142/S0218271822420196. (Eine kleine Anerkennung hast das Paper bei einem Wettbewerb auch gewonnen.) Eine kostenlose PDF-Version gibt es hier https://www.motionmountain.net/maxforce-essay.pdf

Man kann aber auch genuaso sagen, dass die gesamte allgemeine Relativitätstheorie aus dem größtmöglichen Längen-Massen-Verhältnis c^2/4G folgt. Mit anderen Worten, es gibt in der Natur, für eine gegebene Masse, nichts Kleineres als schwarze Löcher.

Oder nochmal anders: die Krümmung des Raumes verhält sich so wie sie es tut, weil es in der Nature Grenzwerte für Kraft / Leistung / Masse pro Länge gibt.

Aus diesem Grenzwert kann man, wenn man ihn mit der Grenzgeschwindigkeit c und dem Wirkungsquantum kombiniert, ableiten, dass es Fäden geben muss.
Hört sich für mich logisch und schlüssig an.
__________________
Stille Menschen haben den lautesten Verstand.
Stephen Hawking
Mit Zitat antworten
  #684  
Alt 07.10.22, 21:18
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 375
Standard AW: Vortrag zu den 9 Zeilen

Der Link https://www.researchgate.net/publication/364309084 enthält die Folien eines Vortrages, auf Deutsch, zur Physik in 9 Zeilen.

Die Vortragsfolien gibt es auch auf Englisch, siehe https://www.researchgate.net/publication/364309085.

Gute Unterhaltung.

Ge?ndert von MMT (25.10.22 um 20:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #685  
Alt 11.10.22, 19:32
Cossy Cossy ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2019
Beitr?ge: 121
Standard AW: Vortrag zu den 9 Zeilen

Bin dir von meiner letzten Antwort noch was schuldig geblieben. Ich finde aber nicht mehr wo und fange einfach hier an.

Mit dem Fadenmodell habe ich meine Probleme und bin selber beim Entwickeln einer Theorie. Das können wir mal zu einem andern Zeitpunkt machen.

Bei der größten Kraft stimme ich zu. Nur brauche ich in meiner Theorie die 8*pi und nicht nur die 4, wie in der Feldgleichung von Einstein. Wir sollten aber was ähnliches haben, denn meine Theorie und deine, haben bei der kleinsten Länge immer 2 Planck-Längen. Also habe ich mir deine Unterlagen zur größten Kraft genauer angesehen und mich auf die Suche gemacht, wo denn die 2pi Unterschied herkommen.

Habe es gefunden und es ist, hoffe ich, für Dich wohl auch interessant.

Man muss die größte Kraft mit der Kraft zwischen zwei geladenen Teilchen vergleichen. Da ich in diesem Editor beim Schreiben von Formeln die Krise bekommen, erzähle ich das mal verbal einfach so. Das solltest Du aber locker hinbekommen.

Nimm die größte Kraft multipliziere diese mit der Feinstrukturkonstante. Beim elektrischen Feld muss zum Schluss ein Photon ausgetauscht werden und das geht dann nur damit. Auf der anderen Seite der Gleichung einfach die Kraft zwischen zwei geladenen Teilchen. Nimm als Ladung die Elementarladung. Man sieht schnell, dass sich auf Grund der Feinstrukturkonstante recht viel aufhebt.
Das Ganze nach dem Abstand r der Teilchen auflösen. Der Rest sind eh Konstanten. Man erhält, wie in unseren Theorien üblich, zwei Planck-Längen als Abstand zwischen den Ladungen bei der größten Kraft.
Das Ergebnis kann man aber auf 2 Weg mit der größten Kraft erhalten.
mit 8pi, wenn man bei der Feinstrukturkonstante diese mit h und nicht mit h-quer nimmt.
mit 4, wenn man bei der Feinstrukturkonstante mit h-quer arbeitet.

=> kann es sein, dass die größte Kraft mit 4 oder mit 8pi identisch sind?
Ob man die 4 oder die 8 pi nimmt, ist einfach nur der Unterschied, ob man aus quantenmechanischer Sicht mit reduzierten h-quer oder mit h sich alles anschauen will!

Dann sind wir uns mit der größten Kraft absolut einig. Ich bin da ein Exot und arbeite lieber mit h oder mit der Planck-Länge als mit h-quer. Daher ist mir das aufgefallen.
Mit Zitat antworten
  #686  
Alt 11.10.22, 20:53
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 375
Standard AW: Vortrag zu den 9 Zeilen

Ja, man sagt dass jede Formel bis auf einen Faktor 2 pi stimmt :-)

Bis auf diesen Faktor sind die Ideen gleich.
Mit Zitat antworten
  #687  
Alt 11.10.22, 23:40
ghostwhisperer ghostwhisperer ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 09.06.2009
Ort: Kronberg
Beitr?ge: 457
ghostwhisperer eine Nachricht ?ber ICQ schicken
Standard AW: Vortrag zu den 9 Zeilen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Ja, man sagt dass jede Formel bis auf einen Faktor 2 pi stimmt :-)

Bis auf diesen Faktor sind die Ideen gleich.
Hallo! Also ich komme auch auf 4y/c^4. Wenn nämlich das kleinstmögliche schwarze Loch (Planckmasse) ein Außenfeld >=2Lp hat. Ich denke nur, dass das nicht ganz stimmen kann, da man eigentlich über die beschreibende Metrik integrieren müsste. Mit dem Ausdruck Schwarzschild-Radius über Abstand (aus Buchhalter-Koordinaten-Sicht zB) als Parameter. Das hat dann erstmal nur mit der Geometrie der ART zu tun, nicht mit elektrischen Feldern.
__________________
Koordinatensysteme sind die Extremstform von Egoisten- sie beziehen alles auf sich selbst.

http://thorsworld.net/
Mit Zitat antworten
  #688  
Alt 12.10.22, 06:33
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beitr?ge: 375
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Ja, die maximale Kraft c^4/4G ist äquivalent zum maximalen Massen-Längen-Verhätnis c^2/4G.

Die Maximalwerte sind jeweils durch schwarze Löcher realisiert.

Jeder dieser Grenzwerte kann als definierend für die allgemeine Relativitätstheorie genommen bzw gesehen werden.

Ge?ndert von MMT (25.10.22 um 20:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #689  
Alt 12.10.22, 07:11
Cossy Cossy ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2019
Beitr?ge: 121
Standard AW: Vortrag zu den 9 Zeilen

Ich glaube eben es gibt keine Abweichung von 2 pi
Das ist nur die Sichtweise ob man in der QM mit reduzierten Wert rechnet oder nicht.
Good old Einstein hat da eben wie ich eine Sichtweise mit h und nicht mit h-quer gewählt. Da wie wohl einfach "keine" Wahl zur QM getroffen haben.
Die Formeln sind dann identisch ohne eine Abweichung.
Mit Zitat antworten
  #690  
Alt 12.10.22, 10:22
ghostwhisperer ghostwhisperer ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 09.06.2009
Ort: Kronberg
Beitr?ge: 457
ghostwhisperer eine Nachricht ?ber ICQ schicken
Standard AW: Vortrag zu den 9 Zeilen

Zitat:
Zitat von Cossy Beitrag anzeigen
Ich glaube eben es gibt keine Abweichung von 2 pi
Das ist nur die Sichtweise ob man in der QM mit reduzierten Wert rechnet oder nicht.
Good old Einstein hat da eben wie ich eine Sichtweise mit h und nicht mit h-quer gewählt. Da wie wohl einfach "keine" Wahl zur QM getroffen haben.
Die Formeln sind dann identisch ohne eine Abweichung.
Wo soll denn dass herkommen? hq*k*c ist dasselbe wie hq*(omega)=h*f

Die Schreibweise mit den Wellenzahlen ist nur einfacher oder allgemeiner aufzufassen. Die Energie ist immer dieselbe. Daher kommt glaub ich auch die Schreibweise der Feinstrukturkonstanten.
Eine Kraft ist 1/4pi eps0 *e^2/r^2 die andere (was ich gern auch die Planckkraft nenne) ist hq*c/r^2 . Das folgt auch aus der reduzierten Comptonwellenlänge = r.
Aus der meist angegebenen Definition der Plancklänge folgt dann das Maximum, denn die ist dann wie Lc=2*pi*Lp
Dann ist hq*c/Lp^2 = hq*c/hq/y*c^3 = c^4/y
Oder wie ihr das rechnet Lp*2=r
c^4/4/y

Grüße ghosti
__________________
Koordinatensysteme sind die Extremstform von Egoisten- sie beziehen alles auf sich selbst.

http://thorsworld.net/
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
vereinheitlichung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:02 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm