Quanten.de Diskussionsforum  

Zur?ck   Quanten.de Diskussionsforum > Aktuelle Meldungen

Hinweise

Aktuelle Meldungen Haben Sie etwas Interessantes gelesen, gegoogelt oder sonstwie erfahren? Lassen Sie es uns hier wissen!

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 02.04.22, 18:20
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist offline
Guru
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 832
Standard AW: Strom-Überproduktion

Zitat:
Zitat von Bernhard Beitrag anzeigen
Neben Batteriespeichern gibt es noch Pumpspeicher- und Druckluftspeicherkraftwerke, die weitgehend ohne fossile Energieträger auskommen
Vielleicht wären Flüssigbatterien für die Speicherung der Strom-Überproduktion eine Lösung:

https://techtalkers.hm.edu/zukunftst...rie/#iLightbox

Man könnte z.B. elektrisch betriebene Linienbusse mit der Flüssigkeit betanken.
__________________
MFG GEKU

Ge?ndert von Geku (02.04.22 um 20:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 03.04.22, 13:47
erikS erikS ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 15.08.2019
Beitr?ge: 12
Standard AW: Strom-Überproduktion

Flüssig ist nicht schlecht. Wenn da sowieso die ganze Energie gespeichert ist klingt das sinnvoll.

Steine stapeln geht auch:

https://www.srf.ch/wissen/nachhaltig...ukunft-sichern
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 03.04.22, 15:05
Benutzerbild von Geku
Geku Geku ist offline
Guru
 
Registriert seit: 09.06.2021
Beitr?ge: 832
Standard AW: Strom-Überproduktion

Zitat:
Zitat von erikS Beitrag anzeigen
Steine stapeln geht auch
Die Frage ist wieviel man Energie für die Erzeugung der Betonklötze aufwenden muss.
Die Umsetzung von mechanischer in elektrische Energie und umgekehrt hat einen guten Wirkungsgrad (>90%).

Ich hatte einmal die Idee, Energie in einer rotierenden Eisscholle zu speichern. Die Eischolle sollte in einen sehr großen Zylinder eingesperrt sein und auf Wasser schwimmen. Durch die Reibung an der Zylinderwand entsteht ein Wasserfilm, der eine sehr geringe Reibung aufweist. Auch die Reibung an der Wasseroberfläche ist äußerst gering. Daher müssten auch sehr hohe Drehzahlen möglich sein und mit der großen Eismasse eine hohe Energie gespeichert werden können. Die Antriebswelle kann wie der Stiel eines Eislutschers eingefroren sein.

Die optimale Lage dieses Speicherkraftwerkes wäre der Südpol. Erstens wegen der niedrigen Temperatur und zweites wegen der geringeren Beeinflussung durch die Erdrotation.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schw...icherkraftwerk

Beispiel: Eisscholle mit 100m Radius und 2m Dicke rotiert mit 1 Umdrehung pro Minute (Umfangsgeschwindigkeit ca. 10m/s)

m= 1000(kg pro m^3) * r^2 * pi * d

I= m * r^2 / 2 = 1000 * r^4 * d * pi / 2

E= I * (2 * pi * n)^2 / 2 = 62000 * n^2 * r^4 * d
Gespeicherte Energie: 3,4GJ ist fast 1MWh

Die Frage ist mit welcher Kraft drückt die Eisscholle gegen den Beckenrand?
__________________
MFG GEKU

Ge?ndert von Geku (03.04.22 um 17:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beitr?ge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anh?nge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beitr?ge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:03 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm