Quanten.de Diskussionsforum  

Zurück   Quanten.de Diskussionsforum > Theorien jenseits der Standardphysik

Hinweise

Theorien jenseits der Standardphysik Sie haben Ihre eigene physikalische Theorie entwickelt? Oder Sie kritisieren bestehende Standardtheorien? Dann sind Sie hier richtig.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #221  
Alt 11.12.20, 06:43
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 314
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von sanftwasser Beitrag anzeigen
Ich vermisse hier Aussagekraft bezogen aufs Quantitative. Dass die Materie zirkuliert steht nicht im Widerspruch zu einem möglichen hinein Trudeln, Absturz. Ein wenig 'Schwund' genügte, um ein anderes Bild der Gravitation anzunehmen. Mit einem Begriff 'Gravitationsmasse' ist Ruhe bewahren lässig, geradezu unzulässig, denn es ist qualitativ nichts geklärt zur Energie der Schwere.
Quantitativ sagt das Fadenmodell, dass das Standardmodel der Teilchenphysik und die allgemeine Relativitätstheorie richtig sind. Und Experimente bestätigen das ja seit längerem. Es kommt durch das Fadenmodell nur die Möglichkeit hinzu, die Fundamentalkostanten zu bestimmen. Ein Beispiel ist die Bestimmung der Gravitationsmasse der Elementarteilchen. Alle Beobachtungen, auch die Schwere oder die Gravitationsmasse, werden auf Kreuzungswechsel von Fäden zurückgeführt. Mir scheint es, dass auch qualitativ alles geklärt ist ...
Mit Zitat antworten
  #222  
Alt 11.12.20, 08:48
sanftwasser sanftwasser ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2018
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 269
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Ich erkenne nicht, wie sich in Deinem Modell die Rotation schwarzer Löcher bzw. die Spirale als Form der Galaxien ergibt.
Mit Zitat antworten
  #223  
Alt 11.12.20, 20:23
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 314
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Im Fadenmodell ist ein schwarzes Loch ein Gewebe aus Fäden. Das Gewebe kann sich drehen. Das Gewebe hat eine höchste Drehgeschwindigkeit (c am Horizont) eine höchste Ladung, und viele andere Eigenschaften, die sich alle mit den bekannten Eigenschaften von schwarzen Löchern decken.

Galaxien bilden sich wie bisher auch. Es gibt keinen Unterschied zwischen Fadenmodell und Gravitation / allgemeiner Relativitätstheorie.

Geändert von MMT (11.12.20 um 22:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #224  
Alt 13.12.20, 13:28
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 314
Standard AW: Die Natur aus Fäden: bitte schimpfen

Zitat:
Zitat von TomS Beitrag anzeigen
[...] noch eine Beobachtung zu deinen Thesen ist, dass du zu deinem Modell keine einzige Rechnung vorweisen kannst, sondern ausschließlich bereits bekannte Formalismen zu anderen Modellen (Quantenmechanik, ...) mathematisch ausführst und deren Ableitbarkeit aus deinem Modell umgangssprachlich postulierst. Das einzige, was du also zeigst ist, dass dein Modell bestimmte, insbs. topologische Aspekte dieser bekannten Formalismen visualisieren kann, nicht jedoch, dass diese Formalismen mit einer lokalen Dynamik aus deinem Modell folgt. Für dein Modell existiert nicht eine einzige konkrete und zugleich neue Formel.
Im Zitat sind einige richtige und wichtige Punkte aufgeführt. Das neue Preprint zum Standardmodell https://www.motionmountain.net/Strands-Particles.pdf versucht, den Zusammenhang zwischen Fäden, Diracgleichung und Lagrangeformalismus klarer darzulegen. Für die Gravitation ist das einfacher; das Preprint https://www.motionmountain.net/Strands-Gravitation.pdf erklärt, wie die Feldgleichungen der Gravitation aus dem Fadenmodell folgen.

Ein Punkt stimmt auf jeden Fall: das Fadenmodell produziert keine einzige neue Formel für die Dynamik der Teilchen und der Raumzeit. Das Fadenmodell sagt voraus, dass es keine messbaren Abweichungen vom Standardmodell und von der allgemeinen Relativitätstheorie gibt. Das ist enttäuschend. Man kann zwar Wetten zu dieser Vorhersage abschließen, aber wirklich spektakulär sind diese Wetten nicht.

Das einzig Neue ist die Möglichkeit, die fundamentalen Konstanten (Teilchenmassen, Mischungswinkel, Kopplungskonstanten) zu berechnen. Dazu sind einige genäherte Formeln angegeben. Hier ist die Wette möglich, dass die in Zukunft mit dem Fadenmodell noch genauer berechneten Werte mit den Messwerten übereinstimmen werden.

Es bleibt die elegante Einfachheit des Fadenmodells: mit einem einzigen Prinzip, das auf der Planckskala wirksam ist, werden alle Beobachtungen erklärt.

Geändert von MMT (14.12.20 um 22:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #225  
Alt 15.12.20, 07:01
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 314
Standard AW: Die Natur aus Fäden: eine Glosse zur Lichtgeschwindigkeit

An Weihnachten, dem Lichterfest, fahren wir oft zu Verwandten.

Ob wir nun mit dem Auto, dem Zug oder dem Flugzeug reisen, wir machen eine wesentliche Erfahrung. Alle diese Reisemittel können sich schnell oder langsam bewegen. Das gilt auch, wenn wir gehen oder rennen.

Dann sitzen wir im Sessel und schauen auf den Weihnachtsbaum. Beim Licht bemwerken wir etwas anderes. Licht hat kein Gaspedal. Man kann es nicht beschleunigen. Auch die Signale übers Internet laufen immer gleich schnell. Auch jeder elektrische Apparat, die Weihnachtsbeleuchtung inklusive, bestätigt, dass es nur *eine* Lichtgeschwindigkeit gibt.

Wer also den Ausdruck "die Lichtgeschwindigkeit" nutzt, hat schon den wesentlichen Unterschied zwischen Licht und Autos ausgedrückt. Wir können den Ausdruck "die Autogeschwindigkeit" nicht verwenden; diese hat keinen festen Wert.

Und wer "die Lichtgeschwindigkeit" sagt, hat damit schon die spezielle Relativitätstheorie unterschrieben. Denn alles in dieser Theorie folgt aus der Existenz einer einzigen, eindeutigen Lichtgeschwindigkeit.

Ein gesegnetes Lichterfest!
Mit Zitat antworten
  #226  
Alt 19.12.20, 07:02
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 314
Standard AW: Die Natur aus Fäden: Planck's Überlegungen

Als Planck das Wirkungquantum h-quer entdeckte, stellte er sich viele Fragen. Eine davon war: hängt sein Wert vom Beobachter ab?

Er lud dazu den jungen Einstein nach Berlin ein. Planck verstand bald, dass das Wirkungsquantum invariant ist. Es ist also eine fundamentale Eigenschaft der Natur.

Auch Bohr hörte nie auf, zu erzählen, das h-quer die kleinste experimentell beobachtbare Wirkung ist. Es ist eine invariante Grenze, so wie die Lichtgeschwindigkeit.

Heute, über ein Jahrhundet später, kann man das folgendermaßen ausdrücken: In den mikroskopischen Naturphänomenen treten Wahrscheinlichkeiten immer dann auf, wenn man versucht, Wirkungen genauer als h-quer zu messen.

Wenn die Quantentheorie so angeht, kann man sie mit Staunen erleben und genießen.
Mit Zitat antworten
  #227  
Alt 19.12.20, 21:24
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.649
Standard AW: Die Natur aus Fäden: Planck's Überlegungen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
...

Heute, über ein Jahrhundet später, kann man das folgendermaßen ausdrücken: In den mikroskopischen Naturphänomenen treten Wahrscheinlichkeiten immer dann auf, wenn man versucht, Wirkungen genauer als h-quer zu messen.
...
Das würde ich nicht so ausdrücken, denn "Wirkung" ist keine Observable, also gar keine Messgröße. Sie ist mehr eine Art theoretisches Konstrukt, mit dessen Hilfe Bewegungsgleichungen hergeleitet werden können (Prinzip der kleinsten Wirkung, Pfadintegral-Methode etc).
Mit Zitat antworten
  #228  
Alt 19.12.20, 21:54
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 314
Standard AW: Die Natur aus Fäden: Planck's Überlegungen

Zitat:
Zitat von Hawkwind Beitrag anzeigen
Das würde ich nicht so ausdrücken, denn "Wirkung" ist keine Observable, also gar keine Messgröße. Sie ist mehr eine Art theoretisches Konstrukt, mit dessen Hilfe Bewegungsgleichungen hergeleitet werden können (Prinzip der kleinsten Wirkung, Pfadintegral-Methode etc).
Nanu? Die Wirkung ist ganz klar eine quantentehoretische Observable und eine Messgröße. Siehe (fast) jedes Buch zur Quantentheorie.
Mit Zitat antworten
  #229  
Alt 20.12.20, 01:16
Hawkwind Hawkwind ist offline
Singularität
 
Registriert seit: 22.07.2010
Ort: Rabenstein, Niederösterreich
Beiträge: 2.649
Standard AW: Die Natur aus Fäden: Planck's Überlegungen

Zitat:
Zitat von MMT Beitrag anzeigen
Nanu? Die Wirkung ist ganz klar eine quantentehoretische Observable und eine Messgröße. Siehe (fast) jedes Buch zur Quantentheorie.
Auf das Buch, wo behauptet wird, die Wirkung sei eine Observable, bin ich allerdings gespannt. Hast du ein Beispiel?

Observablen werden in der Quantenmechanik ja bekanntlich durch lineare, selbstadjungierte Operatoren dargestellt, deren Eigenwerte dann die gemessenen Größen sind.
Wie sieht denn der Hermitesche Operator für die Wirkung aus?

---
Nachtrag: zur Wirkung in der QM siehe z.B.
http://www.joergresag.privat.t-onlin...htm/chap23.htm

Geändert von Hawkwind (20.12.20 um 01:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #230  
Alt 20.12.20, 04:55
MMT MMT ist offline
Profi-Benutzer
 
Registriert seit: 03.02.2020
Beiträge: 314
Standard AW: Die Natur aus Fäden: Planck's Überlegungen

Zitat:
Zitat von Hawkwind Beitrag anzeigen
Observablen werden in der Quantenmechanik ja bekanntlich durch lineare, selbstadjungierte Operatoren dargestellt, deren Eigenwerte dann die gemessenen Größen sind.
Die Wirkung aus dem Prinzip der kleinsten Wirkung in der Quantenmechanik - Integral der Lagrangefunktion über die Zeit - ist ein linearer und selbst-adjungierter Operator.

Geändert von MMT (20.12.20 um 05:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
vereinheitlichung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:17 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
ScienceUp - Dr. Günter Sturm